Apple Patente für intelligente Sensorik in EarPods

| 16:33 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat am Donnerstag zwei Patente für Kopfhörer erhalten, die automatisch bestimmte Features der verbundenen Geräte deaktivieren können, wenn sie nicht benötigt werden. Das Hauptziel ist es, Anwendungen zu unterbrechen, die unnötigerweise Strom verbrauchen.

Earpods

Die Patente tragen somit den Bemühungen nach mehr Energieeffizienz Rechnung und optimieren die bestehende Technologie durch eine ausgeklügelte Sensorik, die sich dem Nutzerverhalten anpasst und nur die jeweils benötigte Energie verbraucht.

Ear Presence 1

Die beiden Erfindungen wurden am selben Tag angemeldet, am 29. November 2012, handeln von ähnlichen Technologien, greifen auf die selben Illustrationen zurück und nutzen auch die gleichen Fachtermini. Der Nutzen aber ist verschieden.

Das erste Patent zielt auf eine Anpassung der eingestellten Lautstärke. Apple beschreibt darin eine einfache Kopfhörerstruktur, die ein Mikrofon in die Kopfhörer integriert. Dabei arbeitet das System auf ähnliche Weise wie die aktuelle iPhone-Implementation, die ebenfalls ein oder zwei Mikrofone zur Aufzeichnung akustischer Signale nutzt.

Ear Presence 2

Neu ist die Implementation von Sensoren, welche in der Lage sind zu registrieren, ob der Nutzer die Kopfhörer gerade aufgesetzt hat. Diese Technik greift auf Sensoren wie Beschleunigungsmesser und Berührungssensoren zurück.

Ear Presence 3

Das zweite Patent regelt das Abspielen von Mediadiensten und Musikstreaming. Beim Abnehmen der Kopfhörer wird der jeweilige Dienst oder Stream unterbrochen, was letztendlich ebenfalls Strom spart.

Interessant sind die Patente auch vor dem Hintergrund der gerade offiziell gewordenen Übernahme von Beats Music und Beats Electronics für drei Milliarden US-Dollar. Beats betreibt neben dem Verkauf von Audio-Hardware auch einen Streaming-Dienst für Musik. Wird Apple die zwei Patente möglicherweise auf Beats übertragen und damit dessen Services aufwerten und somit nicht selbst implementieren – oder umgekehrt die Errungenschaften von Beats in Apples eigene Systeme übernehmen und Beats sogar letztendlich auflösen? (via)

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen