Apple patentiert „Vein ID“

| 13:22 Uhr | 1 Kommentar

Mit dem iPhone 5S hat Apple den Fingerabdrucksensor Touch ID zur biometrischen Authentifizierung eingeführt. Seit vergangenem Herbst und mit der Einführung des iPhone X setzt Apple auf Face ID und somit auf eine Gesichtserkennung. Folgt in den kommenden Jahren Vein ID?

Apple patentiert neue Möglichkeit zur biometrischen Authentifizierung

Apple hat ein neues Patent eingereicht, um sich eine weitere Möglichkeit zur biometrischen Authentifizierung zu sichern. Folgt auf Face ID „Vein ID“? Hinter Vein ID verbirgt sich die Authentifizierung des Anwenders über sein Venenmuster.

Das US Patent- und Markenamt hat Apple unter der Bezeichnung „Vein imaging using detection of pulsed radiation“ ein neues Patent zugesprochen. Dieses wurde bereits am 12. November 2015 eingereicht. Das Patent beschreibt den Gebrauch eines Lasersystems. Dieses besteht aus einem optischen Sender, der Infrarotimpulse in Richtung des Anwenders abgibt. Darüber können beispielsweise Körperteile wie die Hand oder das Gesicht „abgetastet“ werden. Das Infrarotlicht kann durch die Haut hindurchtreten und wird von den Venen des Nutzers reflektiert. Ein Empfänger erfasst die reflektierten Impulse. Die von dem reflektierten IR-Licht erzeugten Daten werden dann verarbeitet, um ein Bild der Blutgefäße innerhalb des definierten Bereichs zu erzeugen.

Apple merkt in seinem Patent an, dass venenbasierte Authentifizierungssysteme aufgrund der Komplexität der Venenmuster als sehr sicher gelten, da sich die Venenmuster innerhalb des Körpers befinden und es sehr schwierig machen, eine Fälschung herzustellen.

Ob es sich bei Vein ID tatsächlich um eine eigenes Authentifizierungssystem handelt oder möglicherweise eine Ergänzung zu Face ID bleibt abzuwarten. Das venenbasierte Authentifizierungssystem würde in jedem Fall Face ID dabei unterstützen, zwischen Zwillingen zu unterscheiden. Gesichter von Zwillingen können ähnlich sein, Die Venenstruktur von Mensch zu Mensch – auch zwischen Zwillingen – ist unterschiedlich. Dies dürfte in jedem Fall die Fehlerquote bei Face ID minimieren.

Kategorie: Apple

1 Kommentare

  • Instinct23

    Warum so unnötig kompliziert, Touch ID war doch schnell und sicher.
    Warum macht Apple jetzt einen auf Secret Service.
    Ich nenn das nur noch unnötige und erzwungene Neuheiten, die nichts bringen.
    Das Budget dieser Forschung würde ich lieber in die Akku Forschung legen.

    16. Mai 2018 | 18:35 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.