Kaspersky: mobile Bedrohung „alles dreht sich um Android“

| 18:33 Uhr | 11 Kommentare

kaspersky-security-bulletin-2012

Die Sicherheitsspezialisten von Kaspersky haben ihren Jahresbericht 2012 und somit das Kaspersky Security Bulletin 2012 (PDF-Link) online gestellt. Dabei gehen die Experten unter anderem auf die ultimativen 10 Security-Stories des Jahres 2013, die Sicherheitsprognose 2013. Schadprogramme im Internet, lokale Bedrohungen sowie die weltweite Verteilung ein.

Für uns deutlich spannender ist jedoch das Kapitel „mobile Bedrohung“. Insgesamt über acht Seiten widmet sich Kaspersky diesem Thema. Die Kategorie wird wie folgt eröffnet:

Die Entwicklung der mobilen Bedrohungen im Jahr 2012 verlief unter dem Motto „Alles dreht sich um Android“ und so konzentrierten sich die Virenschreiber in diesem Jahr im Wesentlichen auf den „grünen Roboter“.

Eine fulminante Aussage, die Kaspersky unter anderem mit der Angabe untermauert, dass 99 Prozent der von Kaspersky Lab monatlich entdeckten Schädlinge für mobile Plattformen sich gegen Android richten. Die am weitesten verbreiteten erkannten Objekte auf Android-Smartphones lassen sich in drei Hauptgruppen einteilen: SMS-Trojaner, Werbemodule und Exploits zum Erhalt von Root-Privilegien auf dem Smartphone.

Im iOS App Store wurde im Juli 2012 mit „Find an Call“ erstmals eine Schädlingssoftware entdeckt (war ebenso im Google Play Store erhältlich). Nach der Installation der App wurde die Kontaktliste des Anwenders unbemerkt an einen entfernten Server gesendet. An jede „gestohlene“ Rufnummer aus der Kontaktliste ging nach einer gewissen Zeit eine Spam-SMS, mit der Aufforderung, einem Link zu folgen und anschließend die App „Find an Call“ zu laden.

11 Kommentare

  • Stema

    Ein weiteres Mal bin ich froh, dass ich Apple Produkte benutze…

    26. Feb 2013 | 20:02 Uhr | Kommentieren
    • Phoneman

      ich auch, in sachen sicherheit ist apple top

      26. Feb 2013 | 20:46 Uhr | Kommentieren
      • Steijner

        Naja Top ist übertrieben sie sind besser, aber TOP dann gäbs auch bei Apple keine Sicherheitsprobleme usw. Top wird keiner werden….

        26. Feb 2013 | 21:37 Uhr | Kommentieren
    • Jabba

      und trotzdem machen sich viele diese sicherheit mit nem jailbreak kaputt

      26. Feb 2013 | 22:24 Uhr | Kommentieren
  • Gringo

    Qualität ist alles 🙂

    26. Feb 2013 | 21:03 Uhr | Kommentieren
  • Hoolger

    Was spricht denn gegen jailbreak?

    26. Feb 2013 | 22:56 Uhr | Kommentieren
  • Harald

    Gegen Jailbreak spricht allein die erste Frage. Warum sollte ich der Jailbreak Software und dem, der sie geschrieben hat, trauen? Wenn ich die Tür aufmache und dazu auch noch meine offene Adresse an einen Wildfremden mitteile, dann brauche ich mich nicht zu wundern, dass ich auf einmal „beliebt“ und schnell abgezockt werde.

    26. Feb 2013 | 23:20 Uhr | Kommentieren
  • Peilsenderin

    @Harald: das finde ich auch.

    27. Feb 2013 | 0:51 Uhr | Kommentieren
  • Hoolger

    Es werden mit soviel Apps oder sozialen Netzen Türen geöffnet, was der jailbreak mit Sicherheit nicht schlimmer macht.

    27. Feb 2013 | 13:23 Uhr | Kommentieren
  • manuel

    ja niemand ist sicher. aber für mich eins von den sichersten. wer keine viren will
    soll sich ein natel holen wo man nur tel kann

    07. Mrz 2013 | 10:53 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen