Apple in Europa: 1,7 Millionen Arbeitsplätze unterstützt – 20 Milliarden Euro an App-Entwickler gezahlt

| 20:33 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat seine Webseite zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur App Econnomy in Europa überarbeitet. Nicht nur das Design wurde angepasst, auch die Zahlen und Fakten wurden auf den neuesten Stand gebracht. Wir möchten euch einen Überblick geben, wie aktiv Apple mittlerweile in Europa ist, für wieviele Arbeitsplätze das Unternehmen mitverantwortlich ist, wieviel Geld an App Entwickler ausbezahlt wurde und vieles mehr.

 

So aktiv ist Apple in Europa

Apple hat am heutigen Tag neue Zahlen veröffentlicht und auf der Webseite „Schaffung von Arbeitsplätzen“ bekannt gegeben, dass das Unternehmen in Europa dazu beigetragen hat, über 1,76 Millionen Arbeitsplätze in Europa zu schaffen. Dies ist unter anderm auf die schnell wachsende iOS App Economy, der Zunahme der direkten Beschäftigung und der Ausgaben bei Zulieferern zurück zuführen. 

Hier ein Schnell-Überblick zu Europa

  • 1,57 Millionen Arbeitsplätze sind auf das App Store-Ökosystem von Apple zurückzuführen
  • 170.000 Arbeitsplätze werden in der gesamten europäischen Zuliefererkette von Apple unterstützt
  • Apple beschäftigt 22.000 Mitarbeiter in 19 Länder
  • Apple hat bereits 20 Milliarden Euro an App-Entwickler gezahlt
  • 92 Prozent des Umsatzes der europäischen Entwickler stammen aus dem Ausland
  • In den letzten zwei Jahren ist die Zahl der Arbeitsplätze in der europäischen App Economy um 28 Prozent gestiegen. Großbritannien (291.000 Jobs), Deutschland (262.000 Jobs) und Frankreich (220.000 Jobs) sind die drei wichtigsten Länder im App Store-Ökosystem bezogen auf Arbeitsplätze. Die drei Top-Städte für App Economy-Jobs – London, Paris und Amsterdam – sind mittlerweile globale Zentren für App Development mit rund 100.000 entsprechenden Arbeitsplätzen in jeder Stadt. In Deutschland sind Berlin und München die stärksten Drehscheiben.

Zahlen zu Deutschland

  • Deutschland ist das zweitgrößte iOS App Economy-Land in Europa mit 262.000 Jobs und mit sechs Städten bzw. Stadtgebieten unter den Top 30 der Europäischen App Economy-Zentren.
  • In Berlin (auf Platz 4 im Ranking) werden 71.000 Arbeitsplätze unterstützt, München (Platz 5, 56.000 Arbeitsplätze), Köln/Düsseldorf (Platz 10, 26.000 Arbeitsplätze), Stuttgart (Platz 15, 22.000 Arbeitsplätze), Hamburg (Platz 19, 20.000 Arbeitsplätze) und Frankfurt (Platz 22, 19.000 Arbeitsplätze).
  • Deutsche Entwickler haben bisher über 1 Milliarde Euro mit ihren Verkäufen im App Store verdient.
  • In Deutschland gibt es 767 Unternehmen, die die Lieferkette von Apple unterstützen – das ist die höchste Konzentration in Europa
  • Sedan aus Gersthofen liefert zum Beispiel die Glaselemte für die weltweiten Apple Stores
  • Mit dem Unternehmen Dula (aus der Nähe von Dortmund) arbeitet Apple seit 2006 unter andrem bei Tischen und Displays für Apple Stores zusammen

Weitere Infos

  • Apple veranstaltet im Jahr über 6.000 Coding-Session in Apple Stores in Europa
  • Apple arbeitet mit über 100 Schulen und Universitäten in Europa im Rahmen der Everyone Can Code-Initiative zusammen
  • Im Jahr 2016 eröffnete Apple seine erste iOS-Developer Academy in Partnerschaft mit der Universität von Federico II in Neapel,
  • Apple hat im vergangenen Jahr über 10 Milliarden Euro für mehr als 4.300 grosse und kleine europäische Zulieferer und Hersteller, alle Bereiche des Unternehmens betreffend, ausgegeben.
  • Seit 1980 ist Apple in Irland tätig und hat in den letzte zwei Jahren über 550 Millionen Euro für lokale Unternehmen ausgegeben und damit mehr als 25.000 Arbeitsplätze unterstützt.

Dies sind jedoch noch längst nicht alle Aktivitäten in Europa. Zwei neuen Rechenzentren in Viborg und Aabenraa in Dänemark ermöglichen Milliarden von iMessages, Antworten von Siri und Song-Downloads von iTunes und vieles mehr. Der dänische Zulieferer Ecco ist einer von über 85 Anbietern weltweit, die sich verpflichtet haben, ihre gesamte Apple Produktion mit 100 Prozent erneuerbarer Energie zu betreiben. 

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.