iPhone 6S mini: Gerüchte über 4“ Modell im kommenden Jahr

| 20:33 Uhr | 10 Kommentare

Bereits vor wenigen Wochen kam das Gerücht auf, dass Apple im kommenden Jahr wieder ein neues 4“ iPhone-Modell auf den Markt bringen wird. Seitdem hat sich unsere Meinung zu diesem Thema nicht geändert. Wir würden es begrüßen, wenn Apple an Kunden denkt, die ein 4“ iPhone bevorzugen und dem jetzigen iPhone 5S ein Leistungsupdate spendiert.

iphone5s_case_apple1

In diesem Jahr hat Apple erstmals ein deutlich größeres iPhone auf den Markt gebracht. Im September wurden das 4,7“ iPhone 6 sowie das 5,5“ iPhone 6 Plus vorgestellt. Ein neues 4“ Modell gab es nicht. Nun gibt es neue Hinweise darauf, dass Apple im kommenden Jahr wieder an den 4“ Bildschirm denken wird.

Analyst Timothy Arcuri von Cowen and Company gab in einer Einschätzung für Investoren bekannt, dass Apple seinen Quellen zufolge im kommenden Jahr wieder ein neues iPhone mit 4“ Bildschirmdiagonale vorstellen wird. So könne Apple im Jahr 2015 drei neue iPhone Modelle präsentieren.

Das sogenannte iPhone 6S mini soll von der Größe her dem jetzigen iPhone 5S ähneln, von der Form her jedoch mit dem iPhone 6 sowie iPhone 6 Plus vergleichbar sein und über abgerundete Kanten verfügen. Arcuri hat sich in der Vergangenheit immer mal wieder zu zukünftigen iPhone-Modellen geäußert. Seine Trefferquote ist durchwachsen. Bereits im Januar 2014 äußert er sich recht genau zum iPhone 6. Allerdings lag er mit seiner Behauptung, das iPhone 6 Plus würde über einen leistungsfähigeren Prozessor als das iPhone 6 verfügen, falsch.

Apple könnte im kommenden Jahr das iPhone 5C einstellen, dafür allerdings ein neues 4“ Modell auf den Markt bringen. Neben einem 4“ iPhone im kommenden Jahr erwartet der Analyst ein 12,9“ iPad Pro im Frühjahr 2015.

Kategorie: iPhone

Tags:

10 Kommentare

  • passi

    Mega 🙂

    23. Dez 2014 | 20:46 Uhr | Kommentieren
  • Eddi

    Da das der einzig sinnvolle Weg ist wird das so stimmen, dafür braucht man keine Insider Infos 😀 Auf kurz oder Lang wird sich das 3-Modelle System wahrscheinlich durch die ganze Produktpalette ziehen. Dann müsste es am besten auch gleich benannt werden, iPhone 6s Pro (5,5″, „beste Specs“), Air (4,7″; „dünnstes Gerät“) und Mini (4″, kleinstes Gerät). Das Mini wird vermutlich etwas dicker damit die AKkulaufzeit entsprechend gut ist.

    23. Dez 2014 | 20:55 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Dieses Schema über die gesamte Produktpalette zu stülpen, würde keinen Sinn machen.

      Das MacBook Air ist das dünnste MacBook, gut. Das Pro ist leistungsstärker und auch in Größer erhältlich, auch gut. Aber ein „MacBook mini“?

      Den iMac gibt es in klein und groß, der größere ist mit wesentlich mehr Leistung erhältlich. „iMac Pro“ wäre da schon irgendwie einleuchtend, birgt aber Verwechslungsgefahr mit dem Mac Pro. Und „iMac Air“ für den kleineren macht nun wenig Sinn… „iMac mini“ ebenso wenig, zudem gibt es schon den Mac mini.

      Und klar könnte man zwischen Mac mini und Mac Pro einen zum „Mac Air“ umbenannten iMac ansiedeln… Das wäre aber auch nicht gerade schlüssig.

      Und beim iPhone macht es nicht viel Sinn, dass das größte („iPhone 6s Pro“) am leistungsstärksten ist… Allenfalls um die höhere Auflösung zu powern. Da macht „iPhone 6s“ (4.7″), „iPhone 6s Plus“ (5.5″) und „iPhone 6s mini“ (4″) mit im wesentlichen gleichen Specs schon mehr Sinn.

      Dass das iPad Air immer das dünnste iPad ist, wäre auch nicht unbedingt sinnvoll. Warum sollte das nächste iPad mini (falls eines kommt) dicker als der große Bruder sein? Beim aktuellen liegt das nur daran, dass es eben abgesehen von Touch ID nicht verändert wurde. Das erste iPad Air war genauso dick wie das gleichzeitig eingeführte zweite iPad mini. Zugunsten der Akkulaufzeit könnte eher das iPad mini einfach etwas weniger leistungsstark sein als das iPad Air, z.B. durch geringeren Prozessortakt (siehe erstes iPad Air und zweites iPad mini).

      23. Dez 2014 | 23:53 Uhr | Kommentieren
      • Eddi

        Es macht Sinn um für jedes Gerät einen Begriff zu haben bei dem gleich bekannt ist was gemeint ist. Angeblich soll ja ein 12″ MacBook ohne Lüfter und dementsprechend noch dünner als das aktuelle Air kommen, gäbe es dann noch das alte Air Design und das Pro hätten wir wieder 3 verschiedene. Beim Mac gibt es schon Pro und Mini, iMac ist ein anderes Gerät (mit Bildschirm) und damit „alleine“, deswegen heißt er ja auch nur iMac ohne Zusatz. In Zukunft könnte ich mir da aber auch eine Air Variante vorstellen die Insgesamt dünner ist und nicht nur am Rand. Ob Plus oder Pro beim iPhone ist doch egal, das ist die gleiche Aussage (mehr Auflösung, größer, OIS) und die beiden anderen Bezeichnungen würden perfekt passen. Das iPad Mini wird bestimmt nicht dünner weil die Akkulaufzeit sonst wahrscheinlich doch recht in den Keller geht und warum künstlich die Leistung drosseln, Akkulaufzeit hat vor allem was mit dem Display zu tun, das verbraucht auch mit einer schwachen CPU den Großteil der Energie.

        24. Dez 2014 | 1:11 Uhr | Kommentieren
        • MrUNIMOG

          Klar gäbe es mit dem 12″ MacBook drei Baureihen bei weiterbestehen des bisherigen MBA. Aber wie sollte das dann heißen, „mini“ etwa? Das 11″ MBA ist kleiner.

          Und meine Überlegungen zu den stationären Macs sollten ja gerade zeigen, dass dort deine Drei-Kategorieren-Schablone eben nicht passt, egal wie man es dreht und wendet.

          Klar ist das Display beim iPad der größte Verbraucher, aber das ist beim iPad mini ja auch deutlich kleiner. Wie schon gesagt, das erste iPad Air und das zweite iPad mini waren gleich dick. Und im mini entsprach der A7 einfach dem im iPhone 5s, während er im Air etwas höher getaktet und daher hungriger war.

          Aber wenn ich dich richtig verstehe, scheint dir ja schon bewusst zu sein, dass die ganze Sache etwas komplizierter wäre als überall nur „mini am kleinsten, Air am dünnsten, Pro mit der besten Ausstattung“.

          24. Dez 2014 | 1:44 Uhr | Kommentieren
  • Michael.S

    Das 4″ Gerät sollte bzw. müsste aber über die selbe Hardware verfügen wie die beiden großen iPhones und genau hier sehe ich das Problem!
    .
    Der Kunde wird nur ein gleichwertiges Gerät annehmen, sprich gleiche Technik, ein Einsteigergerät wird nicht die große Akzeptanz haben. Sollte es Apple schaffen die Technik in ein kleines Gehäuse zu packen, so wären wirklich alle Kunden zufrieden, dass bezweifel ich persönlich. Somit hätten wir ein Einsteigergerät wie das 5c. Meine Meinung ist, wenn Apple dann muss es High-End sein!, ansonsten kann ich auch ein 0815 Teil kaufen!

    23. Dez 2014 | 23:38 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Die Platine ist ja bei beiden aktuellen iPhones auch gleich groß, aber um die gleiche Laufzeit wie vom 6er hinzukriegen muss es dann etwas dicker werden, ist ja kein Thema, das Volumen bleibt ja ähnlich. Die Androiden die als Mini Variante angeboten werden sind meist auch dicker als die großen und da steckt die selbe Hardware drin.

      24. Dez 2014 | 1:14 Uhr | Kommentieren
  • Fe

    Von mir aus können die nächsten iPhones gerne wieder dicker werden. Finde diesen „es muss wieder dünner werden“ Wahn total blödsinnig. Lieber mehr Platz für den Akku, die Kamera kann plan untergebracht werden und das Gerät liegt wieder besser in der Hand. Bis jetzt versuche ich meinem 5er treu zu bleiben.

    Natürlich nur meine Meinung.

    24. Dez 2014 | 5:41 Uhr | Kommentieren
    • Flo

      Sehe ich ganz genauso Fe.
      Ich bin mit meinem 5s sehr zufrieden und falls Apple doch ein 6s in der 4“ Variante anbietet würde ich es mit Kusshand nehmen.

      24. Dez 2014 | 8:21 Uhr | Kommentieren
  • Michael.S

    Ja 3 Größen und gleichen Leistung wären toll, ich bleibe bei 4,7″ ein High End Smartphone sollte aus meiner Sicht mindesten über diese Diagonale verfügen. Wenn jetzt noch das Gehäuse-Displayverhältnis besser ausgenutzt wird , bin ich sogar für noch mehr Display zu haben! Meine Freundin hat kleine Hände Sie wünscht sich ein frauenfreundliches Teil, somit wären mit 3 Größen alle Kunden optimal bedient, bei Handschuhen gibt’s ja auch mehrere Größen!

    Schöne Weihnachten an alle!

    24. Dez 2014 | 12:05 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen