Pegatron: Arbeitsbedingungen in der Kritik

| 14:27 Uhr | 9 Kommentare

pegatron

Neben Foxconn setzt Apple auf Pegatron für die Fertigung der eigenen Produkte. Es heißt, dass Apple bei der Produktion des kommenden Einsteiger-iPhone, welches als iPhone 5C vorgestellt werden könnte, verstärkt auf Pegatron setzen wird.

In einem aktuellen Bericht, der in Kürze von der unabhängigen China Labor Watch Vereinigung präsentiert wird, werden die Arbeitsbedingungen bei Pegatron kritisiert. Nach Foxconn steht nun auch Pegatron unter Beschuss.

Unter anderem werfen die Arbeitsrechtler dem taiwanischen Fertiger folgende Verstöße vor

  • Pegatron hält Arbeiter-IDs zurück, so dass sich Mitarbeiter nirgendwo anders bewerben können.
  • Die Unterbringung und die Lebensbedingungen sollen sehr schlecht sein. Schlafsäle seien überfüllt, nur kalte Duschen stehe bereit und die Quartiere seien sehr einfach gehalten.
  • Arbeitszeiten: Arbeiter sollen über 60 Stunden pro Woche (Apple Limit) arbeiten.
  • Bei einem Pegatron Tochterunternehmen sollen Mitarbeiter mit Handschuhen ausgestattet worden sein, die nicht ausreichend vor den verwendeten Materialen schützen.

Darüberhinaus soll der Lohn zum Teil zurückgehalten werden. Apple hat sich bereits zum Sachverhalt geäußert. Demnach legt das Unternehmen großen Wert auf faire Arbeitsbedingungen bei seinen Partner. Aus diesem Grund haben man sich bereits mit Pegatron in Verbindung gesetzt. 15 sogenannte Audits (Überprüfung der Arbeitsbedinungen) wurden seit 2007 durchgeführt, darunter auch unangekündigte Prüfungen innerhalb der letzten 18 Monate. (via)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

9 Kommentare

  • Zornigel

    Um Ehrlich zu sein, die Arbeitsbedingungen dieser Firmen sind mir egal! Weil nach meinen Bedingungen frägt auch keiner.

    29. Jul 2013 | 15:00 Uhr | Kommentieren
  • Vukadinis

    So sehe ich das auch.
    Auserdem versucht das jede Firma.

    29. Jul 2013 | 15:16 Uhr | Kommentieren
  • martin

    gut das wiedereinmal gesagt wird das apple produkte eigentlich von foxconn und pegatron kommen. die einzelnen teile dazu liefert samsung und co. 🙂

    29. Jul 2013 | 15:22 Uhr | Kommentieren
    • Appster

      TROLL! martin, dein Name ist für mich schon ein Synonym für schlechtes Trolling geworden. Undurchdacht, peinlich, unfundiert. Wie auch immer, zur Sache:
      So ziemlich jeder Hersteller bekommt seine Teile von anderen Herstellern bzw. Zulieferern! Das ist Normalität und Realität! Samsung ist ein solcher Zulieferer. Was sie können sind Prozessoren und Flash-Speicher. Da sind sie sehr gut. Was sie nicht können: Handys, Tablets, MP3-Player, PCs, kurz: Alles, was über die Einzelkomponente hinausgeht. Dass die Bedingungen bei diesen Herstellern bzw. Zulieferern alles andere als gut sind, ist weithin bekannt und mehr als bedauerlich. Allerdings ist auch Samsung ein solcher Zulieferer, der auf Kinderarbeit setzt und deshalb nicht unterstützt werden sollte! 6, setzen, martin!!!

      29. Jul 2013 | 15:41 Uhr | Kommentieren
      • TabletMan

        Richtig, Martin ha vergessen das NUR Samsung selbst Kinder beschäftigt.

        29. Jul 2013 | 17:49 Uhr | Kommentieren
    • Sebastian2

      😀 Da steht übrigens das sie von diesen Firmen gefertigt werden. Die Einzelteile kommen sicherlich von vielen verschiedenen Zulieferern. Samsung speziell hervorzuheben wäre da auch nicht gerecht. Wobei es für diesen Artikel auch vollkommen irrelevant ist.
      Ich bin darüber jetzt nicht informiert. Vielleicht kannst du mir ja sagen, was Samsung dafür tut, dass sich die Arbeitsbedingungen ihrer eigenen Mitarbeiter und die ihrer Zulieferer verbessern?

      29. Jul 2013 | 16:32 Uhr | Kommentieren
      • TabletMan

        Samsung TUT NICHTS, die größten DOKUMENTIERTEN Skandale waren und sind bei Samsung. Aber solche *** wie Martin, ALSO die Samsung Jünger, welche bald ihr geliebtes android wegwerfen da Samsung sich langsam von Android verabschiedet, ignorieren diese Tatsachen.

        29. Jul 2013 | 17:51 Uhr | Kommentieren
      • Sebastian2

        Mein Link zu der entsprechenden Website von Apple wurde übrigens gelöscht 😉
        Falls es jemanden interessiert, so googlet er doch bitte nach „Apple Verantwortung der Zulieferer“ 🙂

        29. Jul 2013 | 18:16 Uhr | Kommentieren
  • didda

    In dem Dokument von CLW wird übrigens auch über das Plastik iPhone berichtet:
    „The task on my assembly line is to assemble back covers. The assembling of other parts of the cell
    phone, including the final assembly into a finished product, is assigned to different production
    facilities, each facility partitioned off by heavy curtains so that workers in different departments are
    isolated from one other. Today’s work is to paste protective film on the iPhone’s plastic back cover
    to prevent it from being scratched on assembly lines. This iPhone model with a plastic cover will
    soon be released on the market by Apple. The task is pretty easy, and I was able to work
    independently after a five-minute instruction from a veteran employee. It took around a minute to
    paste protective film on one rear cover. The new cell phone has not yet been put into mass
    production, so quantity is not as important. This makes our job more slow paced than in
    departments that have begun mass production schedules.“

    Zu finden in http://www.chinalaborwatch.org/pdf/apple_s_unkept_promises.pdf auf Seite 28.

    29. Jul 2013 | 19:47 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen