Apples Transparenzbericht 2H/2016 informiert über Anfragen von Regierungen

| 21:44 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat schon öfters bewiesen, dass dem Unternehmen der Datenschutz und die Privatsphäre wichtig ist. Dies ist nicht immer ein leichtes Unterfangen, was der halbjährig veröffentlichte Transparenzbericht von Apple eindeutig zeigt. Dieser dokumentiert das rege Interesse der Ermittlungsbehörden an den Informationen, die Apple über seine Kunden zur Verfügung stehen.

Weltweit sollten 151.105 Geräte bearbeitet werden

2016 erhielt Apple im zweiten Halbjahr 30.184 Geräteanfragen, die 151.105 Geräte abdeckten. Apple lieferte Daten für 21.737 Anfragen, was einer Ansprechrate von 72 Prozent entspricht.

In den USA speziell, erhielt Apple 4.254 Geräteanfragen, die sich auf 20.013 Geräte bezogen. Hier entschied sich Apple 3.335 Anfragen nachzukommen, was 78 Prozent der Gesamtanfragen entspricht.

Im Vergleich wurden in Deutschland erstaunlich viele Anfragen registriert. 11.711 Geräteanfragen bezogen sich auf 20.647 Geräte. Mit 7.461 gewährten Anfragen, hat Apple den deutschen Behörden in 64 Prozent der Fälle, Daten zur Verfügung gestellt. Nur Südkoreas Behörden wollten mit 52.031 Geräte mehr über seine Bürger wissen, diese benötigten jedoch nur 90 Anfragen.

Strafverfolgungsanträge, vermisste Personen und die nationale Sicherheit

Laut Apple beziehen sich die gerätebasierten Anfragen größtenteils auf Betrugsuntersuchungen und Strafverfolgungsanträge, um verlorene oder gestohlene Geräte zu finden. Doch die Anliegen beinhalten auch Notfallanfragen, um beispielsweise vermisste oder verletzte Personen zu finden.

Auf die nationale Sicherheit bezogen sich in den USA zwischen 5750 und 5999 Anfragen. Weiterhin legt Apple offen, dass sie erstmals in der Firmengeschichte einen National Security Letter (NSL) erhalten haben. Dieser nationale Sicherheitsbrief stammte von dem FBI und beinhaltete eine Anfrage nach Nutzerdaten aufgrund eines Verdachts auf schwere Kriminalität. Genauere Daten darf Apple in dem Bereich der nationale Sicherheit nicht preisgeben.

Zahl der Geräte hat sich verdoppelt

Vergleicht man den vorangegangenen Bericht mit den aktuellen Zahlen, ist auffällig, dass die zu untersuchenden Geräte drastisch angestiegen sind. Im Vergleich mit dem ersten Halbjahr 2016 hat Apple in den USA zwar etwas weniger Gesamtanfragen erhalten (4.254 statt 4.822), diese deckten jedoch mit 20.013 Geräte, mehr als die doppelte Gerätemenge ab.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.