Apple verzichtet angeblich auf vollständige Verschlüsselung für iCloud-Backups

| 16:36 Uhr | 0 Kommentare

Brisantes Thema. Reuters berichtet, dass Apple dem FBI vor rund zwei Jahren mitgeteilt habe, dass das Unternehmen eine End-to-End-Verschlüsselung für iCloud-Backups plant. Allerdings soll das FBI Einwände erhoben habe, so dass Apple diesen Plan fallen gelassen hat. Wir können und gut vorstellen, dass Apple in Kürze ein Statement veröffentlicht, um zumindest ein wenig Klarheit in die Angelegenheit zu bringen.

Auf Druck des FBIs soll Apple von seinen Verschlüsselungsplänen abgerückt sein

Aktuell ist es so, dass eure iCloud Backups verschlüsselt auf den Apple Servern liegen. Der Schlüssel bzw. eine Kopie des Schlüssels befindet sich in Apples Händen. Einige Teilbereiche des Backups, wie z.B. Gesundheitsdaten, Wifi-Passwörter oder Daten zu eurem Zu Hause sind zusätzlich verschlüsselt. Darauf hat Apple keinen Zugriff. Auf andere Aspekte, wie z.B. iMessage-Verläufe, Fotos etc. kann Apple jedoch im Ausnahmefall zugreifen. Dies trifft zum Beispiel ein, wenn ein Gericht die entsprechenden Daten anfragt. Apple informiert regelmäßig über solche Regieirungsanfragen. Erst vor wenigen Tagen haben wir euch auf den Apple Transparenzbericht zum 1H/2019 aufmerksam gemacht.

Apples Plan sah es angeblich vor, iCloud-Backups vollständig zu verschlüsseln, ohne dass Apple eine Kopie des Schlüssels speichert. So haben es ehemalige und aktuelle FBI-Mitarbeiter den Kollegen von Reuters übermittelt. Auch ein ehemaliger Apple Mitarbeiter soll dies bestätigt haben. Dies hätte zur Folge gehabt, dass Apple den Behörden, auch auf gerichtliche Anordnung, keinerlei „brauchbare“ Daten zur Verfügung hätte stellen können.

Es heißt, dass Apple nicht riskieren wollte, dass Staatsbeamte wegen potenziellen Schutzes von Kriminellen eine Untersuchung durchführen, weil zuvor zugängliche Daten für Regierungsbehörden unzugänglich waren. Auch wolle man die Einführung neuer Gesetze gegen Verschlüsselung verhindern, so der Bericht

Wie eingangs erwähnt, stellt dies ein brisantes Thema dar. In den letzten Jahren hat Apple immer und immer wieder erwähnt, wie wichtig dem Unternehmen der Datenschutz und die Privatsphäre seiner Nutzer ist. Von daher können wir uns durchaus vorstellen, dass sich Apple zeit nah zur Materie äußert.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.