Täter aufgespürt: Teenager hackt Apple-Server und lädt 90 GB an Daten herunter

| 19:15 Uhr | 6 Kommentare

Ein australischer Highschool-Schüler hat sich wiederholt in Apples Server gehackt. Wie the Age berichtet, gelang es dem jungen Hacker 90 GB an Daten herunterzuladen. Weiterhin hatte er laut den Gerichtsunterlagen Zugriff auf mehrere Kundenkonten.

„Apple-Fan“ hackt Apple

Der Teenager, der aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden kann, erschien am Donnerstag vor einem australischen Vormundschaftsgericht, wo er sich für den mehrfachen unerlaubten Zugriff auf Apples Server verantworten musste.

Die Einzelheiten des Falles sind noch lückenhaft. Die ersten Zugriffe auf Apples Intranet soll der Junge im Alter von 16 Jahren durchgeführt haben. Dabei habe er 90 GB an „sicheren Dateien“ heruntergeladen. Zusätzlich hatte er Zugriff auf Benutzerkonten. Was der junge Hacker mit diesen Daten angefangen hat, wurde bisher nicht kommuniziert.

Der Teenager, der in der Hacker-Community bekannt sein soll, benutzte VPNs und andere Tools, um eine Rückverfolgung zu vermeiden. Apples Systeme protokollierten jedoch die Seriennummern der MacBooks, mit denen die Angriffe durchgeführt wurden. Nachdem Apple schließlich den unbefugten Zugriff entdeckt hatte, wurde das FBI eingeschaltet, das eine Untersuchung einleitete. Als die Quelle der Einbrüche nach Australien zurückverfolgt wurde, schloss sich die australische Bundespolizei (AFP) einer internationalen Untersuchung an. Schlussendlich konnte der Teenager bis zu seinem Elternhaus zurückverfolgt werden, worauf eine Razzia folgte. Staatsanwälte erklärten in dem Zusammenhang, dass eine „Litanei von Hacking-Dateien“ auf einem Computer-Laptop gefunden wurden. Die Seriennummern der MacBooks sollen dabei bestätigt haben, dass es sich um die Geräte handelt, von denen der Angriff ausging.

Der Jugendliche hat sich schuldig bekannt. Der Anwalt des Schülers erklärte, der Junge habe die Angriffe ausgeführt, „weil er so ein Fan der Firma war“ und hoffte, dort arbeiten zu können – eine Aussicht, die jetzt eher unwahrscheinlich ist.

Kategorie: Apple

Tags: ,

6 Kommentare

  • MacMan

    genau jetzt gehörte ihm ein Job!
    Glanzleistung!

    16. Aug 2018 | 21:01 Uhr | Kommentieren
  • Screamer

    Ich gehe Morgen dann mal bei Rewe klauen, vielleicht bekomme ich ja ein Job Angeboten. *gg*

    16. Aug 2018 | 21:33 Uhr | Kommentieren
    • MacMan

      tja, du hast es nicht verstanden!
      Die meisten Sicherheitsexperten in IT Firmen haben es genauso gemacht!
      Ließ mal etwas über den Chaos Computer Club.

      16. Aug 2018 | 21:51 Uhr | Kommentieren
      • Chris

        Du scheinst es nicht verstanden zu haben!
        Er hatte nie vor Apple darüber zu informieren das er in die Server eingedrungen ist. Das mit dem Job ist ja mal sowas von eine Ausrede. Ohne die Dummheit einen Rechner zu nutzen den er noch zu Hause hat und am besten mit seiner Apple ID verknüpft hatte und Mimi und Papi schön deren CC genutzt haben um ihn den zu kaufen in einem Apple Store.
        Sollte er wirklich einen Job haben wollen, hätte er sich proaktiv bei Apple gemeldet.
        Dazu kommt, wieso sollte man jamenden kriminelles einen Job geben wenn er von Charakter schon so eingestellt ist? Firmengeheimnisse verkaufen, usw.
        Hat Snowden eigentlich einen Job? Also ich meine jetzt nicht Toiletten putzen oder Kellnern. ? Etwas überspitztes Beispiel aber ich sehe da eindeutig Paralelen. Klar er klaut Gehmrinisse und die US Regierung bietet ihn dann einen direkten Job an ohne diese Sub. Firma. ?

        17. Aug 2018 | 2:48 Uhr | Kommentieren
  • Toni

    Da sieht man mal wie gut es um die IT-Security bei Apple bestellt ist…. das sollte einigen Käufern/Kunden mal zu denken geben. die sich bei Apple sicher fühlen und meinen das Apple Rechner nicht gehackt werden können ?

    16. Aug 2018 | 23:29 Uhr | Kommentieren
    • markusGE

      es sollte wohl jedem klar sein, dass es nun mal in der IT keine absolute Sicherheit gibt. Deswegen finde ich aber trotzdem, dass meine Daten besser bei Apple als bei Google oder zahlreichen anderen Firmen aufgehoben sind !!!

      17. Aug 2018 | 7:08 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.