Spotify verbietet Playlist-Transfer zu anderen Musik-Diensten

| 13:33 Uhr | 0 Kommentare

Während Spotify gerne andere kritisiert, steht das Unternehmen einmal zur Abwechslung selbst in der Kritik. So haben die Entwickler von SongShift mitgeteilt, dass Spotify nun die Übertragung von Wiedergabelisten zu anderen Musik-Diensten verbietet. In der Vergangenheit war der Export eine beliebte Funktion, wenn Nutzer ihre mitunter jahrelang gepflegten Listen auch für andere Streaming-Services verwenden wollten.

SongShift darf keinen Spotify-Umzug anbieten

SongShift bietet einen Service an, mit dem Nutzer ihre Wiedergabelisten von einem Musik-Dienst zu einem anderen Musik-Dienst portieren können. Nun hat sich jedoch Spotify bei SongShift gemeldet und mitgeteilt, dass man die Übertragung von Spotify auf einen konkurrierenden Dienst einstellen solle, da dies gegen die Nutzungsbedingungen verstößt. Andererseits wäre Spotify gezwungen, den API-Zugang für SongShift zu sperren. So heißt es in einem SongShift-Blogpost:

„Das Spotify-Entwicklerplattform-Team hat sich gemeldet und uns wissen lassen, dass wir die Übertragung von ihrem Dienst auf einen konkurrierenden Musik-Dienst entfernen oder unseren API-Zugang aufgrund einer Verletzung der TOS [Terms of Service] widerrufen lassen müssen.“

Notgedrungen akzeptiert der Anbieter die Auflage und kündigt an, dass mit der nächsten Version, SongShift v5.1.2, die entsprechende Übertragungsfunktion für Spotify nicht mehr angeboten wird. Die Einstellung wird dem Dienst wohl deutlich schaden. So dürfte der Export der Spotify-Daten der wahrscheinlich beliebteste Einsatzzweck von SongShift gewesen sein. Um Spotify weiterhin in gewissem Umfang zu unterstützen, werden die Entwickler den Wechsel von anderen Diensten zu Spotify anbieten. Im Blog-Beitrag heißt es zudem:

„Das ist zwar nicht eine Nachricht, die wir gerne hören, aber wir respektieren ihre Entscheidung. […] Dieses Update ist eine schmerzhafte Nachricht, die wir euch allen mitteilen müssen. Wir hoffen, auch weiterhin bei all euren anderen Musikübertragungen behilflich sein zu können“.

Es ist bislang nicht bekannt, warum Spotify diese Vertragsbedingung jetzt durchsetzen will, wo sein Entwicklervertrag bereits seit 2018 die Übertragung auf einen anderen Musik-Dienst verbietet. In den sozialen Medien und Foren wird derzeit diskutiert, ob Spotify mit dieser Regel womöglich seine Marktmacht ausspielt, wie es das Unternehmen auch gerne von Apple behauptet. Spotify hat sich bisher noch nicht öffentlich zu dem Thema geäußert.

Kategorie: App Store

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen