Apple Pay: EU-Kartellbehörde untersucht mögliches wettbewerbswidriges Verhalten

| 22:22 Uhr | 9 Kommentare

Kartellermittler der Europäischen Union haben damit begonnen, Zahlungsunternehmen über Apple Pay zu befragen. Wie MLex berichtet, ist dies eine Vorstufe für eine mögliche Untersuchung bezüglich wettbewerbswidriger Praktiken.

Apple Pay auf dem Prüfstand

Die Europäische Union nimmt Apple erneut unter die Lupe. Diesmal liegt der Schwerpunkt auf Apple Pay. Die Europäische Kommission ist unter anderem besorgt, dass der NFC-Chip des iPhones auf Apple Pay beschränkt ist. Somit bleibt anderen Anbietern der Einsatz der Nahfeldkommunikation beim iPhone versagt.

Zunächst will die EU-Kartellbehörde weitere Informationen einholen, die man sich von anderen Zahlungsunternehmen verspricht. Ein Vertreter der EU-Kartellbehörde spricht im aktuellen Fall von „möglichen wettbewerbswidrigen Marktpraktiken“. Es bleibt somit abzuwarten, was die erste Untersuchung ergibt. Sollte der Verdacht bestehen bleiben, wird eine weiterführende Untersuchung eingeleitet. Bisher hatten sich bereits einige Banken und Zahlungsdienste negativ übe die Beschränkung des NFC-Chips geäußert.

Apple hat argumentiert, dass die Einschränkung des NFC-Chips notwendig ist, um die Sicherheit des Systems zu gewährleisten. Der hohe Sicherheitsstandard wäre insbesondere bei der Verarbeitung sensibler Bankdaten unabdingbar. Dieser hohe Standard ist laut Apple ein wichtiges Verkaufsargument von Apple Pay.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat derweil mitgeteilt, dass ihr die Einschränkung des NFC-Chips bekannt ist. Sie weist bei der Gelegenheit darauf hin, dass andere Unternehmen wie Google und Samsung nicht untersucht werden, da das Android-Betriebssystem einen vollen Zugriff auf den NFC-Chip des Geräts gewährt.

Kategorie: Apple

Tags:

9 Kommentare

  • Sascha

    Was gibt es da zu untersuchen? Der NFC Chip ist doch offen für einige Hotelketten und Autohersteller zum Türöffnen!?

    16. Okt 2019 | 23:48 Uhr | Kommentieren
  • Ballroom

    Der wahre Hintergrund ist doch sowieso ein anderer. Android Geräte haben nicht die Aufmerksamkeit wie Apple. Der EU ist ApplePay mittlerweile ein Dorn im Auge, weil die selbst den digitalen Trend von Bezahlsystemen verpennt haben. Da gab es ja in jüngster Zeit schon Berichte rüber. Apple macht es genau richtig, was die Sicherheit betrifft und jeder nutzt es sicherlich gerne. Die EU mischt sich ürbrigens überall als Weltpolizei ein, wo sie für sich selbst Profit wittert. Ich frage mich, wie lange das noch so weitergehen kann und wird. Ich selbst sehe das mit großer Sorge, denn die EU sagt Dir was Du tun sollst und was nicht. Hat das noch was mit Demokratie zu tun???

    Ich verstehe immer mehr die Briten – die aus diesem System – raus wollen.

    Fakt ist, ich als Kunde will Sicherheit und wenn ich ein Apple Gerät nutze, will ich nicht von Firma XY irgendein dubioses Bezahlsystem auf meinem Gerät haben. ENDE!

    17. Okt 2019 | 6:57 Uhr | Kommentieren
    • mapple

      Herrje, zieh den Aluhut mal wieder aus…

      Die EU-Wettbewerbsbehörde macht gute Arbeit im Sinne der Verbraucher, und sollte wenn überhaupt ihre Bemühungen noch verstärken.

      17. Okt 2019 | 7:26 Uhr | Kommentieren
      • Gast

        Ach , meinst du.
        Steuerrecht ? Prozess gegen Apple ….das ist gute Arbeit wenn ich nach 10 Jahren
        feststelle das Apple zu wenig zahlt.
        Gibt noch viele Beispiele das versagen der EU Komission zu zeigen.
        Der ganze politische Schrott der EU sitzt in Brüssel und trinkt Kaffee ,
        wenn sie überhaupt mal anwesend sind.
        Fahr mal hin und sie dir die Kathedrale der Unfähigkeit an. ( wenn mal genug
        Leute anwesend sinn , England will nicht zum Pass da raus und der Rest braucht
        nur das Geld aus D.)

        17. Okt 2019 | 12:33 Uhr | Kommentieren
  • S1

    ApplePay top! EU top! Sonst bitte keen Aluhut! Danke!

    17. Okt 2019 | 9:55 Uhr | Kommentieren
  • Gast

    Hat die Frau EU-Tante nicht ganz andere Probleme.
    Hab das Gefühl sie hat mal bei Apple gearbeitet und
    wurde wegen Unfähigkeit entlassen , dann in die
    Politik gewechselt , war auch nicht so dolle .
    Diese Leute werden dann gern in die EU Fraktion
    abgeschoben und jetzt …rächt sie sich.
    Hat sich wie eine Klette an Apple festgebissen.

    17. Okt 2019 | 12:22 Uhr | Kommentieren
  • Gast

    „. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat derweil mitgeteilt, dass ihr die Einschränkung des NFC-Chips bekannt ist. Sie weist bei der Gelegenheit darauf hin, dass andere Unternehmen wie Google und Samsung nicht untersucht werden, da das Android-Betriebssystem einen vollen Zugriff auf den NFC-Chip des Geräts gewährt. „

    ………klopf , klopf ….. hallo Margrethe , dass ist das Geschäftsmodell von Google , Daten der Kunden sammeln .
    Deshalb hat Google bei seinem GooglePay alles geöffnet um die Daten seiner Kunden zu bekommen
    und für viel Geld zu vermarkten.
    Ich will das nicht deshalb ApplePay und weil es tausendmal sicherer ist.

    17. Okt 2019 | 12:45 Uhr | Kommentieren
  • Nadine

    Grundsätzlich macht die EU das richtig und ohne die EU sähen wir weltweit gesehen ziemlich alt aus und die einzelnen Länder wären Spielball der Großmächte, wie es sich ja in GB schon andeutet (außerdem würden wir weiter horrende Roaminggebühren zahlen). Daß im Detail nicht alles richtig läuft, ist auch völlig normal und liegt nicht an „der EU“. Aber das ist ja hier kein politisches Forum. Mir sagt Apples Sicherheitskonferenz zu und ist mit ein Grund dafür, daß mir kein Androide ins Haus kommt.

    17. Okt 2019 | 12:48 Uhr | Kommentieren
  • Nadine

    Sicherheitskonzept, nicht -konferenz, da war die Rechtschreibkorrektur am Werk

    17. Okt 2019 | 12:52 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.