Erster iOS-Trojaner entdeckt

| 19:33 Uhr | 0 Kommentare

Die Sicherheitsforscher von Palo Alto Networks haben nicht nur vor wenigen Tagen den Verschlüsselungstrojaner „KeRanger“ im OS X BitTorrent Client Transmission entdeckt, sondern sind nun auch über den ersten iOS-Trojaner gestolpert.

viele_apps

Erster iOS-Trojaner entdeckt

Am heutigen Tag meldet sich Palo Alto Networks erneut zu Wort und berichtet, dass man den ersten iOS-Trojaner entdeckt habe, der sich ohne Enterprise-Zertifikat selbst installiert. Dieser wurde auf den Namen AceDeceiver getauft. Im Gegensatz zu früherer iOS-Malware, die Enterprise-Zertifikate missbrauchte, kann sich AceDeceiver ganz ohne Enterprise-Zertifikat installieren. Die Angreifer nutzen dabei Designfehler in Apples DRM-Schutzmechanismus (Digital Rights Management)  FairPlay, um schädliche Apps auf iOS-Geräten zu installieren, unabhängig davon, ob sie jailbroken sind.

Die von AceDeceiver genutzte Technik wird als „FairPlay Man-In-The-Middle“ (MITM) bezeichnet und wird bereits seit 2013 verwendet, um Piraterie-IoS-Apps zu verbreiten. Dies ist aber das erste Mal, dass Palo Alto Networks beobachtet hat, dass die MITM-Technik zur Verbreitung von Malware eingesetzt wird. Für Apple wird es nicht einfach sein, diese Angriffstaktik dauerhaft zu unterbinden.

Es heißt

Drei verschiedene iOS-Apps aus der AceDeceiver-Familie sind zwischen Juli 2015 und Februar 2016 in den offiziellen App Store hochgeladen worden, und alle gaben vor Wallpaper Apps zu sein. Diese Apps haben Apples Code-Review mindestens sieben Mal erfolgreich umgangen mittels eines Verfahrens ähnlich dem von ZergHelper, bei dem das Verhalten der App je nach physischer geografischer Region, in der sie ausgeführt wird, angepasst wird. In diesem Fall zeigt AceDeceiver nur schädliches Verhalten, wenn sich der Benutzer in China befindet, aber dies wäre für die Angreifer jederzeit einfach zu ändern.
Die bösartigen iOS Apps stellen eine Verbindung zu einem Drittanbieter-App-Store her, der vom Autor kontrolliert wird und bieten iOS Apps oder Spiele zum Download an. Benutzer werden dazu gebracht, ihre Apple-IDs und Passwörter für mehr Funktionen einzugeben. Diese Anmeldeinformationen werden verschlüsselt zum C2-Server von AceDeceiver hochgeladen. Palo Alto Networks identifizierte auch einige frühere Versionen von AceDeceiver vom März 2015, die aber Enterprise-Zertifikate aufwiesen.

Palo Alto Networks´ Analyse von AceDeceiver deutet darauf hin, dass sich der FairPlay-MITM-Angriff zu einem weiteren beliebten Angriffsvektor für Nicht-jailbroken-iOS-Geräte entwickeln wird. Dies würde eine Bedrohung für Apple-Nutzer weltweit bedeuten. Palo Alto Networks hat IPS-Signaturen veröffentlicht (38914, 38915) und hat seinen URL-Filter und Threat Prevention aktualisiert, um Kunden vor dem AceDeceiver-Trojaner und vor der FairPlay-MITM-Angriffstechnik zu schützen. Palo Alto Networks WildFire erkennt alle Windows Clients von Aisi Helper als bösartig. Darüber hinaus empfiehlt Palo Alto Networks Benutzern, die nach März 2015 von Aisi Helper den Windows-Client oder iOS Apps installiert haben, diese Software und Apps sofort zu entfernen sowie ihre Apple-ID-Passwörter zu ändern. Darüber hinaus legt Palo Alto Networks iOS-Nutzern nahe, Zwei-Faktor-Authentifizierung für ihre Apple-IDs zu aktivieren.

Palo Alto Networks empfiehlt Untenehmen zu überprüfen, ob irgendeine iOS App auf verwaltete Apple-Geräte mittels dieser Kennungen installiert wurde: com.aisi.aisiring, com.aswallpaper.mito und com.i4.picture. Da sich AceDeceiver auch über Enterprise-Zertifikate verbreitet, sollten Unternehmen auch nach unbekannten oder ungewöhnlichen Profilen Ausschau halten. Bis jetzt kommt der gesamte schädliche Datenverkehr von oder fließt zu Subdomains unter i4[.]cn. Unternehmen können auch auf entsprechenden Netzwerkverkehr achten, um potenzielle Aktivitäten von AceDeceiver zu identifizieren.

An dieser Stelle nochmal der Hinweis, aktiviert die Zwei-Faktor-Authentifizierung für eure Apple-IDs.

Kategorie: App Store

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.