Urteil im Fall um illegale Steuerabsprachen zwischen Irland und Apple steht bevor

| 21:50 Uhr | 1 Kommentar

Wie CNBC berichtet wird sich am Dienstag die Europäische Kommission dem Fall um illegale Steuerabsprachen zwischen Irland und Apple widmen. Sollte das Urteil zu Ungunsten von Irland fallen, stehen Apple Nachzahlungen in Milliardenhöhe bevor.

apple_logo_kudamm_61px

Absprachen zwischen Irland und Apple

Die Unternehmenssteuer in Irland liegt derzeit bei 12,5 Prozent. Apples irische Tochterfirmen zahlten dem Staat in den letzten Jahren lediglich 2 Prozent. Im Gegenzug hat Apple neue Arbeitsplätze in Irland geschaffen.

Ein klarer Vorteil für Apple, gegenüber der Konkurrenz. Ein Vorteil, der laut EU-Bestimmungen nicht gewährt werden darf. Denn diese besagen, dass die Nationalstaaten ausgewählten Unternehmen keine steuerliche Vorteile gewähren dürfen.

Steuerurteil am Dienstag

Apple steht am Dienstag somit eine sehr unangenehmen Entscheidung gegenüber. Dies sieht auch das US-Finanzministerium so und drückte seinen Unmut vor einem drohenden Präzedenzfall aus.

Als Steuernachzahlumg ist eine Summe von 1 Milliarde Euro im Gespräch. Neben Apple stehen weitere Unternehmen wie Fiat, Starbucks, Amazon, Google, McDonalds im Fokus der Ermittlungen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Gast

    Ja …. das Rechtsdenken der EU ist schon
    klasse , eine Firme mit Verträgen eines
    souveränen Staates soll zahlen und in
    Griechenland ohne jeden Vertrag verbrennt
    das Geld .Immer genau wie die Politiker es gerade
    hindrehen.
    Alles für die Bürger , da bekomme ich sofort
    einen Scheikrampf.

    30. Aug 2016 | 8:27 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *