Japan Display könnte seine Display-Fabrik an Apple verkaufen

| 18:11 Uhr | 0 Kommentare

Für Japan Display läuft es in den letzten Jahren nicht rund. Da man den Wechsel zur OLED-Technologie verpasst hatte, geriet der Display-Hersteller immer mehr in Schwierigkeiten. Nun könnte ein Verkauf der hauseigenen Hauptfabrik für Smartphone-Bildschirme den angeschlagenen japanischen Hersteller retten. Wie Reuters berichtet, ist Apple ein heißer Kandidat für die Übernahme.

Produziert Apple bald seine eigenen Displays?

Apples langjähriger Partner Japan Display ist in finanziellen Schwierigkeiten. Das Finanzloch des Display-Herstellers wurde größtenteils durch einen Deal mit Apple verursacht, bei dem sich das Unternehmen vor vier Jahren etwa 1,5 Milliarden US-Dollar für den Bau einer LCD-Fabrik geliehen hat. Die Umstellung bei Apple von LCD auf OLED hat jedoch zu weniger Aufträgen an Japan Display geführt. Dabei hat Japan Display immer noch Schulden in Höhe von über 800 Millionen US-Dollar. Apple kam dem Hersteller bereits entgegen, indem Zahlungsfristen verlängert wurden. Weiterhin hat sich Apple darum bemüht, dass Japan Display mit einem Fonds am Leben gehalten wird.

Nun zieht Japan Display in Erwägung seine größte Produktionsstätte zu verkaufen und stellt sich hierbei eine Summe in Höhe von 820 Millionen US-Dollar vor. Neben Apple soll der japanische Hersteller auch bei Sharp angefragt haben. Als weitere Option käme ein Investment von „Ichigo Asset Management“ in Frage. Das würde zwar bis zu 414 Millionen US-Dollar einspielen, jedoch auch eine größere Umstellung in der Führungsriege bedeuten.

Für Apple würde der Kauf der Display-Fabrik ein wichtiger Schritt in Richtung Unabhängigkeit darstellen. In den letzten Jahren konzentrierte sich der iPhone-Hersteller auf die Inhouse-Entwicklung und -Produktion von seinen Produkten. Bei den Smartphone-Displays ist das bisher nur eingeschränkt geglückt. Apple hat zwar immense Summen in LG Display investiert, um sich von dem Marktführer Samsung distanzieren zu können, Produktionsprobleme haben die Abhängigkeit von Samsung jedoch nicht merklich verbessert.

Unabhängig von dem letztendlichen Käufer, sollen in Zukunft in der Fabrik OLED-Displays produziert werden, was für Apple eine wichtige Kaufentscheidung sein dürfte. Allerdings ist in frühestens zwei Jahren mit den ersten serienreifen OLED-Displays von Japan Display zu rechnen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.