flinc: Mitfahrzentrale als Bestandteil der Navigon-App

| 9:34 Uhr | 1 Kommentar

Die Mitfahrzentrale flinc ist euch vielleicht als selbstständige App im App Store bekannt. Seit wenigen Wochen ist flinc allerdings auch in Navigon Europe, Navigon EU 10 und Co. vertreten. Jetzt wird es Anwendern noch einfacher gemacht, Fahrten anzubieten und Mitfahrer zu suchen. Wir haben uns die flinc-Integration in die Navigon App näher angeguckt.

flinc_navigon

Seit kurzem findet ihr innerhalb der Navigon-App einen eigenständigen Menüpunkt „flinc“. Habt ihr noch kein flinc-Konto, so könnt ihr euch über die App direkt anmelden. flinc-Nutzer können sich mit ihren Login-Daten anmelden.

Ist flinc aktiviert, kann es auch schon losgehen. Ihr nutzt die Navigon-App, um euch von A nach B führen zu lassen. Die Route wird automatisch bei flinc als Fahrt angeboten und Mitfahrer können euch nun anfragen.

Sobald eine Anfrage vorliegt, erhaltet ihr ein Pop-Up-Fenster innerhalb der Navigon-App mit allen wichtigen Informationen zum Mitfahrer. Ihr erhaltet den Umweg angezeigt und den Betrag, den ihr für das Mitnehmen kassiert. Sobald ihr auf Mitnehmen klickt, leitet euch die Navigon-App zum Abholort und anschließend zum Zielort des Mitfahrers. Anschließend geht es automatisch zum eigentlichen Ziel weiter.

In den flinc-Einstellungen der Navigon-App könnt ihr noch ein paar Daten hinterlegen, so z.B. Informationen zum Fahrzeug, Preis und zur Live-Position. Während ihr über die Navigon-App nur spontane Fahrten anbieten könnt, könnt ihr über die selbstständige flinc-App auch zukünftige Fahrten planen.

Die Idee einer Mitfahrzentrale ist klasse und in Form von flinc und Navigon praktisch umgesetzt. Ist man eh auf einer längeren Reise und spontan, so kann man sich mit einem kleinen Umweg ein paar Euros dazu verdienen. Apropo, flinc berechnet den Preis für Mitfahrer wie folgt:

flinc berechnet auf Basis von Kartendaten die Zeit, die ein Mitfahrer gemeinsam mit dem Fahrer zurücklegt, plus die Zeit für den Umweg, den der Fahrer zum Abholort des Mitfahrers auf sich nehmen muss, mit dem Faktor 0,2. Die Gesamtzeit wird dann mit 10 Cent/min multipliziert – so ergibt sich der Preis für den Mitfahrer. Veränderungen der Fahrtzeit, z.B. durch hohes Verkehrsaufkommen oder Stau, werden nicht berücksichtigt.

Der veranschlagte flinc-Preis von 10 Cent/min ist eine Einstellung, welche nach unseren umfangreichen Tests gute Ergebnisse liefert. Auf der Kurzstrecke liegen die Preise in der Nähe von ÖPNV Tickets, auf der Langstrecke auf dem Niveau von Preisen klassischer Mitfahrzentralen.

Dieser Preis ist allerdings eine Empfehlung und er kann individuell zwischen Fahrer und Mitfahrer ausgehandelt werden.

Jeder muss selbst entscheiden, ob er sich jemanden ins Auto setzt, oder nicht. Mit gesundem Menschenverstand und Vorsicht sollte an die Sache herangegangen werden. Bei flinc erfahrt ihr vorher, wer mitfahren möchte. Im Profil des Mitfahrers seht ihr, ob ihr gemeinsame flinc-Kontakte oder -Gruppen habt. Zudem seht ihr die Bewertungen des potentiellen Mitfahrers durch andere flincer. Jede Anfrage kann von euch individuell bewertet und abgelehnt oder angenommen werden.

Kategorie: App Store

Tags: , ,

1 Kommentare

  • Sagrido

    Seit „kurzem“?
    Das ist da schon ewig drin!

    27. Nov 2013 | 15:38 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen