Teardown: iFixit zerlegt die AirTags

| 19:55 Uhr | 0 Kommentare

Vor Kurzem haben wir bereits einen ersten Blick in das Gehäuse der Apple AirTags riskieren können. Nun haben sich die Reparaturspezialisten von iFixit den neuen Apple Schlüsselfinder geschnappt und fein säuberlich zerlegt. Gleichzeitig wurden die AirTags geröntgt und mit Smart Trackern von Mitbewerbern verglichen.

Teardown: iFixit zerlegt die AirTags

Seit dem 23. April lassen sich die AirTags über den Apple Online Store sowie Amazon bestellen. Vergangenen Freitag feierte das jüngste Apple Produkt seinen offiziellen Verkaufsstart. Nun erhalten wir einen weiteren Blick ins Innere der AirTags. Apple musste beeindruckende Designentscheidungen treffen, um ein so kleines Design zu erreichen. Dabei musste der Hersteller das Lautsprecher-Design überdenken. Gleichzeitig verglich iFixit die AirTags mit dem Tile Mate, dem Samsung Galaxy SmartTag und einer Münze.

Die Apple AirTags sind am kleinsten konzipiert, bieten jedoch den größten Platz für einen Batterie. Gleichzeitig verzichtet der Hersteller aus Cupertino auf ein integriertes Schlüssellos. Dieses muss man sich als Zubehör nachbestellen. Apple selbst bietet hochpreisiges Zubehör an, während man bei Amazon Lösungen für wenige Euros findet. Im Vergleich zur gezeigten Konkurrenz verbaut Apple zusätzlich einen Ultrabreitband-Chip in den AirTags.

Bei den Airtags und den Galaxy SmartTags kommt eine 0.66Wh CR2032-Batterie zum Einsatz, während im Tile Mate eine 0,39Wh CR1632 Batterie für Strom sorgt. Aufgrund seines kleinen Formfaktors musste Apple jedoch über eine neue Möglichkeit nachdenken, einen Lautsprecher in den Tracker einzubauen. Mit „AirTags“ hat Apple beschlossen, den gesamten Körper als Lautsprechertreiber zu verwenden, wobei die Unterseite der Abdeckung als Magnet für den Lautsprecher dient.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.