Apple speichert russische iCloud Daten auf lokalen Servern

| 8:23 Uhr | 0 Kommentare

Wie Foreign Policy berichtet, hat Apple in Russland im Streit um die Speicherung von Nutzerdaten klein beigegeben. So wurde im Jahr 2014 ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, dass Technologiefirmen Accounts russischer Nutzer in dem Land speichern müssen. Neben Menschenrechtsaktivisten, sträubte sich auch Apple gegen diese Maßnahme, der man aufgrund des Drucks der russischen Regierung nun doch nachgekommen ist.

Umzug nach Russland

Mit Hilfe eines neuen Anti-Terror-Gesetzes werden es Sicherheitsbehörden in Russland künftig deutlich einfacher haben, die Kommunikation und persönliche Informationen von russischen Apple-Nutzern zu überwachen.

Bisher hatten sich eine Vielzahl von US-Unternehmen gegen das im letzten Jahr in Kraft getretene Gesetz gewehrt. Nun sieht es jedoch danach aus, dass dieser Widerstand gebrochen wurde. So hat die russische Aufsichtsbehörde für Medien und Telekommunikation, Roskomnadzor, bestätigt, dass Apple in Zukunft die begehrten Daten auf Servern vor Ort speichern wird. Russland schreibt eine Vorratsdatenspeicherung von bis zu sechs Monaten vor.

Derzeit ist nicht bekannt, welche Daten tatsächlich von der Maßnahme betroffen sind. Offiziell gibt Roskomnadzor an, dass man Nutzerinformationen wie Namen, Wohnorte, E-Mail-Adressen oder Telefonnummern verarbeiten würde. Die iCloud bietet jedoch noch weitaus mehr Informationen wie beispielsweise Passwörter, Adressbücher, Chats, Fotos und Videos, von denen bisher nicht die Rede ist. Das neue Gesetz würde theoretisch auch die Einsicht in diese Daten erlauben.

Bisher hat sich Apple zu dem Thema noch nicht geäußert. Ein vergleichbarer Fall hatte sich 2018 in China ergeben. So zwang ein neues Gesetz Apple dazu, die Daten von chinesischen Nutzern lokal zu speichern. Nach längeren Diskussionen musste sich Tim Cook auch hier dem Gesetz beugen und erklärte in diesem Zusammenhang, dass Apple lokale Gesetze befolgen und respektieren muss, auch wenn man persönlich nicht immer mit diesen einverstanden ist.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.