Konfliktmineralien: Apple überprüft Produktionspartner und trennt sich von 12 Zulieferern

| 14:25 Uhr | 0 Kommentare

Nachhaltiges Handeln ist eine globale Aufgabe. Apple sieht sich hier in einer Art Vorbildfunktion. Dementsprechend beobachtet das Unternehmen aufmerksam seine Zulieferpartner und stellt sicher, dass die Produktion nachhaltig und verantwortungsvoll erfolgt. In dem Zusammenhang hat Apple bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2021 die Zusammenarbeit mit 12 Produktionspartnern beendet hat, da diese mit sogenannten Konfliktmineralien arbeiten.

Verantwortungsvolle Beschaffung von Mineralien

Apple hat die SEC (Securities and Exchange Commission) darüber informiert, dass das Unternehmen ein „Konfliktmineralien-Audit“ bei seinen Zulieferern durchgeführt hat. Der Begriff „Konfliktmineralien“ umfasst vier chemische Elemente: Zinn, Tantal, Wolfram und Gold. Nach ihren englischsprachigen Initialen werden sie auch als „3TG“ bezeichnet. Die Mineralien stammen häufig aus Regionen, in denen bewaffnete Konflikte, Kinderarbeit und Ausbeutung an der Tagesordnung sind.

Aus dem Bericht geht hervor, dass sich Apple im Jahr 2021 von 12 Zulieferern getrennt hat, da die Vorgabe einer verantwortungsvollen Beschaffung von Mineralien nicht eingehalten wurde oder diese nicht überprüft werden konnte.

„Zum 31. Dezember 2021 – und damit zum siebten Mal in Folge – haben 100 Prozent der ausgewiesenen Produktionsstätten und Raffinerien in unserer Lieferkette für alle anwendbaren Apple Produkte, die im Kalenderjahr 2021 hergestellt wurden, an einer unabhängigen Prüfung auf Konfliktmineralien durch eine dritte Partei teilgenommen“, heißt es in dem von Apple bei der SEC eingereichten Bericht.

„Der Apple Supplier Code of Conduct […] verlangt von den Lieferanten, Raffinerien und Recyclern in unserer Lieferkette, eine breite Palette von Risiken zu identifizieren und zu bewerten, die über Konflikte hinausgehen, einschließlich sozialer, ökologischer und menschenrechtlicher Risiken“, erklärt Apple.

Als Teil davon sind alle diese Lieferanten verpflichtet, „an 3TG-Rückverfolgbarkeits- und Drittpartei-Auditprogrammen teilzunehmen. Im Jahr 2021 haben wir 12 Produktionsstätten und Raffinerien aus unserer Lieferkette entfernt, darunter auch solche, die nicht bereit waren, an einer Prüfung durch Dritte teilzunehmen oder diese abzuschließen, oder die anderweitig unsere Anforderungen an die verantwortungsvolle Beschaffung von Mineralien nicht erfüllten“, so Apple.

Apple ist vorsichtig damit, eine 100-prozentige Sicherheit bei seinen Untersuchungen zum Schutz vor der Verwendung von Mineralien, die in Konfliktgebieten abgebaut werden, oder bei denen die Gewinne aus dem Abbau den Kampf finanzieren, zu behaupten. Dennoch erklärt das Unternehmen, dass man regelmäßig nach bestem Wissen und Gewissen seine Zulieferer überprüft und entsprechend handelt. Apple gibt nicht an, um welche Firmen es sich handelt, von denen man sich getrennt hat.

Kategorie: Apple

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.