Apple verlängert Reparaturprogramm für MacBook Pro mit Videoproblemen bis zum 31.12.2016

| 20:17 Uhr | 7 Kommentare

Apple hat das Reparaturprogramm für MacBook Pro mit Videoproblemen bis zum 31.12.2016 verlängert. Gute Nachrichten somit für alle Anwender, die bis dato noch nichts von dem Reparaturprogramm mitbekommen haben oder aus sonstigen Gründen es bisher „verpennt“ haben, von dem Reparaturprogramm Gebrauch zu machen.

macbook_pro_non_retina

Verlängert: Reparaturprogramm für MacBook Pro mit Videoproblemen

Rund ein Jahr ist es mittlerweile her, dass Apple im Februar letzten Jahres ein Reparaturprogramm für MacBook Pro mit Videoproblemen gestartet hat. Auch wir waren betroffen und haben das Gerät im Apple Retail Store zur kostenlosen Reparatur abgegeben. Vor Ort wurde kurz gecheckt, ob das Gerät für das Reparaturprogramm berechtigt ist und wenige Tage späte konnten wir unser MacBook Pro (Early 2011) wieder abholen.

Ursprünglich hieß es, dass das Reparaturprogramm bis zum 27. Februar 2016 läuft. Nun hat sich Apple jedoch entschlossen, das Programm zu verlängern. Folgende Symptome können auftreten

  • Auf dem Computerbildschirm wird ein verzerrtes oder fehlerhaftes Bild angezeigt.
  • Auf dem Computerbildschirm (oder auf einem externen Display) wird kein Bild angezeigt, obwohl der Computer eingeschaltet ist.
  • Der Computer startet unerwartet neu.

Betroffen sind 2011 hergestellte 15“ und 17“ MacBook Pro sowie von Mitte 2012 bis Frühjahr 2013 hergestellte 15“ Retina MacBook Pro. Die betroffenen Geräte besitzen folgende offizielle Bezeichnung

  • MacBook Pro (15 Zoll, Frühjahr 2011)
  • MacBook Pro (15 Zoll, Ende 2011)
  • MacBook Pro (Retina, 15 Zoll, Mitte 2012)
  • MacBook Pro (17 Zoll, Frühjahr 2011)
  • MacBook Pro (17 Zoll, Ende 2011)
  • MacBook Pro (Retina, 15 Zoll, Anfang 2013)

Auf der eigens eingerichteten Apple Support Webseite könnt ihr checken, ob ihr betroffen seid und wie ihr im Fall X verfahren müsst. Ihr habt die Option einen Apple Store oder einen autorisierten Apple Händler aufzusuchen.

Kategorie: Mac

Tags:

7 Kommentare

  • Geronimo!

    Klasse.

    Habe vor kurzem mein heißgeliebtes 17″-MBP (early ’11) bei Apple abgeholt, nachdem sie es in diesem Programm repariert haben.

    War zwar nicht leicht, einen Termin im Apple Store zu bekommen, aber als Berliner ist man ja gewohnt, Termine nicht so leicht zu bekommen (-> Bürgeramt).

    19. Feb 2016 | 20:42 Uhr | Kommentieren
  • Sven Janson

    Es gibt doch genug andere Service-Provider in Berlin wo du keinen Termin brauchst und die das auch unkompliziert erledigen. Ich weiss immer gar nicht, warum man sich das mit Apple und den Terminen so antut. Da kommt man sich wirklich vor wie bei der Terminvergabe auf dem Bürgeramt 😉
    PS: Das Problem verstehen wirklich nur die Berliner

    20. Feb 2016 | 0:56 Uhr | Kommentieren
    • Krusty

      Wo ist das Problem mit Terminen im Apple Store? Man kann im voraus mit der Apple Store App einen Termin ausmachen, und zum vereinbarten Zeitpunkt kommt man dann einfach vorbei.

      20. Feb 2016 | 10:45 Uhr | Kommentieren
  • Destiny

    Kann ich dir erklären wieso Apple das so macht, da ich bei Apple arbeite. Der Unterschied zu vielen Service Provider ist der, das wir das Gerät, besonders bei iOS Produkten, immer versuchen sofort zu reparieren. Und da wir am Tag zwischen 250-300 Kunden haben, die an die Genius Bar kommen, ist es ohne Terminen nicht machbar. So muss man nicht auf gut Glück rein kommen Nummer ziehen ,und warten da 10 oder mehr Leute vor dir da waren. Als ausenstehenden ist es sehr schwer zu verstehen, das war bei mir nicht anderes. Aber dafür schicken wir nichts ein Reparieren vor Ort, und iOS Produkte nimmt der Kunde zu 98% immer gleich wieder repariert mit. Macs meistens 1-2 Tage später wenn wir es nicht gleich reparieren können und/oder ein Ersatzteil bestellt werden muss. Weg schicken geht schneller dauert aber auch länger 🙂

    20. Feb 2016 | 7:45 Uhr | Kommentieren
  • Enttäuschter Kunde

    Das Reparaturprogramm muss doch eine Farce sein! Mein MacBook Pro wies den gleichen Symptomen bei mir nach, hat den vermeintlichen Test bei dem Applestore aber nicht bestanden. Mir wurde die Reparatur dann kostenpflichtig angeboten, was für eine Falle! 600 Euro musste ich aus meiner eigenen Tasche bezahlen! Das verzeihe ich Apple nie wieder!

    21. Feb 2016 | 11:55 Uhr | Kommentieren
    • Krusty

      Ist dein MacBook Pro in der obigen Liste der berechtigten Modelle enthalten? Auf der entsprechenden Webseite kannst du das auch anhand der Seriennummer überprüfen.

      21. Feb 2016 | 14:40 Uhr | Kommentieren
      • Enttäuschter Kunde

        Ja, das ist er (17 Zoll, Anfang 2011), deswegen wurde er erst in das Checking eingelassen! Obwohl ich Fotos als Beweise für die Defekten mitgebracht hatte, schiene das für Apple nicht auszureichen:(

        21. Feb 2016 | 15:00 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *