Samsung stichelt mit Samsung Pay Werbespot gegen Apple

| 19:44 Uhr | 2 Kommentare

In den letzten Jahren hat Samsung immer mal wieder das Stilmittel der vergleichenden Werbung genutzt, um die eigenen Produkte hervorzuheben und gegen Apple zu sticheln. Wir erinnern uns an diverse langweilige Werbespots, in denen Samsung Smartphones natürlich besser abgeschnitten haben, als diverse iPhone-Modelle. Am heutigen Tag schickt Samsung den nächsten Werbespot in Richtung Cupertino.

samsung_pay_clip

Samsung stichelt gegen Apple Pay

Im Herbst 2014 brachte Apple seinen mobilen Bezahldienst Apple Pay an den Start. Wenige Monate später folgte Samsung Pay. Beide Systeme setzen auf unterschiedliche Technologien. Apple nutzt einen NFC-Chip, um mit dem Bezahltermin drahtlos zu kommunizieren und Samsung setzt neben NFC auch auf Technologie Magnetic Secure. Dies ist eine Technologie, bei der die Informationen des Magnetstreifens einer Bankkarte mit einem magnetischen Signal übertragen werden. Dies simuliert das „Durchziehen“ einer physikalischen Karten durch das Lesegerät.

Diese Technik ist damit derzeit an deutlich mehr Bezahlterminals anwendbar und genau dies möchte Samsug in dem Werbespot herausstellen. Anstatt einfach auf die eigenen Vorzüge aufmerksam zu machen, stichelt Samsung natürlich nebenbei gegen Apple Pay, da Apple Pay in dem gezeigten Geschäft, wie sollte es anders sein, nicht funktioniert. Dabei setzt Samsung auf den US-Comedian Hannibal Buress. Übrigens, es ist nicht das erste Mal, dass Samsung gegen Apple Pay stichelt.

Kategorie: Apple

Tags: ,

2 Kommentare

  • Eddi

    Ist die Frage warum Apple das nicht auch eingebaut hat, es hat ja sicherlich keinen Nachteil wenn NFC zusätzlich an Bord ist. Die einzigen, nicht allzu bedeutenden Nachteile die mir einfallen sind, dass Samsung Pay gerade wohl nur von 4 Banken unterstützt wird und dass es früher oder später in jedem Terminal NFC geben wird, aber das ist auch nur schöngerede wenn man so will. Ich wär jedenfalls froh wenn das kontaktlose bezahlen überhaupt mal beständig funktionieren würde. Mit Paywave habe ich hier und da an der Tankstelle einen Erfolg erzielt, unter 25 Euro (Motorrad) sogar ohne Pin und wunderbar schnell, aber im Supermarkt oder an verschiedenen anderen Stellen wo das Paywave Symbol angebracht war klappte es dann leider nicht. Auch an der Tankstelle war es ein Glücksspiel, sodass ich die Karte lieber wieder einstecke bevor das peinliche davorhalten die Zeit der anderen Kunden klaut.

    Schade dass sich bei sowas nicht alle um einen einheitlichen Standard bemühen.

    23. Jan 2016 | 5:31 Uhr | Kommentieren
  • DANEK

    Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist es eigentlich geniale Idee von Samsung! Dieser Punkt geht wohl verdient an die Konkurrenz. So muss kein Zahlschalter erneuert oder geupgradet werden. Man kann überall auf der Welt zahlen. Jetzt ist natürlich die Frage der Sicherheit zu klären wie einfach das wäre so einen Magnetsignal abzufangen und zu kopieren.

    25. Jan 2016 | 9:00 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *