Nun ist es offiziell: Apple kauft Beats Electronics

| 0:14 Uhr | 16 Kommentare

Apple hat soeben über eine Pressemitteilung bekannt gegeben, dass Beats Electronics und Beats Music für 2,6 Milliarden Dollar übernommen wurde. Weitere 400 Millionen Dollar sollen über einen nicht näher genannten Zeitraum gezahlt werden.

beats_logo

In der Mitteilung beschreibt Tim Cook, welchen großen Stellenwert Musik für Apple hat. Diese Herzensangelegenheit überzeugte Apple schlussendlich auch zu dem Kauf von Beats Electronics.

Auch Jimmy iovine, Mitbegründer von Beats, meldet sich zu Wort und ist überzeugt, dass seine Firma und Apple perfekt zusammenpassen. So erinnert er sich, wie Apple bei der Gründung von Beats eine große Inspiration für ihn darstellte.

„Musik ist ein so wichtiger Teil im Leben von uns allen und hat einen besonderen Platz im Herzen von Apple“, sagt Tim Cook, CEO von Apple. „Aus diesem Grund haben wir immer in Musik investiert und bringen nun diese außergewöhnlichen Teams zusammen, um so weiterhin die weltweit innovativsten Musikprodukte und -Lösungen zu entwickeln.“

„Tief in meinem Herzen habe ich schon immer gewusst, dass Beats zu Apple gehört“, sagt Jimmy Iovine. „Die Idee als wir die Firma gestartet haben wurde durch Apples unerreichte Kombination aus Kultur und Technologie inspiriert. Apples starkes Engagement gegenüber Musikfans, Künstlern, Songwritern und der Musikindustrie ist etwas Besonderes.“

Eddy Cue, Apples Senior Vice President of Internet Software and Services, stimmt der Begeisterung mit ein und gibt Aussichten auf den anstehenden Streaming Dienst. So ist es das Ziel, einen bemerkenswerten Abonnement-Service zu bieten. Kauf-Musik soll jedoch weiterhin angeboten werden und bleibt ein fester Bestandteil von iTunes.

Obwohl Apple in Zukunft die Kopfhörer und Lautsprecher von Beats in seinen Apple Stores anbieten wird, ist in der Pressemitteilung ein klarer Fokus auf die Musik-Streaming Sparte gelegt. Einen Streaming Musikdienst, wie z.B. Spotify, wird schon Lange von Experten vorhergesagt und könnte den sinkenden Umsatzzahlen von iTunes entgegenwirken. Sollte kein Wettbewerbshüter einen Einspruch einreichen, ist die vollständige Übernahme für das vierte Quartal geplant.

Kategorie: Apple

Tags: ,

16 Kommentare

  • Eddi

    Dann kann Apple ja Anfangen aus den 150 Euro Kopfhörern auch 150 Euro Qualität rauszuholen. Wenn ich meinen 20 Euro (incl. Versand) Superlux HD681 (von Thomann) mit den 370 Euro Beats Premiummodell vergleiche, dann fällt auf, dass die Beats ganz schön scheiße klingen 😀 Natürlich kann selbst Dr. Dre bei 370 Euro nicht sagen: „Ich setz da 1 Euro Hardware rein“, aber trotzdem sind sie schlechter als 20 Euro Kopfhörer. Der Vergleich zu den „billigen“ 150 Euro Beats ist keinen Vergleich Wert, da schraub ich einfach den Hochtöner aus meinen Lautsprechern und fertig, brillianter Klang 😀

    Apple hingegen ist ja wirklich ambitioniert. Die AACs in Itunes sind in Ordnung und als damals bei den Smartphones noch die Ausgabequalität des Audioausgangs getestet wurde (was jetzt scheinbar irrelevant ist, vllt wegen den Beats Usern), haben die iPhones immer die 100% abgesahnt, auch die iPods waren da gut dabei und das war nicht nur mess- sondern auch hörbar! Naja mal gucken wie sich das Entwickelt, imho eher ein Fehlkauf, aber wer weiß, irgendwo muss unsere Kohle ja auch hin 😉

    29. Mai 2014 | 0:59 Uhr | Kommentieren
  • Kooche

    Ich nutze selber die HD Solo und besitze als Ersatzhandy ein HTC One (M7) ich muss sagen der Klang ist unvorstellbar GEIL naja geil ist kein e Beschreibung eher zu 100% PERFEKT.
    Ich freu mich rießig auf Beats Audio im iPhone.
    P.S. Apple bitte passe deine .plist perfekt wie das HTC One an die Soundtreiber an und ich werde dich nie wieder verlassen.

    29. Mai 2014 | 2:54 Uhr | Kommentieren
  • MarioWario

    Kommentar
    Daumen runter !!!
    Ein Streamingdienst den keiner braucht und Kopfhörer die keinen Ton richtig reproduzieren können – toll Apple…

    29. Mai 2014 | 4:55 Uhr | Kommentieren
  • MarioWario

    Jimmy Lovine heißt eigentlich Jimmy Iovine 😉

    29. Mai 2014 | 5:06 Uhr | Kommentieren
    • Alex

      Hoooh der Herr schreibt sich klein was für ein Unterschied.

      29. Mai 2014 | 9:25 Uhr | Kommentieren
      • MrUNIMOG

        Nein, der Herr schreibt sich mit großem „I“, nicht mit großem „L“ oder kleinem „l“.

        Iovine, nicht lovine oder Lovine.

        29. Mai 2014 | 15:01 Uhr | Kommentieren
  • Michael

    Apple macht mir langsam große Sorgen, man merkt das Apple keine Innovationen mehr hat und das Steve Jobs an allen Ecken und Enden fehlt.

    Die letzten 3 IPhones alle nur ein Abklatsch nicht neues.
    Jetzt die Übernahme von Beats Audio wo ich sagen muss, die Marke passt nicht zu Apple, ich empfinde Beatsaudio so wie EdHardy T-Shirts .

    Apple ist auf dem falschen Weg, sie sollten umdenken , Dr. Dre im Vorstand das war dann wohl, Steve Jobs würde sich im Grab umdrehen wenn er sehen würde welche Politik aktuell gefahren wird.

    29. Mai 2014 | 9:37 Uhr | Kommentieren
    • Mike

      Genau so empfinde ich das auch… – „EdHardy“ trifft den Nagel auf den Kopf hahaha 😛

      29. Mai 2014 | 9:52 Uhr | Kommentieren
      • FloGo

        Das ist völliger Unsinn: Steve Jobs und Jimmy Iovine waren gut befreundet. Ob Steve Iovine und Dr. Dre aber 2 bis 3 Milliarden in den Allerwertesten geschoben hätte, möchte ich auch bezweifeln. Aber nochmal: Es geht nicht um die Kopfhörer, sondern und die Connections zur Musikindustrie und den Streaming-Service… diesen Teil des Unternehmens werden die Apple-Juristen sicher genau unter die Lupe genommen haben, als sie ihr OK zur Übernahme gegeben haben. Schon mal was von Corporate Governance gehört?

        29. Mai 2014 | 10:25 Uhr | Kommentieren
    • Tomsen

      gefäält mir: das gleiche dachte ich auch. ein hip-hopper in der chef etage. dein vergleich mit ed hardy stimmt absolut. apple ist geprägt com image (die technik können die anderen auch) und ich frage mich wie drittklassige kopfhörer und ein mehr als recht streaming dienst zu apple passen kann.

      29. Mai 2014 | 12:10 Uhr | Kommentieren
  • Paul

    Immer wieder lese ich hier Sachen wie ‚Apple hat keine Innovationen mehr‘ oder das Steve fehlen würde.. mal ganz ehrlich, was erwartet ihr? Dass das nächste iPhone fliegen kann oder zum Transformer wird? Ich bitte euch, gute Entwicklungen brauchen seine Zeit und im endeffekt sind doch wieder alle zufrieden mit ihren Smartphones.

    29. Mai 2014 | 11:15 Uhr | Kommentieren
  • Marc

    Ihr habt mal so keine Ahnung von Kopfhörern. Ein teures billiges Lifestyle Produkt mehr nicht. Man hat keine Höhen keine Tiefen nur unnormalen Bass. Und das nennt ihr perfekt, oh man!? Für diesen Preis den die Beats kosten, bekommt man Professionelle, die wirklich Perfekt sind!

    Beats sind für Musiker die keine Musik beherschen, denn auf dem Pro-Equipment hört es sich genauso schlecht an wie sind. Auf den Beats hört sich besser an, und Beats macht daher keinen Deal daraus das es so ist. Aber um bei Beats qualitativ von gut zu sprechen, naja da liegen noch universen zwischen

    29. Mai 2014 | 11:33 Uhr | Kommentieren
  • Michael

    @Paul

    Für mich ist es keine Innovation, wenn man das iPhone 4 länger und schneller macht und von der Qualität sogar verschlechtert, ein Alugehäuse für einen täglich genutzten Gebrauchsgegenstand ist unsinnig, was die vielen Reklamationen bestätigen. Zum Thema, Beats Audio hat mittelmäßigen Kopfhörer ,Bower&Wilkins P7 das sind für mich Kopfhörer, aber nicht Beatsaudio. Die 3 Milliarden hätte Apple in ITunes und Apple TV investieren sollen. iTunes hätte man mit der Hälfte auf Vordermann bringen können.

    Apple ist eine tolle Marke, ohne Jobs wirkt es allerdings so, als hätte man eine Luxusjacht ohne Kapitän.
    HTC hatte mit Beats Audio auch nicht den gewünschten Erfolg, warum wohl!? Dr Dre ist ein guter Geschäftsmann!

    29. Mai 2014 | 13:15 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Das Aluminiumgehäuse macht jedenfalls sehr viel mehr Sinn als eine über den Edelstahlrahmen überstehende Glasrückseite.

      29. Mai 2014 | 15:02 Uhr | Kommentieren
      • Michael

        Mensch, lüg dir doch nicht selber in die Tasche, Apple wird auf kurz oder lang das Alu sein lassen und Liquid Metall in Verbindung mit Saphirglas bringen. Wenn Aluminium so gut ist, dann google mal nach verbogenen iPhones 5 und 5s und Kratzer am Gehäuse der selbigen.

        Fakt ist, dass ein Iphone 5 oder 5s nicht die Gehäusequalität hat wie das 4er oder 4s. Der Rest ist Marketing Geschwätz. Hast Du jemals von verbogenen iPhone 4 oder Kratzer im Gehäuse bei diesen Model was gelesen, ich denke nicht!

        29. Mai 2014 | 20:58 Uhr | Kommentieren
  • Dr.Dre

    Es ist interessant wie wenig manche verstehen. Wer von euch kann behaupten zu wissen das Apple nicht an einem ganz neuen Produkt arbeiten sollte von dem noch keiner ne Ahnung hat? Dre im Vorstand von Apple sei ja so schlecht oder? Komisch das einer der weltweit größten und erfolgreichsten Musik-Produzenten in denn vorstand von Apple soll, habt recht so ein Schwachsinn :))) wie kann apple nur ^^ :)))

    29. Mai 2014 | 18:14 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen