Jeff Williams im Profil: Design-Chef oder doch der nächste CEO?

| 18:33 Uhr | 1 Kommentar

Als Jony Ive verkündete, dass er Apple verlassen wird, um seine eigene Designfirma zu gründen, bestätigte Apple, dass Chief Operating Officer Jeff Williams nun viele der zuvor von Ive wahrgenommenen Verantwortlichkeiten im Bereich des Produktdesigns überwachen wird. In einem neuen Profil, das vom Wall Street Journal veröffentlicht wurde, wird Williams‘ Geschichte bei Apple beleuchtet, einschließlich seines Potenzials als zukünftiger Nachfolger von CEO Tim Cook.

Tabellenkalkulationstyp mit Design-Talent

Laut Personen, die eng mit Williams zusammengearbeitet haben, war er bisher bei der Entwicklung von Apple-Produkten zumeist stärker involviert als Cook. Williams hat ein besonderes Interesse am Look und Feel bestimmter Produkte gezeigt und zum Beispiel dazu beigetragen, die Apple Watch von ihrer modisch orientierten Markteinführung wegzubewegen und sich vor allem mit Gesundheits- und Fitnessfunktionen zu beschäftigen, die auch ohne ein vernetztes iPhone realisiert werden können.

Darüber hinaus war Apples COO im Produktentwicklungsteam, das für das iPhone 4 verantwortlich war. Hier sollen seine Beiträge das Team positiv überrascht haben. Eine nicht näher genannte Quelle erklärte, dass Williams mit seinen Ideen schnell „stille Zweifler“ überzeugen konnte:

„Für einen Geschäftsmann und Tabellenkalkulationstyp war das beeindruckend, er ist ein Naturtalent.“

Dennoch fragen sich einige Leute, ob Williams‘ Qualitäten ausreichen, um das Apple-Produktdesign zu leiten und Ives Vermächtnis zu wahren. So bleibt er in seinem Kern mit seinen Fähigkeiten in der Logistik und Planung eher ein Betriebsleiter, als ein Erfinder, wie ein ehemaliger Kollege erklärte. Gelobt wird er besonders für die Führungsqualität, die Vielseitigkeit und das enzyklopädische Gedächtnis.

Apples Design-Zukunft

Wie Analyst Bob O’Donnell vermutet, wählte Apple Williams, da es schwer ist, jemanden außerhalb des Führungsteams zu finden, der die Rolle mit der notwendigen Effektivität übernehmen kann, da Ive ein Team leiten musste, um Produkte zu konzipieren und sie dann in physische Produkte umzusetzen, gefolgt von der Zusammenarbeit mit Software-, Hardware- und Betriebsteams, um sie produzieren zu lassen.

Auf lange Sicht wäre es laut O’Donnell jedoch gut, wenn Apple bald für „frisches Blut“ sorgen würde, das für neue Designs sorgt. Möglicherweise kommen diese frischen Ideen auch von Evans Hankey und Alan Dye, die im Design-Team jetzt auch eine größere Verantwortung übernehmen sollen.

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • Peter Lustig

    > Wie Analyst Bob O’Donnell vermutet, wählte Apple Williams, da es schwer ist, jemanden
    > außerhalb des Führungsteams zu finden, der die Rolle mit der notwendigen Effektivität
    > übernehmen kann, da Ive ein Team leiten musste, um Produkte zu konzipieren und sie
    > dann in physische Produkte umzusetzen, gefolgt von der Zusammenarbeit mit
    > Software-, Hardware- und Betriebsteams, um sie produzieren zu lassen.

    Wow, ein cooler Satz! Versucht doch mal einen kompletten Artikel in einem Satz zu schreiben!

    08. Jul 2019 | 7:33 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.