Personalchefin: Frauenanteil liegt bei 35 Prozent, Apple stellt zunehmend Angehörige von Minderheiten ein

| 7:43 Uhr | 0 Kommentare

Denise Young Smith ist die oberste Personalchefin Apples. Auf der Konferenz „Fortune Brainstorm Tech“ sprach sie über die Zusammensetzung des Personals bei Apple. Sie kündigte indirekt auch an, dass sich der Konzern für mehr Transparenz einsetzen möchte.

apple_logo_kudamm_61px

Auftritte von Personalverantwortlichen auf solchen Technikkonferenzen wie von Fortune sind eher selten. Dafür fiel das Statement der Personalchefin aber recht eindeutig aus: Die Diversität im Konzern ist besser geworden, lässt aber noch immer zu Wünschen übrig.

Ihre aktuelle Position hatte Smith im Februar 2014 übernommen. Zuvor leitete sie den Personalbereich für den Einzelhandel.

Laut Smith sei bei Apple “einige Bewegung” in die Angelegenheit gekommen. Der iPhone-Hersteller stelle gegenwärtig vermehrt Angehörige ethnischer und anderer Minderheiten ein. Da man sie auch unter der Thematik „Minderheiten“ abhandelte: Der Frauenanteil bei Apple liege derzeit bei 35 Prozent, sagte Smith. Der Anteil der Afro-Amerikaner und der Spanisch-Muttersprachler habe sich, so Smith in letzter Zeit spürbar erhöht.

Apple und seine neue Neigung zu mehr personeller Vielfalt

Ein Diversitätsbericht war erstmals im letzten August erschienen. Damals startete der Konzern auch sein erstes Stipendienprogramm, um mehr Angehörige aus Minderheiten für den Bereich Technik zu gewinnen.

Der nächste Diversitäts-Berich soll darüber hinaus auch Auskunft zum Thema „Transparenz“ geben, sagte Denise Young Smith im Fortune-Interview. Einzelheiten zu den Themengebieten nannte die Personalchefin aber nicht.

Ihre Haltung entspricht ganz derjenigen von Apple-Chef Tim Cook. Dieser hatte sich in den letzten Monaten ebenfalls für die Thematik der Minderheiten stark gemacht. Auch Cook bemängelte den geringen bisherigen Anteil von Frauen unter den eigenen Angestellten. Hier habe Apple definitiv Aufholebedarf. – Wenn das selbst der Chef sagt, dann wird es wohl stimmen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *