WhatsApp: Update bringt Verbesserungen für Sprachnachrichten

| 11:27 Uhr | 2 Kommentare

In den letzten Tagen hatten sich dieses WhatsApp Update bereits angekündigt, nun liegt es vor. Ab sofort kann WhatsApp in einer neuen Version aus dem App Store heruntergeladen werden. Mit an Bord ist eine willkommene Neuerung bei den Sprachnachrichten.

WhatsApp Update mach Sprachnachrichten komfortabler

WhatsApp für das iPhone hat ein Update verpasst bekommen. Ab sofort könnt ihr WhatsApp in Version 2.17.81 aus dem App Store herunterladen. Laut Release-Notes bringt die neue Version eine Erleichterung bei den Sprachnachrichten mit. Es heißt

Möchtest du ganz leicht lange Sprachnachrichten aufnehmen? Streiche beim Aufnehmen einer Sprachnachricht einfach nach oben. So kannst du deinen Finger vom Mikrofon-Symbol lösen, ohne dass die Aufnahme beendet wird.

Wir haben es gerade mal ausprobiert und es funktioniert problemlos. Um eine Sprachnachricht aufnehmen zu können, klickt ihr unten rechts auf das Mikrofon-Symbol. Bisher war es so, dass ihr das Mikrofon-Symbol gedrückt halten musstet. Dies war bei längeren Sprachnachrichten nicht komfortabel. Ab sofort könnt ihr das Mikrofon-Symbol kurz nachdem ihr es gedrückt habt nach oben ziehen. Damit wird der Aufnahme-Button dauerhaft aktiviert, ohne dass ihr diesen gedrückt halten müsst. Nun habt ihr zwei Möglichkeiten: Entweder ihr verschickt die Sprachnachricht, in dem ihr auf den Senden-Button drückt oder auf „abbrechen“ klickt.

WhatsApp Messenger
WhatsApp Messenger
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Diese kleine Verbesserungen empfinden wir als praktisch. Insbesondere diejenigen, die häufiger längere Sprachnachrichten verschicken, werden die Neuerungen zu schätzen wissen.

Kategorie: App Store

Tags:

2 Kommentare

  • Hans

    Das iPhone se wird leider nicht unterstützt mit den Schloss simbol. Weiß jemand ab das noch später wird ausgerollt für das iPhone se? Würde mich sehr freuen.

    28. Nov 2017 | 15:42 Uhr | Kommentieren
    • Klaus

      Bei mir funktioniert es (auch se)…

      28. Nov 2017 | 17:58 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.