Samsung legt das Galaxy Note 7 mit Software-Update lahm

| 16:36 Uhr | 0 Kommentare

Trotz einer Rückrufaktion, können sich einige Nutzer immer noch nicht von dem brandgefährlichen Galaxy Note 7 trennen. Wie the Investor berichtet will Samsung nun auch die letzten Besitzer mit einem Firmware-Zwangsupdate, welches die Aufladefunktion deaktiviert, zur Rückgabe ihres Geräts bewegen.

Der letzte Ladezyklus

Samsung hatte es wirklich nicht leicht mit dem Galaxy Note 7. Anstatt das unrühmliche Kapitel einfach hinter sich zu lassen, muss sich jetzt der südkoreanische Konzern um die letzten verbleibenden Exemplare in der freien Wildbahn kümmern.

Immer noch gibt es Nutzer, die das gefährliche Smartphone in Verwendung haben. Um das Risiko zu minimieren und den Besitzern einen “Anreiz“ für eine Rückgabe zu geben, drosselte Samsung per Update zunächst den maximalen Ladestatus des Akkus. Diese Aktualisierung war noch freiwillig. Das nächste anstehende Firmware-Update ist jedoch nicht mehr optional und schaltet die Ladefähigkeit komplett aus. Somit müsste man sämtliche Update-Funktionen ausschalten, um das Galaxy Note 7 weiter nutzen zu können.

Die Ankündigung gilt derzeit offiziell nur für Südkorea, der Hersteller dürfte das Verfahren jedoch schon bald auf alle Märkte ausweiten.

Kategorie: Allgemein

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.