Apple News wird bei Verlegern und Nutzern immer beliebter

| 13:15 Uhr | 0 Kommentare

Seit iOS 9 bietet Apple für Anwender in den USA eine Apple News App an. Nach einem verhaltenen Start, der viele in der Medienwelt daran zweifeln ließ, ob es Apple mit seinem News-Dienst ernst meint, berichten Verleger nun von einem Erfolg der News App.

Apple News ist auf Erfolgskurs

War die Apple News App zu Anfangs nur ein Sammeldienst für News, der von den Medien-Unternehmen nicht viel Beachtung fand, hat sich das Blatt für Apple mittlerweile gewendet. Laut Business Insider vermelden die großen Publisher einen signifikanten Anstieg des Traffics auf der Plattform. Das heißt, dass mehr Nutzer die Beiträge über Apple News konsumieren. Einige Anbieter haben ihren Traffic sogar mehr als verdoppeln können.

Das Erfolgskonzept

Mittlerweile konzentrieren sich die Verleger mehr auf Apple und passen ihre Inhalte speziell für den Dienst an, was zu einem besseren Produkt führt, welches folglich mehr Nutzer überzeugt. Doch wie kam es plötzlich zu dem gestiegenen Engagement der News-Produzenten? Immerhin sind die Zahlen erst seit kurzem so stark gestiegen. Womöglich lieferte Apple ein gutes Argument, indem man den Verlegern mehr Kontrolle über die Anzeigeneinnahmen gab. So erlaubt es Apple seit vergangenen Herbst, dass die Anbieter Googles Anzeigentechnologie DoubleClick implementieren, was sich schnell in ein Wachstum der Anzeigen-Umsätze bemerkbar machte. Dies machte den Dienst für die Anbieter attraktiver, die daraufhin mehr investierten.

Apple gibt für den Anzeigenverkauf jedoch Richtlinien vor. Diese ermöglichen es einzelnen Publishern, ihr eigenes Anzeigeninventar zu verkaufen und zu verfolgen, jedoch mit Einschränkungen. Beispielsweise können einzelne Personen nicht mit Hilfe von Einkaufsdaten über Apple News erneut angesprochen werden. Ein Tracking ist somit nicht möglich.

Weiterhin profitierte Apple von dem Misserfolg der Konkurrenz. Laut dem Bericht konnte Facebooks Instant Articles nicht den gewünschten Erfolg erzielen, was unter anderem auf dem Cambridge-Analytica-Skandal zurückzuführen ist.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.