Apple möchte Bahnübergänge in die Karten-App integrieren

| 11:45 Uhr | 2 Kommentare

Bahnübergänge sind risikobehaftet. Mehr oder weniger regelmäßig sieht man in den Nachrichten, dass es zu schweren Unfällen gekommen ist, sowohl an Bahnübergängen mit als auch ohne Schranken. Dies ist sicherlich ein Grund dafür, dass sich Apple Gedanken dazu macht, wie man Bahnübergänge in der hauseigenen Karten-App markieren kann.

Apple möchte Bahnübergänge in die Karten-App integrieren

Navigations-Apps, wie z.B. Apple Maps oder Google Maps, nehmen einer immer größere Rolle ein. Zum einen liefern sie viel aktuellere Daten, als beispielsweise Navigationsgeräte, die fest in PKWs verbaut sind, sie sind oftmals schneller in der Datenverarbeitung und greifen zudem auf größere Datenbestände und Informationsquellen zu.

Vor rund zwei Jahren ereignete sich in den USA ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Truck und einem Zug, bei dem der Zugführer starb und 32 Personen verletzt wurden. Das U.S. National Transportation Safety Board hat den Fall untersucht. Als Ausfluss der Untersuchungen werden 11 Technologie-Unternehmen gebeten, mehr als 200.000 höhengleiche Bahnübergänge in ihren Karten-Apps zu markieren, so die New York Times. Bei den höhengleichen Bahnübergängen liegen die Fahrbahn sowie die Schienen auf einem Höhenniveau. Da diese Bahnübergänge oftmals schlecht beschildert sind und auch keine Schranken aufweisen, können sie leicht übersehen werden.

A spokeswoman from Google said the company was aware of the safety board’s recommendation and was looking at ways to add safety features. Apple said it was working to add the rail data to its maps but would not elaborate on implementation specifics. Microsoft and MapQuest said they were also reviewing the data used in their maps.

Wenn durch das Markieren von Bahnübergängen in den Karten-Apps Unfälle verhindert bzw. die Wahrscheinlichkeitfür Unfälle  minimiert werden kann, so wäre dies in jedem Fall ein großer Schritt in die richtige Richtung. Während der Navigation könnte auf Bahnübergänge beispielsweise durch Warntöne oder Blinksignale auf dem Smartphone-Display aufmerksam gemacht werden.

Kategorie: Apple

Tags:

2 Kommentare

  • Matthias

    Ich finde die Idee nicht schlecht. Man sollte sich jedoch vor Augen halten das ein Handy am Steuer enorm zu Ablenkungen führt und nach StVo auch verboten ist.
    Jeder Bahnübergang ist durch Andreaskreuze gesichert. Eine Erhöhung Sicherheit durch das Handy halte ich daher für fraglich.
    Die meisten Unfälle an Bahnübergängen werden durch fahrlässiges verhalten der Verkehrsteilnehmer verursacht.

    20. Dez 2016 | 16:09 Uhr | Kommentieren
    • Lloigorr

      Damit ist wohl alles gesagt.

      20. Dez 2016 | 18:27 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.