Apple bemüht sich um mehr chinesische App-Entwickler

| 12:22 Uhr | 5 Kommentare

Dass der chinesische Markt für Apple eine herausragende Stellung einnimmt, ist bekannt und wurde auch von Apple mehrfach betont, zuletzt auf der Worldwide Developers Conference. Der iPhone-Hersteller bemüht sich zurzeit besonders um eine stärkere Beteiligung von Entwicklern, um die Zahl der verfügbaren Apps zu erhöhen.

Craig Federighi China

Das Hauptproblem ist die Sprache: Viele Apps, die in den USA und anderen Ländern verfügbar sind, gibt es in China nicht, weil einfach Möglichkeiten zur Sprachportierung fehlten. Deshalb sind im chinesischen App Store „nur“ 150.000 Apps registriert und damit weitaus weniger als in den USA, wo der App Store mehr als eine Million Applikationen umfasst. Darüberhinaus plant Apple auf den chinesischen Markt zugeschnittene Software-Features, um damit auch mehr Endnutzer anzuziehen.

Laut Bloomberg hat Apple das Problem schon 2011 erkannt und bemüht sich seitdem, für die Entwickler in China breitere Möglichkeiten bereit zu stellen und auch die Kommunikation zwischen der Entwicklergemeinde und dem Konzern zu verbessern. Damit wurde es möglich, die jeweiligen Programme vor Ort zu prüfen und ins Programm zu nehmen ohne den Umweg über die USA. Auch hat Apple in der Innenstadt von Beijing ein Büro eröffnet, um den Entwicklerkontakt an dieser zentralen Stelle zu halten.

Hinsichtlich der Marktanteile aller Smartphonehersteller hält Apple gegenwärtig in China den fünften Platz. Dieses vergleichsweise bescheidene Ergebnis mag ein wichtiger Grund für die Entwickler-Initiative bedeutet haben.

Apples Anstrengungen für eine höhere Beteiligung chinesischer App-Entwickler scheint sich auszuzahlen: China steht mittlerweile auf Apples Rangliste der wichtigsten Märkte auf dem zweiten Platz gleich nach dem Heimatmarkt USA, wenn man auf die Anzahl der verkauften Apps und die Zahl der beteiligten Entwickler blickt. Allein diese Zahl hat sich im zurückliegenden Jahr verdoppelt.

Doch das Potenzial liegt, davon geht man allgemein aus und sicher nicht nur bei Apple, weitaus höher. Der Konkurrenzkampf um China wird sich in den kommenden Monaten und Jahren sicher weiter verschärfen. (via)

Kategorie: Apple

Tags: ,

5 Kommentare

  • Benjamin

    Das sind jetzt schon zu viele Apps im App Store von irgendwelchen chinesischen oder japanischen Entwicklern. Wenn ich dann die chinesischen Zeichen sehe, oder die Namen lese, werde ich sofort mistrauisch und lade die App dann nicht.

    07. Jun 2014 | 16:29 Uhr | Kommentieren
  • John

    @Benjamin
    Dafür aber kaufen andere Chinesileins iPhone und hyperbunte Apps mit chinesischen Schriftzeichen und vielleicht kommt dadurch auch eine deutschsprachige Reisrezeptapp für dich in den AppStore 😉 das wollen wir doch alle 😉

    07. Jun 2014 | 18:06 Uhr | Kommentieren
  • Walli

    Stimmt, Apps und Entwicklernamen sollten immer dem europäischen, ach was, am besten gleich dem deutschen Standard entsprechen. Sollen ja vertraut klingen so wie Gerhard, Klaus oder Lutz. Ein Hoch auf das Misstrauen und die Vorurteile.

    07. Jun 2014 | 20:01 Uhr | Kommentieren
  • Walli

    PS: Aber den Text und den Inhalt hat klein Benjamin schon gelesen, oder?

    07. Jun 2014 | 20:02 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen