Renderings: So könnte das neue MacBook Pro 2012 aussehen

| 11:55 Uhr | 14 Kommentare

Heute geht es mal nicht um einen möglichen Veröffentlichungstermin für das MacBook Pro 2012. Auch wollen nicht nicht großartig über mögliche Funktionen diskutieren. In den letzten Wochen wurde bereits genügend über neue Ivy Bridge Prozessoren, ein neues flacheres Design, Retina Display, USB 3.0 etc. philosophiert.

Guilherme Schasiepen (via Flickr) hat sich die Mühe gemacht, die Gerüchte der letzten Wochen in mehreren MacBook Pro 2012 Renderings zum Besten zu geben. Lasst seine Arbeit einfach mal auf euch wirken.

Was haltet ihr von dem Design? Es wäre wünschenswert, wenn Apple zur WWDC 2012 ein paar informationshäppchen zum kommenden MacBook Pro 2012 bekannt gibt. Wir gehen davon aus, dass die Freigabe von OS X Mountain Lion und MacBook Pro 2012 zusammenfällt. Alles andere würde unseres Erachtens keinen Sinn machen. Je fürher OS X 10.8 erscheint, desto früher dürften auch die neuen Macs das Licht der Welt erblicken. Also, Daumen drücken.

14 Kommentare

  • DAMerrick

    Das ist kein MBP.
    Das ist ein verschönertes Air.

    Wenn so oder so ähnlich das Pro aussieht, kann Apple auch gleich die gesamte Pro Linie fallen lassen.

    03. Jun 2012 | 12:03 Uhr | Kommentieren
    • july

      Zumal die erüchte auch besagen, dass es keine Keilform hat, sondern nur schlanker wird. Und ich glaube nicht, dass Apple so viel Power in so wenig Case bekommt. Zumal der Akku nicht kleiner werden darf, wenn das MBP tatsächlich ein Retinadisplay spendiert bekommen sollte. Das kann man beim iPad 2 zum iPad 3 gut sehen, Akku genauso groß aber doppelt so leistungsfähig. Ich denke, das wird das MBP auch brauchen.

      03. Jun 2012 | 12:12 Uhr | Kommentieren
      • Jonas Schönfelder

        Der Akku des iPad der dritten Generation ist nicht gleich groß wie der im iPad 2, sondern größer. Und er weißt etwa zwei Drittel mehr Ladekapazität auf.

        03. Jun 2012 | 23:39 Uhr | Kommentieren
      • july

        @ Jonas:
        Du hast recht, habs grade nachgegooglet. die Energiedichte ist die gleiche

        05. Jun 2012 | 2:12 Uhr | Kommentieren
  • Manu

    Auf jedenfall schön anzusehen. Wenn die Hardware auch da reinpasst was reinsoll würd ich es nicht von der Bettkante stoßen 🙂 Mal schaun wie nah das am letzendlichen Design dran sein wird.

    03. Jun 2012 | 12:16 Uhr | Kommentieren
  • MarioWario

    … na‘ hoffentlich KEINE spiegelnde Glasscheibe mehr.

    Die Designunterschiede zur Air-Serie dürften im zusätzlichen Lüfter und der diskreten Grafikeinheit liegen. Der 17″-Klopper (Senioren-Notebook) dürfte wohl auf der Strecke bleiben & vermutlich ist demnächst 2KG die Obergrenze für das was ein Notebook wiegen darf (mein 15.4″ MBP ist mit 2,5KG von der Mobilität her gesehen schon heute fast indiskutabel)

    03. Jun 2012 | 12:18 Uhr | Kommentieren
  • MG

    Naja ich finde ja auch nicht dass das dann nach „Pro“ aussieht, aber wenn Apple es schafft noch schnellere Prozessoren und noch mehr Features rein zu hauen denk ich…Wieso Nicht? Immerhin liegt ja das „Pro“ nicht beim Design sondern bei der Guten und Professionellen Leistung des MBP oder nicht?

    Und ausserdem denk ich auch noch das Apple uns in Sachen „Design“ und „Leistung“ sowieso eine Strich durch die Rechnung machen wird. 🙂

    03. Jun 2012 | 12:19 Uhr | Kommentieren
  • Flaceer

    Ich finde, die jetzige dicke des Macbook Pro’s genau richtig. Wenn man ein schlankes MB haben will, dann soll man ein MBA kaufen und wenn man ein leistungstarkes will, ein MBP. Ganz einfach. Das MBP sol nicht nur weil es dünner wird an leistung verlieren! Genau jetzt mit dem angeblichen retina Display wird es stärkere akkus brauchen. Das heisst umso weniger platz umso weniger akku umso weniger Benutzungsdauer…

    Ich bin aber zuversichtlich, das Apple da wieder so einiges aus dem Hut zaubern wird. Apple hatt mich noch nie entäuscht 😉

    03. Jun 2012 | 12:26 Uhr | Kommentieren
  • Lugens

    @DAMerrick / Flaceer
    Wieso sollte Apple die Pro Serie dann fallen lassen? Das Alleinstellungsmerkmal der MBPs ist ja nicht das Design, sondern die deutlich potentere Ausstattung. Und wenn es dem Air-Design nahe kommt fände ich das umso besser, denn es gefällt mir ausgesprochen gut. Auch der Preis, welcher ob der leistungsfähigeren Komponenten, vom MBA divergieren wird stellt ein klares Unterscheidungsmerkmal (im speziellen 11“/13“ MBA zu 15“ MBP) dar.

    Ich seh dem Ganzen daher etwas entspannter entgegen, denn ich bin überzeugt das die Apple-Ingenieure wissen was sie da zusammensetzen.

    Und gerade weil seit dem letztem MBP-Update etwas Zeit vergangen ist, sind die Bauteile auch kleiner geworden, sodass keiner eine geringere Leistung wegen der Bauweise befürchten muss.

    Das wird schon…

    03. Jun 2012 | 12:39 Uhr | Kommentieren
  • Wolf

    Pro, Air…
    Meiner Meinung nach wird es in den nächsten Jahren darauf hinauslaufen, dass die Pro- /Air- Baureihe zu einer Einzigen Bauserie verschmelzen, einfach DEM Macbook. Das könnte es dann von 11 bis 15/17 Zoll geben, mit Unterschiedlichen Prozessoren, Speicherausführungen etc um professionellen Anwendern noch genügend Spielraum zu lassen.
    Wenn man bedenkt das die Teilung in Pro/Air dadurch zustande gekommen ist, das Apple die Mac-Reihe in 4 Kategorien (Professionell/Mobil, Professionell/Stationär, Normalanwender/Mobil und Normalanwender/Stationär) gesplittet hat, und Apple in letzter Zeit immer mehr darauf abzielt, dass das iPad die Sparte „Normalanwender/Mobil“ ausfüllt wäre das durchaus nachvollziehbar..

    03. Jun 2012 | 14:05 Uhr | Kommentieren
  • Dj P

    Also ich finde das Design vom MBP, wie es jetzt ist, super. Meinerseits müssten sie nichts großes daran ändern… Nur von der Hardware soll es verbessert werden… Ich werde mir auf jeden Fall das 17″ Modell zulegen.

    03. Jun 2012 | 14:26 Uhr | Kommentieren
  • Oliver

    ODER: Das neue MacBook Pro heißt „MacBook T.Cook“ ist 1mm dünn und hat einen 40Core Prozessor mit 2 Geforce Karten im SLI Verbund. Everything is possible 😉

    03. Jun 2012 | 14:54 Uhr | Kommentieren
  • MarioWario

    … vom Aufbau der Serien betrachtet:
    iPhone 5 – QuadCore-CPU/1GB RAM/LTE
    + MiniTablet-Phone (vgl. Galaxy Note) – auch als neuer iPod-Formfaktor
    + NEXT-iPad QuadCore-CPU/2GB RAM/LTE (10′“ Display – 600gr.)
    + MBair 11″ (hätte mir immer ein schmaleres Netbook gewünscht)
    + MBair 13″
    + MBP 15″
    + MacMini f. Cluster/Server/TV PLUS 32″ DISPLAY (keine iMAC-Serie mehr)

    Wenn man die Speicherpreise betrachtet sollte Apple die Firma sein die CPU und RAM (und evtl. SSD) auf dem Motherboard fest einlötet (natürlich mit Servicegarantie und Austauschservice – bei 64GB RAM und 2TB SSD onBoard würde auch keiner drüber meckern & ich glaube die Branche wäre wiedermal RICHTIG GESCHOCKT :))

    03. Jun 2012 | 19:04 Uhr | Kommentieren
  • Schicksal

    Ich finde das Design eigentlich recht ansprechend.
    Fraglich ist, ob es so eckig wird. Klar, kommt dem iPhone 4 entgegen, aber alles andere ist eher abgerundet. Ich denke, dass es vom iPhone 5 abhängt, ob apple abgerundet und eckig laufen lässt oder alles in eine Richtung trimmt, also entweder eckig oder abgerundet.
    Solange apple alles in die platte Flunder reinbekommt, dann hat doch keiner was gegen das neuere Design.
    Schön wäre eine diskrete GraKa in einem 13″ MBP.
    Jaja, wofür, aber ich träume da schon lange von und wenn man sich die Entwicklung von Software heutzutage anschaut (Adobe, Photoshop Filter über GPU Leistung berechnen) dann wäre das keine falsche Entscheidung.

    04. Jun 2012 | 8:42 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen