EU will Smartphones, bei denen Nutzer die Akkus austauschen können

| 13:33 Uhr | 7 Kommentare

Während sich die EU nochmals an dem Projekt „einheitliche Ladegeräte“ versucht, gibt es auch Neuigkeiten von der Akku-Front. So berichtet Financieele Dagblad, dass in Brüssel bereits ein Entwurf vorliegt, der sich der Notwendigkeit von austauschbaren Akkus widmet.

Akkutausch bei Smartphones

Die Vorschläge der EU-Kommission lassen vermuten, dass Smartphone-Hersteller in der EU gezwungen werden könnten, in Zukunft alle Akkus austauschbar zu machen. Dies würde bedeuten, dass jeder Hersteller, der seine Smartphones in der EU verkaufen möchte, einschließlich Apple, sicherstellen müsste, dass die Geräte über einen vom Benutzer herausnehmbaren Akku verfügen.

Eine Richtlinie soll noch lange nicht beschlossen sein, da der Entwurf noch nicht einmal publik gemacht wurde. Wie die niederländische Publikation Financieele Dagblad berichtet, sollen die Pläne im März der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Während sich bei der Ladegeräte-Diskussion insbesondere Apple gegen einen einheitlichen Anschluss wehrt, würde es bei einem Zwang zu einem austauschbaren Akku weitaus mehr Hersteller treffen, was definitiv zu einer größeren Gegenwehr führen würde. Es bleibt somit abzuwarten, ob der Entwurf erfolgreich sein wird und wenn ja, ob die Hersteller separate EU-Geräte entwerfen werden oder sogar ihre Smartphones generell umstellen. (Danke Matthias)

Kategorie: iPhone

Tags: ,

7 Kommentare

  • OliGn

    Bitte gilt diese Regelung auch für Tablets z.b. iPad, etc… !!!

    28. Feb 2020 | 13:50 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Da würde mich ja mal interessieren, wie du das beim iPad realisieren würdest – ohne dessen strukturelle Integrität zu verschlechtern oder das Gerät deutlich dicker und schwerer zu machen…

      28. Feb 2020 | 15:38 Uhr | Kommentieren
      • Adam

        Ich denke es verstehen die wenigsten, dass ein austauschbarer Akku auf Kosten des Designs und der Größe des iPhones gehen würde. Ebenso ein Wechsel auf den größeren USB-C Anschluss.

        28. Feb 2020 | 20:22 Uhr | Kommentieren
  • Tony

    10 Jahre zu spät lohnt sich nicht mehr in 1-2 Jahren kommen Graphen Akkus in die Smartphones

    28. Feb 2020 | 14:31 Uhr | Kommentieren
  • TimoB

    auch wenn ich den gedanken dahinter verstehe, geht das mal wieder völlig an der realität vorbei.
    btw kann man den akku selber wechseln. mit wie viel aufwand das verbunden ist, sei jetzt erst mal dahin gestellt. ich vermisse die klappernden akku-deckel zumindest nicht.
    vielleicht möchte die EU noch regulieren, dass man beim auto den ölwechsel auch „alleine“ durchführen kann… ach ne, geht ja schon. aber mit einer hebebühne gehts einfacher. also sollten wir alle autohersteller zwingen, dass es ab jetzt auch ohne hebebühne geht, weil die ja so gut wie keiner zuhause hat

    28. Feb 2020 | 14:48 Uhr | Kommentieren
    • Marc

      Schreib das mit der Hebebühne nicht zu laut, sonst müssen wir bald eine Hebebühne besitzen um ein Auto kaufen zu dürfen 😂

      01. Mrz 2020 | 14:50 Uhr | Kommentieren
  • Ben

    Ich finde grundsätzlich gut, dass mandas Thema Akku aktiv angehen will. Immerhin gibt es in Deutschland bereits seit Jahren eine Verordnung die besagt, der Besitzer muss in der Lage sein den Energieträger selbst auszutauschen. Den genauen Wortlaut weiss ich gerade aber nicht.

    Wir hatten bisher keine Probleme damit. und so dünne Handys braucht wohl kein Mensch wirklich.

    02. Mrz 2020 | 11:45 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.