Apple engagiert Audio-Experten Dana Massie

| 8:07 Uhr | 1 Kommentar

Apple stellt neues Personal im Audio-Bereich ein. Der DSP-Experte Dana Massie von der Firma Audience arbeitet ab diesem Monat als SoC Audio Ingenieur in Cupertino.

dana-massie-linkedin

Massie bringt mehr als dreißig Jahre an Erfahrung in der digitalen Signalbearbeitung (DSP) ein, die er bei bekannten Unternehmen wie Audience, Waves, NeXT und sogar schon einmal Apple gesammelt hat.

Apple und Audience sind „alte Freunde“

Beim Halbleiterhersteller Audience war er ganze neun Jahre beschäftigt, bei Apple hatte er zuvor ein Jahr lang als Manager für Audio-Geräte in Desktop-Rechnern und Notebooks gearbeitet. Der Wechsel kommt nicht überraschend, denn die beiden Unternehmen Apple und Audience kooperieren schon seit langem. Ein Beispiel ist die Tontechnik in den iPhones 4 und 4s, die Apple unter Lizenz von Audience nutzte.

Im iPhone 4s war die Tonverarbeitung bereits in den Hauptprozessor integriert. Ebenfalls im iPhone 4s kam die Technologie zur Rauschunterdrückung im Rahmen des Sprachassistenten Siri zum Einsatz.

massie-linkedin-experience

Massies genauer Einsatzbereich noch unbekannt

Die genauen Aufgaben von Massie, der nach sechs Wochen Urlaub im Dezember bei Apple einsteigt, sind noch nicht bekannt. Auf LinkedIn hat er lediglich verlauten lassen, dass er sich mit „Audio-Zeugs“ beschäftigen wird. Seinem Profil entsprechend ist es naheliegend, dass er sich beispielsweise mit der Spracherkennung befassen oder zur Verbesserung der Klangqualität beitragen wird. (via)

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • Eddi

    Fast nie erwähnt aber für mich eines der wichtigsten Dinge: Das was bei Apple aus den Klinkenbuchsen rauskommt ist wirklich gut, kein Rauschen kein garnichts. Mit meinen Androiden und den anderen Smartphones davor konnte ich nie Musik hören, ein graus für die Ohren. Tatsächlich war das ja auch schon bei den iPods so, die waren zwar etwas teurer, aber die Ausgabequalität war in den Tests immer besser als die der Konkurrenz.

    Wer sich einen Beats aufsetzt, oder 60 Jahre alt ist, der muss sich darüber vielleicht keine Gedanken machen, aber für mich ist das super angenehm jetzt zum ersten mal richtig Musik hören zu können, ohne den MP3 Player mitschleppen zu müssen.

    09. Dez 2014 | 8:59 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.