AirPods: Apple arbeitet an Gesundheits-Funktionen

| 12:45 Uhr | 0 Kommentare

Das US Marken- und Patentamt ermöglicht wieder einen Blick in Apples Ideenschmiede. Heute gibt es sogar ein Patent-Trio zur Einsicht. Dieses Mal widmen sich die Patentschriften einem besonderen Ohrhörer, der sich größtenteils mit biometrischen Messungen befasst.

Die AirPods als Health-Tracker

Die Patentschriften beschreiben drahtlose In-Ear Ohrhörer, die optisch an ein Hörgerät erinnern. Hierbei wird besonders viel Wert auf die Erfassung von biometrischen Daten gelegt. Die Vorstellung an eine Health-Tracker-Version der AirPods liegt in dem Zusammenhang nahe.

Jedes Patent bezieht sich auf dieses Gerät. Unter anderem wird mit der sogenannten Photoplethysmografie im Ohr der Herzschlag erfasst. Konkret überwacht ein Leuchtsensor den Blutvolumendurchfluss unter der Haut und errechnet anhand des Pulssignals die Herzfrequenz. Diese Technik wird ebenfalls in der Apple Watch eingesetzt.

Weiter geht es im zweiten Dokument, welches gleich mehrere Messungen beschreibt. Umgesetzt werden diese mit einem VO2-, einen GSR-, einen EKG-, einen ICG- und einen Temperatur-Sensor. Dies sind eine Menge Sensoren mit unterschiedlichen Aufgaben.

Der VO2-Sensor hat die Aufgabe das Blut-Sauerstoff-Niveau zu überprüfen.

Ein GSR (Galvanic Skin Response)- Sensor misst galvanische Hautreaktionen indem ein kurzzeitiges Absinken des elektrischen Leitungswiderstandes der Haut überprüft wird. Beispielsweise kann so eine erhöhte Schweißsekretion nachgewiesen werden. Diese Technik wird auch für den Einsatz von Lügendetektoren verwendet. Hier wird jedoch glücklicherweise das Einsatzgebiet im Fitness-Bereich angesiedelt sein.

Der EKG (Elektrokardiogramm)- und ICG (Impedanzkardiographie)- Sensor erkennt die elektrische Aktivität des Herzens und der Temperatursensor kann die Körpertemperatur oder die Temperatur der Umgebungsluft ermitteln.

Das letzte Patent widmet sich der Filterung von Audiosignalen, die nicht in der Nähe des Mundes entstehen. Mit Hilfe einer Anordnung mehrerer Mikrofone soll somit die Erfassung räumlicher Audio-Signale gefiltert werden.

Der Gesundheitsgedanke

Apple hat schon öfters betont, dass ihnen die Ermittlung von Gesundheitsdaten besonders am Herzen liegen. Die Apple Watch ist erst der Anfang und eine Weiterentwicklung der AirPods scheint ein logischer nächster Schritt.

Die Patentanträge stammen aus dem Jahr 2015 und können natürlich noch eine Weile auf sich warten lassen. Eine Verwirklichung ist jedoch nicht unwahrscheinlich. Zu guter Letzt entscheidet der Erfolg der aktuellen Fitness-Funktionen und das finanzielle Risiko einer solchen Entwicklung.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.