Video-Streaming wird beliebter, Fernsehen wird zur Nebensache

| 22:22 Uhr | 0 Kommentare

Seid ihr eher der Fernseh-Typ oder setzt ihr auf Streaming-Dienste, wie z.B. Watcheve, Netflix und Co.? Vielleicht nutzt ihr aber auch den iTunes Store, um euch mit Filmen oder TV-Serien zu versorgen. Am heutigen Tag haben wir zwei interessante Infos für euch, die sich genau um dieses Thema drehen.

42 Millionen Bunesbürger nutzen Video-Streamings

150324_Smartphone-Funktionen

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) hat sich mit dem Thema Videostreaming beschäftigt und festgestellt, dass sich Video-Streamings als Form des Medienkonsums fest etabliert habt. Mehr als drei Viertel aller Internetnutzer in Deutschland (76 Prozent) über 14 Jahre schauen Videos per Stream. Das entspricht gut 42 Millionen Bundesbürgern. Das sind zwei Millionen mehr als noch vor einem Jahr, wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt.

Ein deutlicher Unterschied der verschiedenen Altersgruppen ist erkennbar.

Von den 14- bis 29-Jährigen sowie den 30- bis 49-Jährigen nutzen 91 Prozent Video-Streams. Aber selbst unter den Älteren ist Video-Streaming weit verbreitet: 60 Prozent der 50- bis 64-Jährigen und mehr als ein Viertel (28 Prozent) der über 64-jährigen Internetnutzer schaut Videos per Stream. Der Anteil derer, die Filme downloaden, ist dagegen gering: Nur noch jeder vierte Internetnutzer (25 Prozent) lädt sich Videos zum Anschauen herunter. „Immer schnellere Breitbandverbindungen machen es möglich, Videos selbst in hoher Auflösung meist ohne Wartezeiten zu streamen“, so Rohleder.

Fernsehen wird zur Nebensache

statista080715

Nicht nur die Videostreams sorgen dafür, dass das Fernsehen zur Nebensache wird. So schreibt Statista

Demnach wird TV immer mehr zum Nebenbei-Medium. 40 Prozent der für die Studie befragten Personen gaben an, dass sie während des Fernsehens im Netz surfen; in der Vorjahreserhebung waren es nur 24 Prozent. In größerem Umfang ziehen außerdem E-Mails/SMS (31 Prozent) und Soziale Netzwerke (29 Prozent) Aufmerksamkeit von der Mattscheibe ab.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *