Americans with Disabilities Act: Apple spricht über die Barrierefreiheit

| 20:25 Uhr | 0 Kommentare

Apple stimmt heute auf die Feier des 30-jährigen Bestehens des Americans with Disabilities Act (ADA) ein. Das Gesetz wurde am 26.07.1990 eingeführt und verbietet Diskriminierung aufgrund einer Behinderung und hat zu erheblichen Verbesserungen und einem Bewusstsein für die Barrierefreiheit geführt, um behinderten Menschen zu helfen. Um das US-amerikanische Bundesgesetz zu ehren, weist Apple auf die Wichtigkeit der Barrierefreiheit hin und zeigt, was die eigenen Produkte hierfür leisten.

Fotocredit: Apple

Barrierefreiheit bei Apple

Im Bereich der Barrierefreiheit gehört Apple zu den Pionieren. Schon früh setzte das Unternehmen Hilfestellungen wie VoiceOver oder die Integration von Hörgeräten auf Systemebene ein. Ein besonders bemerkenswertes Feature ist zum Beispiel die im Jahr 2014 eingeführte „Live Mithören“-Funktion. „Live Mithören“ nutzt das iPhone als Mikrofon und verbindet sich mit Apple-zertifizierten Hörgeräten oder den AirPods.

Einige zusätzliche Hilfsmittel, wie spezielle Schalter, die mit einem iPad oder Apple TV gekoppelt werden können, wurden speziell für behinderte Kunden entwickelt, um die Bedienung zu erleichtern. Aber es gibt auch Funktionen, die Vorteile für alle Anwender bieten, wie die Sprachsteuerung von HomeKit-Geräten. Ein weiteres Beispiel ist das Lesen von Barcodes durch die Kamera-App, die für jeden zwar nützlich ist, aber einigen Menschen einen ganz besonderen Wert bietet. So kann beispielsweise eine sehbehinderte Person in der Küche mit ihrem iPhone bestimmte Gewürze finden, indem sie die Barcodes mit der Kamera-App scannt. Hier hilft eine weitere Zugänglichkeitsoption für Apple-Produkte. So beschreibt die VoiceOver-Funktion, was auf dem Bildschirm des Geräts angezeigt wird.

Apple bietet noch viele weitere Bedienhilfen für iOS, iPadOS, macOS, watchOS und tvOS an, die auf der Sonderseite gezeigt werden. Damit möchte der iPhone-Hersteller sicherstellen, dass Menschen mit Behinderung bei der Bedienung von Apple-Geräten bestmöglich unterstützt werden. Das Unternehmen bietet außerdem regelmäßige Workshops in seinen Stores, dank denen die Bedienung erleichtert werden soll.

„Technologie ist am besten, wenn sie allen mehr Möglichkeiten gibt“

Um die Vorteile der ADA und die Rolle, die Apple in der Bewegung gespielt hat, zu verdeutlichen, lässt das Unternehmen einige ADA-Aktivisten zu Wort kommen:

Der blinde Jazzmusiker Matthew Whitaker teilt uns seine Gedanken über die Verwendung von VoiceOver auf einem iPod touch als Kind mit. Er hat seinen Abschluss mit Hilfe von Logic Pro X auf einem MacBook Pro zur Aufnahme seiner Musik gemacht.

Die Behindertenrechts-Anwältin Haben Girma war die erste taubblinde Studentin an der Harvard Law School, wo sie ihre Studien auf die Schnittmenge von ADA und Technologie konzentrierte und seither dazu beigetragen hat, ADA-Anpassungen in der Online-Welt voranzutreiben.

Die Schauspielerin und Model Tatiana Lee ist aufgrund einer Spina bifida von der Hüfte abwärts gelähmt. Sie spricht über ihre Bemühungen, die Darstellung von Behinderungen in Hollywood-Filmen zu unterstützen, und darüber, dass Apples Technologien wie Voice to Text und Siri Shortcuts ihr helfen, produktiv zu sein, auch wenn ihre Hände mit anderen Aufgaben beschäftigt sind.

Und schließlich spricht Dean Hudson, ein großer Befürworter der Barrierefreiheit bei Apple, über die Fortschritte, die das Unternehmen seit 2006 gemacht hat, darunter VoiceOver für das iPhone und die neue Schaltersteuerung. Während die VoiceOver-Funktion beschreibt, was gerade auf dem Gerät passiert, ist die Schalter­steuerung eine unterstützende Technologie, mit der externe Schalter oder andere adaptive Geräte für die Bedienung genutzt werden können.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.