Telekom baut Glasfasernetz in Essen aus – rund 50.000 Haushalte jährlich bis 2026

| 22:22 Uhr | 0 Kommentare

Die Deutsche Telekom gibt uns regelmäßig einen Überblick über den Ausbau ihres Mobilfunk- und Glasfasernetzes. Am heutigen Tag konkretisiert das Bonner Unternehmen ihre Glasfaser-Pläne für Essen. Bis zum Jahr 2026 wird die Telekom jährlich rund 50.000 Haushalt ans Glasfasernetz anschließend. Bei einer Einwohnerzahl von knapp 600.000 dürfte bis zum Jahr 2026 ein Großteil aller Haushalte angeschlossen sein.

Telekom baut Glasfasernetz in Essen aus 

„Glasfaser ist die Zukunft“, so sieht es die Telekom und baut das Galsfasernetz in Essen deutlich aus. Nach rund 11.000 Haushalten im vergangenen Jahr sollen allein bis Ende dieses Jahres rund 40.000 Haushalte folgen. Ab 2023 sind rund 50.000 Haushalte jährlich geplant, die eine Option auf einen eigenen Glasfaseranschluss erhalten können.

Die Stadt Essen verfolgt wie die Telekom das Ziel, allen Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen und Institutionen in den nächsten Jahren den Zugriff auf Gigabit-Netze zu ermöglichen.

Srini Gopalan, bei der Telekom verantwortlich für das Deutschland-Geschäft: „Wir wollen dafür sorgen, dass die Menschen und Unternehmen Essens Zugang zum Netz der Zukunft bekommen. Einfache Genehmigungsprozesse. Digitaler Zugriff auf Eigentümerdaten. Alternative Verlegemethoden – all das hilft, um schnell möglichst viele Menschen und Unternehmen mit einem direkten Glasfaseranschluss zu versorgen. Der permanente Dialog mit der Stadt und praktische Entscheidungen beschleunigen den Ausbau. Digitalisierung ist Teamsport – das gilt auch in Essen, einem unserer größten Glasfaserprojekte Deutschlands.“

Um diesem Ziel näherzukommen, haben unter anderen Essens Stadtkämmerer Gerhard Grabenkamp und die Telekom in den vergangenen Monaten intensive Gespräche geführt. Dabei ging es auch um die nötigen Rahmenbedingungen für den Netzausbau. Beide Seiten stimmen überein, dass eine enge Abstimmung beim Ausbau des Glasfasernetzes essenziell sei.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.