Bei diesen 5 Patenten fühlt sich Apple von Samsung/Google betrogen

| 20:33 Uhr | 0 Kommentare

Der zweite große Patentstreit zwischen Apple und Samsung in den USA steht dieser Tage an. Die Jury wurde ausgewählt und die ersten Zeugen wurden benannt. So soll Apple SVP Phil Schiller als erster Zeuge für Apple aussagen. Beim ersten großen Patentstreit der beiden Kampfhähne musste Samsung knapp 1 Milliarde Dollar an Apple zahlen.

Beide Unternehmen werfen sich gegenseitig verschiedenen Patentrechtsverletzungen vor und das Gericht muss nun entscheiden, was an den Vorwürfen dran ist. Um welche Patente geht es überhaupt? In Cupertino fühlt man sich auf Basis von fünf Patenten betrogen. Apple richtet seine Klage gegen Samsung, aber auch Google als Entwickler von Android steht dabei im Fokus.

System and method for performing action on a structure in computer generated data

apple_samsung_patent1

Mit diesem Patent erkennt iOS automatisch verschiedene Testbausteine und Phrasen in E-Mails, Textnachrichten und anderen Texten und wandelt diese in Links um. Bekommt ihr beispielsweise eine Nachricht, in der es um eine Verabredung geht, so wird die genannte Uhrzeit im Text direkt in einem Link umgewandelt, über den ihr Termine in der Kalender-App eintragen könnt.

Universal interface for retrieval of information in a computer system, a patent that Apple claims is central to universal search

apple_samsung_patent2

Hier geht es um die universelle Suche, wie sie Apple mit Spotlight auf dem iPhone und Co. einsetzt. Verwendet ihr einen bestimmten Suchbegriff, so durchsucht Apple das gesamte System und iOS zeigt euch Suchtreffer bei Apps, E-Mail-Konversationen, aus Wikipedia oder aus dem internet an.

Synchronous data synchronization among devices

apple_samsung_patent4

Mit diesem Patent hat Apple eine Möglichkeit umschrieben, wie eine App gleichzeitig mit dem Anwender interagieren und gleichzeitig synchronisieren kann. Legt ihr beispielsweise eine neue Notiz an, so synchronisiert iOS bereits im Hintergrund mit der iCloud. Zwar gibt es diese Art der Synchronisation grundsätzlich schon länger, Apple hat allerdings eine Möglichkeit gefunden, die dies deutlich schneller und komfortabler ermöglicht.

Unlocking a device by performing gestures on an unlock image

apple_samsung_patent3

Patent 8,046,721 beschreibt das Entsperren eines Gerätes mit einer Geste auf dem Sperrbildschirm. Kurzum: Es geht um „Slide to Unlock“ bzw. „Zum Entsperren streichen“.

Method, system and graphical user interface for providing word recommendations

apple_samsung_patent5

Mit dem fünften und letzten Patent wirft Apple Samsung vor, eine Technologie zu missbrauchen, die Korrektvorschläge und deren Anzeige bei Schreibfehlern macht. Zwar gab es ähnliche Ansätze auch zuvor, Apple bietet allerdings eine sehr einfache Möglichkeit an, die Autokorrektur schnell vorzunehmen. Anwender müssen lediglich die Leertaste drücken, um die Korrektur anzunehmen.

Android zeigt die Korrekturvorschläge oberhalb der Tastatur an, setzt allerdings ebenso auf die Leertasten-Funktion.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen