Steve Jobs: Das Geheimnis des schwarzen Rollkragenpullovers

| 13:38 Uhr | 0 Kommentare

Es sind die Anekdoten, die das Lesen einer Biografie zum Erlebnis machen, denn schließlich bringen uns diese dem Menschen, in diesem Falle Steve Jobs, näher. Walter Isaacson, der Autor der einzigen von Steve Jobs autorisierten Biografie, hat nun vorab auf Gawker eine dieser Anekdoten zum Besten gegeben. Darin geht es um den berühmten schwarzen Rollkragenpuller, den Steve Jobs bei jeder Gelegenheit trug. Obwohl Jobs sicher in erster Linie durch seine genialen Lösungen und Vermarktungsstrategien auf sich aufmerksam machte, hatte er dieses ganz eigene Markenzeichen. Auch bei den wichtigsten Produktpräsentationen erschien der Firmengründer von Apple in dieser Bekleidung und bestimmt ahnte so mancher, dass damit eine Geschichte im Leben Jobs verbunden war. Jetzt lüftet die Jobs-Biografie das Geheimnis um den schwarzen Rollkragenpullover.

steve_jobs
Demnach reiste Jobs in den 80er Jahren nach Japan und war von den Uniformen der Mitarbeiter bei Sony regelrecht begeistert. Die aus reisfestem Nylon bestehende Jacke mit den abnehmbaren Ärmeln war von Stardesigner Issey Miyake designt worden. Der Aufsichtsrat bei Sony Morita erklärte Jobs, dass das Unternehmen nach dem Krieg Kleidung bereitstellen musste, da die Meisten über keine ordentliche Kleidung mehr verfügten. Im Laufe der Jahre sei diese dann ein Teil des Images bei Sony geworden und stärkten die Verbundenheit und Zugehörigkeit zum Unternehmen. Von dieser Idee angetan, beschloss Jobs kurzerhand, dass auch Apple Mitarbeiter eine solche Uniform tragen sollten. Jobs erinnerte sich: „Ich entschied, dass ich diese Form der Bindung für Apple wollte“.

Laut Isaacson ging die Geschichte so weiter, dass Jobs Miyake anrief und in fragte, ob er eine solche Weste auch für Apple designen könne. Als Jobs mit einigen Mustern in die USA zurückkehrte und jedem erklärte, wie gut es wäre, wenn alle eine solche Weste tragen würden, stieß dies bei den Mitarbeitern offenbar nicht auf Gegenliebe. Jobs erzählte: ?Oh Mann, haben die mich auf der Bühne ausgebuht. Alle hassten diese Idee.? Nachdem sich Jobs mit Miyake angefreundet hatte, bat er ihn, einige dieser schwarzen Rollkragenpullover anzufertigen, die ihm so gut gefielen und die er als bequem empfand. Miyake muss seinen Freund sehr gemocht haben, denn er stellte ihm gleich um die hundert Stück her. Jobs zeigte Isaacson seinen Kleiderschrank und meinte, dass er genug der schwarzen Rollkragenpullover für den Rest seines Lebens habe. (via)

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.