iPhone 8: CLSA Analysten vermuten Touch ID auf der Rückseite

| 21:11 Uhr | 6 Kommentare

Vorne oder hinten? Dass Apple für die nächste iPhone Generation wieder einen Touch ID Sensor bereithält steht außer Frage. Nur wo wird dieser im iPhone 8 untergebracht? Bisher haben sich zwei Varianten in der Gerüchteküche etabliert. Zunächst wurde ein im Display integrierter Sensor vermutet, dem steht ein auf der Rückseite positionierter Fingerabdrucksensor gegenüber.

Die jüngsten Informationen einiger Finanzanalysten aus Hong Kong deuten nun eine Umsetzung der Rücken-Variante an. Grund soll die noch unausgereifte Hardware und Engpässe in der Produktion der Display-Sensoren sein.

Touch ID auf der Rückseite

Wie MacRumors berichtet gingen zwei Analysten von CLSA ihrem Job nach und unterrichteten Investoren über Apples iPhone 8 Pläne. So soll die Wahrscheinlichkeit groß sein, dass Apple für die Touch-ID Funktion auf eine sichere Karte setzt.

Demnach sind momentan die Möglichkeiten für einen Sensor im Display zu unausgereift. Für einen separaten Sensor ist auf der Vorderseite kein Platz, da ein rahmenloses Display geplant ist. Somit bleibt nur die Flucht auf die Rückseite, wie es Samsung bei dem Galaxy S8 vorgemacht hat. Dabei soll Apple jedoch eine bessere Position wählen als die koreanische Konkurrenz.

Samsung positioniert den Sensor bei dem Galaxy S8 neben der Kamera. Schnell ist der Finger versehentlich auf der Kameralinse gelegt, wodurch diese zum unfreiwilligen Fingerabdruck-Magneten wird. Apple soll die Funktion hingegen etwas tiefer in der Mitte planen, somit wird der Sensor auch leichter erreicht als es bei dem Samsung-Pendant der Fall ist.

In der angefertigten Skizze der Analysten ist neben der Position des Sensors auch die vertikale Ausrichtung der Kamera zu erkennen. Neben der Kamera zeigt sich ebenfalls ein neues Modul, welches womöglich für die 3D- und Gesichtserkennung gedacht ist.

Dank eines iPhone 8 Mockups von Benjamin Geskin, konnten wir bereits im Vorfeld einen Eindruck einer möglichen Umsetzung erhalten.

Eine Notlösung für einen guten Zweck

Schicker und mehr nach Apples Geschmack ist ein Sensor der im bzw. unter dem Display verbaut wird. Sollten die angemerkten Probleme in der Produktion einen negativen Einfluss auf das Endprodukt haben, ist die skizzierte Lösung nachvollziehbar.

In diesem Fall würde Apple wohl zähneknirschend die Rückseite für die Sicherheitsfunktion verwenden. Für einen Wegfall ist Touch ID mittlerweile zu wichtig geworden. 2018 dürfen wir dann wieder über eine Display-Lösung spekulieren, wenn die Technik für Apple marktreif ist.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

6 Kommentare

  • Maurice

    „…Dabei soll Apple jedoch eine bessere Position wählen als die koreanische Konkurrenz…“ und es so umsetzen wie z. B. das Google Pixel zuvor 😉

    07. Mai 2017 | 21:22 Uhr | Kommentieren
    • Maurice

      PS: ich würde wenn dann doch das -Logo für den Sensor nutzen, wäre in meinen Augen dann noch die eleganteste Lösung ;D

      07. Mai 2017 | 21:23 Uhr | Kommentieren
  • DG

    Super, Hülle mit Loch, nicht entsperrbar wenn es auf dem Tisch liegt, und so halte ich mein iPhone nicht in der Hand, müsste also jedes mal meine Hand extra anders halten. Wäre das erste iPhone seit 2007 welches ich nicht kaufen würde. Geht nicht nur mir so sondern JEDEN den ich bisher dazu befragt habe (ca 30-40 Freunde). Das wäre dann ein nicht sehr erfolgreiches Jahr für Apple, weil selbst Apple Fanatiker können mal ein Jahr aussetzen.

    07. Mai 2017 | 22:34 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Ein Loch haben die Hüllen sowieso für die Kamera. Auf dem Tisch liegend könnte man die Pin benutzen. Es ist nicht schön, aber auch kein no-go. OLED und ein Zoll mehr bei gleicher Grundfläche sind einfach viel zu verlockend. Wer ein 7er hat kann ja ruhig ein Jahr warten. Aber Leute die das 6er oder 6s haben wollen dieses Jahr grundsätzlich schon ein neues Smartphone.

      08. Mai 2017 | 11:29 Uhr | Kommentieren
  • Karsten Bier

    Die Aussparung, die bislang nur für das drahtlose Laden in Betracht gezogen wurde könnte doch auch für einen großflächigen Touch-ID-Sensor genutzt werden. Die Specs für eine Hülle könnte Apple so gestalten, dass der Großteil der Hüllenhersteller gut danit klar kommt. Dann müsste man das iPhone nur in die Hand nehmen und irgendein Fingerabdruck würde erkannt werden.

    08. Mai 2017 | 8:56 Uhr | Kommentieren
  • Adam

    Finanzanalysten glaube ich kein apple rumour. Die sind einzig und allein am Aktienwert (höher!) orientiert. Siehe Balmer und Microsoft. Dann kommen so häßliche, undurchdachte und unpraktische Dinge dabei raus. Es sei denn, bei Apple regieren mittlerweile auch die Finanzanalysten. Denn von Design und Langlebigkeit haben die keine Ahnung.

    09. Mai 2017 | 9:50 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.