iPhone 5S Tests: Touch ID kann überzeugen

| 9:53 Uhr | 22 Kommentare

Vor exakt acht Tagen hat Apple neben dem iPhone 5C auch das neue iPhone 5S vorgestellt. Am Abend der Keynote erhielten ausgewählte US-Journalisten ein Testgerät, um sich mit diesem intensiver beschäftigen zu können. In der Nacht zu heute ist das Presseembargo ausgelaufen und die ersten iPhone 5S Reviews erreichen das Internet.

ipone5s_gold_hands_on

Walt Mossberg
Der „alte Hase“ Walt Mossberg hat sich mit dem iPhone 5S bereits intensiver beschäftigen können. Unter anderem geht er dabei auf den Fingerabdrucksensor „Touch ID“ ein. Niemals zuvor hat er ein mobiles Gerät mit so einem guten und zuverlässigen Fingerabdrucksensor gesehen. Ohne Probleme funktionierte Touch ID. Walt Mossberg spricht eindeutig eine Kaufempfehlung aus, die an einem hochwertigen und leistungsfähigen Gerät interessiert sind.

Jim Dalrymple
Unter anderem geht Jim Dalrymple auf die neue Leistungsfähigkeit des A7 Prozessors ein. Er spürt in allen Bereichen einen deutlichen Leistungszuwachs. Der 64 Bit Chip hat es ihm angetan. Auch der Fingerabdrucksensor erhält eine durchweg positive Rückmeldung von Dalrymple. Niemals zuvor war es leichter, einen Fingerabdrucksensor zu nutzen.

TechCrunch
Auch Derrell Etherington ging natürlich intensiv auf den Fingerabdrucksensor ein. Niemals zuvor hat er so ein zuverlässigen Sensor im Smartphone-Segment gesehen. Es fühle sich alles andere als ein Gimmik an. Es fühlt sich als ein tief integriertes Feature an.

Engadget
Neben dem Fingerabdrucksensor und der Leistungsfähigkeit geht Engadget auch intensiv auf das neue Kamerasystem ein. Insbesondere bei schweren Lichtverhältnissen erzielte Myriam Joire deutlich bessere Ergebnisse als mit dem iPhone 5. Die Fotos waren schärfer, detaillierter und die Farben natürlicher.

Alles in allem hinterlassen die iPhone 5S Tests der US-Journalisten einen postives Feedback. Insbesondere der Fingerabdrucksensor kann überzeugen. Man ist sich einig, dass Touch ID nicht nur eine Spielerei sei, sondern ein enormen Fortschritt beim iPhone. Auch unserer Ersteindruck des Fingerabdrucksensors nach der Keynote in der letzten Woche war überzeugend. Ohne Probleme ließ sich die Funktion einrichten und nutzen.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

22 Kommentare

  • Marco

    Interessanter Artikel, aber was für ein grässliches Deutsch…

    18. Sep 2013 | 10:17 Uhr | Kommentieren
  • Marc

    Ok, momentan wird der Fiingerabdruck in einen ID-Code gewandelt, in einem gesicherten Bereich des Handys abgelegt und nie übertragen. Der Fingerabdruck kann aus dem ID-Code nicht rekonstruiert werden.

    Was aber, wenn eine Backdoor für die NSA existiert? Dann werden irgendwann aufgrund eines Beschlusses eines Geheimgerichts doch die Scans übertragen.

    Nein, das ganze Scannen ist nicht vertrauenswürdig, auch wenn Apple nicht müde wird, alles als ganz vertrauenswürdig darzustellen.

    18. Sep 2013 | 10:19 Uhr | Kommentieren
    • Stephan

      Und was soll die NSA dann mit deinem Fingerabruck machen?
      Hast Du vielleicht vor in den USA ein Verbrechen zu begehen?

      Wenn Du schon mal in den USA warst, dann haben die deine Fingerabdrücke sowieso schon!

      18. Sep 2013 | 10:25 Uhr | Kommentieren
      • Benni

        Richtig, vorallem hat jeder, der einen „neuen“ Reisepass hat (so neu ist der garnicht mehr) schon seine Fingerabdrücke preisgegeben. Und da liegt der direkt bei deutschen Behörden… wie die mit Daten in Bezug auf die USA umgehen, wissen wir wohl.

        18. Sep 2013 | 10:52 Uhr | Kommentieren
      • frogger102

        Das ist ein sehr schwaches Argument. Erstens weiß jeder, der in die USA fliegt, somit auch ich, dass seine Fingerabdrücke genommen werden und akzeptiert dies automatisch. Das heißt aber nicht, dass die USA und die bekannten „befreundeten Staaten“ ohne Anlass und ohne Einwilligung auch den Fingerabdruck von jedem haben müssen. Und zweitens ist das Argument „Man hat ja nichts zu verbergen“ oder „Man will ja dort keine Verbrechen begehen“ die Aufforderung an den Staat, blind und ohne Anlass den Menschen zu überwachen und auszuspähen. Das hat mit der Grundform eines freiheitlichen Staatswesens nichts zu tun. Der staatliche Eingriff sollte die Ausnahme sein und nicht der Regelfall. Meine Meinung.

        18. Sep 2013 | 11:03 Uhr | Kommentieren
        • dc1

          alles richtig, aber Apple hat gesagt, die ID werde sicher gespeichert (bei IT-Firmen heißt Sicherheit leider oft gar nicht sicher, aber egal) und nicht an die NSA oder anderen Geheimdienste weitergegeben. Willst du das glauben, dann spricht nichts gegen den Kauf des Handys. Glaubst du es nicht, dann kauf es nicht. Die riesige Gefährdung sehe ich nach den Statements von Apple aber erst einmal nicht.

          18. Sep 2013 | 13:28 Uhr | Kommentieren
  • Urmel

    @ Stephan

    Phobophobie ?

    18. Sep 2013 | 10:34 Uhr | Kommentieren
  • thorsten

    1) Es gibt keine absolute Sicherheit egal von wem !!

    2) Die Welt und vorallem die USA hat sich verändert auf Grund vom 11.09.2001 was nie wieder passieren darf !!

    3) Wenn ich nix zu verbergen habe brauche ich auch keine Angst haben !

    4) Bei der Einreise in den USA werden auch die Fingerabdrücke gespeichert !!

    18. Sep 2013 | 11:00 Uhr | Kommentieren
    • d0ne

      Du hast bei 3) ein „!“ vergessen.

      18. Sep 2013 | 11:32 Uhr | Kommentieren
      • Mac Taylor

        dafür hat er vor die !! jeweils ein Leerzeichen gesetzt, das überflüssig ist… !!!11!!1!ELF

        (SCNR)

        18. Sep 2013 | 14:06 Uhr | Kommentieren
  • Spollie

    Also manche Stellen sich an. Ich hinterlasse täglich millionenfach meinen Fingerabdruck. Was soll der Geschiss? Die NSA weiß doch schonmal alleine, durch dir Ortung, wo man sich aufhält. Ich möchte nicht wissen, was allein der BND über uns weiß. Google hat von jedem seinen Androide Nutzer, das WLAN Passwort, das finde ich schon schlimmer!

    18. Sep 2013 | 11:07 Uhr | Kommentieren
  • Spollie

    Man kann den Fingerabdruck nicht reproduzieren. Es ist keine Weitergabe möglich.

    18. Sep 2013 | 11:10 Uhr | Kommentieren
    • Mac Taylor

      Wenn Du den Algorithmus kennst, kann aber Dein Fingerabdruck mit allen bekannten IDs verglichen werden.

      Auch ohne Weitergabe der ID: Wenn Dein Gerät in einer Funkzelle geortet ist, genügt die Information, dass es mit Deinem (?) Abdruck entsperrt wurde. Ein Beweis dafür, dass sich nicht nur Dein Gerät dort befindet, sondern auch Dein Finger.

      18. Sep 2013 | 14:08 Uhr | Kommentieren
  • thorsten

    ! 😉

    Mir ist es wichtig das Terrorismus bekämpft wird , egal mit welchen Mitteln ob NAS oder BND usw solange man sowas verhindern kann das Unschuldige ums leben kommen , gebe ich gerne von beiden Händen meine Fingerabdrücke !! Davon abgesehen steht jeden Benutzer offen ob er touch id benutzen möchte oder nicht !!

    18. Sep 2013 | 12:13 Uhr | Kommentieren
    • dc1

      Deine Fingerabdrücke verhindern keinen Terrorismus, genauso wenig wie ihn z.B. flächendeckende Kameraüberweichung verhindert. Beides kann aber bei der _AUFKLÄRUNG_ von Straftaten (egal welcher Art) helfen.

      18. Sep 2013 | 13:30 Uhr | Kommentieren
  • Bert

    Wenn das alles so stimmt, wie hier manche behaupten, kauft sich kein böser Junge ein 5s!
    Bekomme ich meins früher.

    18. Sep 2013 | 12:54 Uhr | Kommentieren
  • thorsten

    Das ist Unsinn , Im allgemeinen auf alle IT Produkte !!

    18. Sep 2013 | 13:13 Uhr | Kommentieren
  • C

    Ihr mit euerer NSA scheiße, für jeden neuen Pass muss man sein Fingerabdruck abgeben. Und wenn schon wollte irgendjemand ermorden? Dann weiß halt irgendein dreckigerer nsa Beamter Was ihr gehen nachmittags noch am Rechner macht und ob ihr euch irgendwelche Pornos rein zieht? Als ob das die interessiert? Oder seit ihr alle Verbrecher???

    18. Sep 2013 | 14:21 Uhr | Kommentieren
  • C

    Ihr mit euerer NSA scheiße, für jeden neuen Pass muss man sein Fingerabdruck abgeben. Und wenn schon wollte irgendjemand ermorden? Dann weiß halt irgendein dreckigerer nsa Beamter Was ihr nachmittags noch am Rechner macht und ob ihr euch irgendwelche Pornos rein zieht? Als ob das die interessiert? Oder seit ihr alle Verbrecher???

    18. Sep 2013 | 14:21 Uhr | Kommentieren
  • stabilis

    Ganz ehrlich – die NSA (früher: USA) weiss jetzt nicht nur WO ich bin sondern (Dank m7 Chip) auch WIE ich mich genau bewege und das ICH es bin der sich dort bewegt dank Fingerabdrucksensor.

    Man sollte sich dieses Szenario mal vorstellen – für Private kein Problem, aber für Verbrecher eine tolle Lösung für ein Alibi: Finger eines Dritten abschneiden etc…. ich warte auf die ersten Meldungen aus Brasilien wo Iphone 5S aus fahrenden Autos im Stau per Raub gestohlen wird und der Finger gleich mit …. nein, ist kein Joke, in Brasilien werden solche Fälle x-fach pro Tag gemeldet.

    18. Sep 2013 | 16:23 Uhr | Kommentieren
    • Deiffx

      und dann wird in Ebay Brasilien statt Schutzhülle ein Finger mit verkauft, ungefähr so: Verkaufe neuwertiges iPhone 5S mit 2 Extra Finger, die Finger sind gebraucht aber Funktionieren einwandfrei…….. :-))

      18. Sep 2013 | 16:31 Uhr | Kommentieren
  • Al

    Was für ein Verfolgungswahn! Diese unvorstellbare Angst vor dieser unermesslichen Sammelwut. Wegen mir können sich sämtliche Regierungen ihre Datenspeicher voll knallen – die können auch gerne noch meinen Nasenabdruck haben. Nichts zu verbergen – nichts zu befürchten!

    18. Sep 2013 | 16:35 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen