MacBook Pro mit Touch Bar: Reviews sind da

| 15:33 Uhr | 1 Kommentar

MacBook Pro mit Touch Bar: Die ersten Reviews sind da. Über zwei Wochen ist es mittlerweile her, dass Apple Ende Oktobe das neue MacBook Pro 2016 vorgstellt hat. Während die Modelle ohne Touch Bar sofort verfügbar waren, wurde das MacBook Pro mit Touch Bar für Mitte November anvisiert.

macbook_pro_2016

Wie wir es von Apple gewohnt sind, stattet das Unternehmen im Vorfeld des Verkaufsstarts ausgewählte Medienvertreter mit Geräten aus, damit sich diese näher mit den Geräten beschäftigen können. Das stellt auch das neue MacBook Pro mit Touch Bar keine Ausnahme dar. Soeben ist das Embargo ausgelaufen und die ersten Reviews liegen wir.

Reviews sind da: MacBook Pro mit Touch Bar

Wir haben uns ein wenig umgesehen und ein paar Aussagen zum neuen MacBook Pro für euch zusammengetragen.

Walt Mossberg

The new 13” MacBooks — even the base model without the Touch Bar — are costly. And they may make pros unhappy. But, for everyday Mac lovers — users of the Air or maybe the older low-end Pro — they are now your only thin, modern, option with a full-fledged processor. The Touch Bar has potential, but it’s not magic. The battery isn’t likely to deliver on Apple’s claims. You can’t count on liking the keyboard. But, if you’re a Mac devotee ready to move past the Air — not back to a lower-powered MacBook — this is what Apple is offering. Take it or leave it.

TechCrunch

The less celebrated spec bumps are what make the new Pro a worthy upgrade, particularly for those who, like me, have been suffering through their old system’s death rattles (or fan buzzing, at least), waiting for a significant update from the company. Better processors, more storage, a brighter display and better speakers are all wrapped up in a sleeker and lighter package than before… The Touch Bar feels like a nice bonus for the time being. It’s a compelling new input device that has the potential to alter the way we interact with applications on a laptop.

CNET

But for the other 95 percent of the laptop market, the MacBook Pro remains a compelling choice. It’s far and away Apple’s most-advanced laptop. The touchpad has double the surface area of the previous model, it’s about as light as a MacBook Air but much thinner (14.9mm versus 18mm), and the flatter butterfly style keyboard has been subtly tweaked to work better here than it does in the 12-inch MacBook.

iMore

The sensor on the MacBook Pro Touch ID system is the same, super-fast second generation version found on iPhone 6s and iPhone 7. And it is super fast. The sensor is on the extreme right of the Touch Bar strip, built into the power button. You can press it and linger your finger to unlock in one move, or press another key, swipe the trackpad, or otherwise wake it up first, then touch the sensor to unlock.

Mashable

Apple will never wins awards for affordability. This 256GB of storage, 8GB of RAM, Core i5 system starts at $1,799 — $300 more than the entry-level, traditional function-key sporting MacBook Pro. There are cheaper Windows 10 systems out there that offer better specs and full touchscreens. A 13-inch Core i7 HP Spectre x360, for instance, lists for $1,149.99 (the Mac offers slightly better graphics, an Intel HD Graphics 550 as opposed to the 520). If, however, you are a Mac fan, this is an excellent upgrade with a fascinating and highly extensible new Touch Bar.

Alles in allem schneidet das neue MacBook Po 2016 gut ab. Die Kritik die man liest, ist die Kritik, die man auch in den vergangenen zweieinhalb Wochen bereits gelesen hat. Der radikale Schnitt und das ausschließliche Verwenden von USB-C ist vielen ein Dorn im Auge und zunächst wird man sicherlich den ein oder anderen Adapter benötigen. Immerhin hat Apple diese deutlich im Preis gesenkt. Display, Design, Leistung, Verarbeitung etc. können übrzeugen. Darüberhinaus wird mal wieder thematisiert, dass das MacBook Pro kein Schnäppchen ist. Die Preisdiskussion rund um Apple Produkte ist sicherlich nicht neu.

Das MacBook Pro 2016 stellt ein klasse Gerät dar. Anwender, die ein drei, vier, fünf Jahre altes oder noch älteres MacBook Pro nutzen, dürfte das Gerät sicherlich ansprechen. User, die ein jüngeres MacBook Pro besitzen, warten vermutlich noch eins, zwei Jahre und bis dahin hat sich USB-C sicherlich noch deutlich weiter verbreitet.

Tipp: Wir haben natürlich noch einen Tipp für euch, wir ihr euch das aktuelle MacBook Pro 2016 deutlich billiger schnappen könnt. Der Online-Händler MacTrade hat neue Gutscheine aufgelegt, mit denen ihr satten 150 Euro Rabatt aufs neue MacBook Pro erhalten.

Kategorie: Mac

Tags:

1 Kommentare

  • Eselfleisch

    schöner Bericht/schöner Überblick, der auch die Schwachpunkte aufgreift, alles im allem präsentiert uns Apple die Zukunft, es bleibt einzig die Frage, wer sie betreten will, oder kann.

    14. Nov 2016 | 21:18 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.