Student kann sich dank Siri nach Autounfall aus einem Fluss retten

| 11:46 Uhr | 0 Kommentare

Wir haben euch schon des Öfteren von den lebensrettenden Fähigkeiten der Apple Watch berichtet. Heute erhält jedoch zur Abwechslung Siri für ihren Einsatz eine Ehrenmedaille. So konnte Gael Salcedo aus Iowa nach einem Autounfall dank Siri den Rettungsdienst anrufen, der ihn letztendlich aus einem eiskalten Fluss leiten konnte.

Hilferuf dank Siri

Gael Salcedo erinnert sich im Gespräch mit KIMT News, dass er ohne die Hilfe der Feuerwehr und auch Apples Sprachassistenten Siri, womöglich aus einer sehr gefährlichen Situation nicht lebend herausgekommen wäre. Als Salcedo mit seinem Jeep auf dem Weg zur Universität plötzlich auf eine mit Eis überzogenen Fahrbahn gerät, verliert er die Kontrolle seines Autos. In einem verzweifelten Versuch nicht in den Gegenverkehr zu kommen, lenkt er nach rechts und fährt dabei in den Winnebago River.

„Ich wusste nicht, wohin ich fuhr und ich wusste einfach nicht, was ich tun sollte. Ich dachte nur die ganze Zeit: Ich glaube, ich werde sterben.“

Die Temperaturen lagen zum Zeitpunkt des Unfalls um den Gefrierpunkt. Als Gael erkannte, dass er im Fluss feststeckte, musste er schnell einen Weg finden, um die Rettungsdienste zu kontaktieren. Doch er konnte sein iPhone nicht finden. Geistesgegenwärtig erinnerte sich der 18-Jährige an die „Hey Siri“-Funktion. Dann rief er: „Hey Siri, ruf den Notruf an!“

Auch wenn Gael sein iPhone in der Panik nicht finden konnte, so stellte er mit Erleichterung fest, dass Apples Sprachassistent ihn gehört hatte. Jetzt konnte er den Rettungsdienst unterrichten, woraufhin die Feuerwehr zum Unfallort kam. Die Feuerwehrleute teilten Gael mit, dass das Auto nicht geborgen werden kann. Gael musste zu Fuß durch den eiskalten Fluss. Dank der Hilfe eines Feuerwehrmanns schaffte der Student es schließlich und wurde schnell in das MercyOne North Iowa Hospital gebracht. Nach einer Behandlung konnte er das Krankenhaus noch am selben Tag wieder verlassen.

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.