Apple nutzt legales Steuer-Schlupfloch

| 15:38 Uhr | 4 Kommentare

Der iPhone-Hersteller macht sich derzeit besonders in Großbritannien sehr unbeliebt, da ein bestehendes Steuer-Schlupfloch ausgenutzt wird, um möglichst wenig Geld an den Fiskus abführen zu müssen.

Milliardengewinne und ein immens hohes Barvermögen sorgen nicht dafür, dass Apple Geld zu verschenken hat. Überraschend ist nämlich nun der Anteil an Steuern, die der IT-Konzern aus Cupertino auf die außerhalb der USA erzielten Gewinne zahlen muss, wie die Sunday Times nun aufdeckte. Gerade einmal zwei Prozent entspricht die Höhe des besagten Steuersatzes, wobei Apple in den USA mit 25,2 Prozent auf den erwirtschafteten Gewinn deutlich mehr an das Finanzamt abgeben muss. Im Detail dreht es sich um den im Ausland umgesetzten Gewinn in Höhe von 28,4 Milliarden Euro, wovon Apple nur 551 Millionen Euro abführt.

Schon im Vorjahr beeindruckte Apple mit Auslandssteuern in Höhe von nur 769 Millionen US-Dollar bei einem Gewinn von 24 Milliarden US-Dollar. Doch Apple ist mit dieser Strategie bei Weitem nicht das einzige global agierende Unternehmen, das verhältnismäßig geringe Steuern abführt. Öffentlich wurden auch der Internetkonzern Google sowie der weltweit größte Online-Händler Amazon gerügt. Im Detail gehen dabei alle Unternehmen wie folgt vor. Den Investoren werden oftmals andere Zahlen vorgelegt als den Finanzbehörden. Somit werden Zahlen geschönt bzw. verschlechtert, wo es gerade am besten passt. Damit dies möglichst gut gelingt, beschäftigen diese Konzerne hochdotierte Steuerexperten.

Kategorie: Apple

Tags:

4 Kommentare

  • Stema

    Das würde jeder so machen… Der normale Bürger, wie auch große Konzerne versuchen doch immer dem Staat am wenigsten abdrücken zu müssen.

    06. Nov 2012 | 16:04 Uhr | Kommentieren
  • DeiffX

    Na das darf und macht auch jeder, aber bei Apple ooh wehh jetzt haben wir wieder etwas gefunden….

    06. Nov 2012 | 16:12 Uhr | Kommentieren
  • Jürgen

    Ich glaube auch, dass es jeder so machen würde.

    06. Nov 2012 | 16:51 Uhr | Kommentieren
  • Hans

    Mimimi
    Achja noch was: mimimi
    Solche News kotzen mich an, natürlich würde es jeder machen, vor allem wenn es dann ein legales Schlupfloch auch noch ist? Wo ist das Problem?
    Und das einzige was der Staat mit den Steuern macht, ist es den scheiss Griechen zu schicken. Also ist mir das herzlich egal, selbst wenn die nur 1$ im Jahr an Steuern zahlen. Sollten am Besten alle so handhaben.

    07. Nov 2012 | 8:48 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen