15″ MacBook Pro 2013 taucht in Benchmarks auf

| 20:07 Uhr | 8 Kommentare

Im vergangenen Monat tauchte in der Geekbench-Datenbank erstmals das kommende 13″ MacBook Pro auf, erschienen ist es bis heute nicht. Im Vorfeld der WWDC 2013 Keynote wurde darüber spekuliert, welche neuen Macs Apple vorstellen wird. Schlussendlich ist es das MacBook Air 2013 geworden. Die MacBook Pro 2013 Familie steht somit noch aus.

Nun gibt es einen neuen Eintrag in den Geekbench-Resultaten. Dabei handelt es sich um das 15″ MacBook Pro, welches intern die Bezeichnung „AAPLJ45,1″ trägt. Genau wie beim 13“ Modell ist es unklar, ob es sich um ein Retina oder ein non-Retina Modell handelt. Da Apple die gleichen Prozessoren verbaut, hat dies keinen Einfluss auf die Geekbench Resultate.

15mpb2013_geek

Fraglich ist, ob Apple das normale MacBook Pro überhaupt noch einmal aktualisiert oder nur das Retina MacBook Pro fortführen wird. Das nun aufgetauchte 15″ MacBook Pro 2013 setzt auf einen neuen Intel Haswell Prozessor und 16GB Ram. 12497 Punkte kann das Gerät beim Geekbench-Test erzielen. Damit liegt es auf dem Niveau der aktuellen Gerätegeneration.

Die Vorteile von Intel Haswell liegen in erster Linie nicht in der gesteigerten Prozessoreistung, vielmehr hat Intel an der Energieeffizienz gearbeitet. So stieg die Akkulaufzeit beim 13″ MacBook Air beispielsweise von 7 Stunden auf 12 Stunden.

Der bei diesem 15″ MacBook Pro 2013 verbaute Chip ist ein Core i7-4950HQ mit 2,4GHZ und Intel Iris Pro 5200 Grafikkarte. Im Vergleich zur Intel HD Graphics 4000 soll die Grafikleistung um den Faktor 2.2,5x gesteigert worden sein. Zusätzlich dürfte Apple je nach Modell noch auf eine native Grafikkarte setzen. Diese geht es dem Geekbench-Benchmark jedoch nicht hervor. Genau wie das 13″ MacBook Pro 2013 im letzten Monat setzt dieses 15″ MacBook Pro 2013 auf eine spezielle Vorabversion von OS X Mavericks (Build 13A2052). (via)

8 Kommentare

  • Oli

    Nur mal so kurz zur Richtigstellung:
    Es gibt bereits ein MacBook Pro 2013, und zwar early 2013. Was ihr erwartet habt war ein mid. 2013 MBP, vermutlich wird es jetzt ein Late 2013 MBP werden. Also berichtet doch am besten vom richtigen typ, nur das Jahr stiftet immer etwas Verwirrung.

    09. Jul 2013 | 21:20 Uhr | Kommentieren
    • TabletMan

      Kasper!

      10. Jul 2013 | 10:27 Uhr | Kommentieren
    • Chris

      @ Oli:
      Na ja, kann man so sehen. 😉
      Ich finde, man kann das „Mini-Mini-Refresh“ (+100 MHz CPU. Das war’s…) allerdings nicht wirklich als ein „Early 2013“ bezeichnen. 😉 (Wird das von Apple eig. wirklich offiziell auch so genannt?)

      Ich denke, für ein neues Jahres-Modell, sprich 2013, müssen schon etwas mehr Änderungen auf den Tisch…
      Bei deinem „Early 2013“ ist ja sogar noch die „alte“ Ivy Bridge CPU drinnen. Also demnach hier von einer neuen bzw. eigenen Modell zu sprechen… 😉

      Innerhalb eines Jahres (z.B. Early und Late 2011) gibt es häufig ein kleines Refresh, bei einer neuen Jahresversion hat Apple aber immer ein neues Modell, zumindest bzgl. der Hardware, vorgestellt.
      Hieße im Fall eines „Macbook Pro 2013“ ein neuer Prozessor (Haswell) und neue GPU (obwohl gemunkelt wird, dass die Intel Grafik die dedizierte GPU ersetzen könnte (BITTE NICHT !!)).

      10. Jul 2013 | 11:49 Uhr | Kommentieren
  • MarioWario

    Intel Iris Pro 5200 Grafikkarte klingt nach einer interessanten Lösung – natürlich ist die Frage ob die Grafikleistung wirklich ausreicht damit noch nicht beantwortet. Ein Test mit einer realen HD-Grafik-Konfiguration wäre jetzt hilfreich (Lagging bei Auflösungen über 2′ ?)

    10. Jul 2013 | 15:02 Uhr | Kommentieren
    • Chris

      Ich hätte auch nix per se gegen eine (alleinige) Intel Grafik.
      Schwach soll die 5200 auch nicht gerade sein. Allerdings würde sich damit die GPU-Leistung nur auf dem selben oder gar marginal schwächeren Niveau der GT 650M aus dem MBP 2012 bewegen.
      Für ein neues Modell für mich ein absolutes No-Go.
      Ein deutlicher Leistungsschub in Puncto CPU und GPU ist für mich wesentlich, eine (noch) bessere Akkulaufzeit als die Derzeitige imho nicht nötig.

      10. Jul 2013 | 17:42 Uhr | Kommentieren
  • weichenstellerin

    Und ich möchte endlich ein LTE-Modul im Macbook Pro. Es soll Leute geben wie mich, die das brauchen.

    11. Jul 2013 | 0:29 Uhr | Kommentieren
    • weichensteller

      Da muss ich dir absolut Recht geben! Es ist einfach unverständlich, das eine Firma wie Apple auf mobile Internetfähigkeit der MacBook’s keinen Wert legt und die Wünsche seiner (potentiellen) Kunden pfeift.
      Ich kenne einige die sich aus dem Grund (noch) kein MacBook zuleg(t)en und solange auf andere Hersteller zurück greifen.

      19. Aug 2013 | 5:34 Uhr | Kommentieren
      • d0ne

        Die einen so, die anderen so. Man kann es Apple aber nicht verdenken, denn was sie für sinnvoll halten kommt ins Produkt, aber dass sie da auch nicht auf die Außenwelt hören, bleibt uns unverständlich.

        19. Aug 2013 | 9:12 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen