Apple engagiert Akku-Spezialisten

| 14:38 Uhr | 2 Kommentare

Passend zu den Gerüchten der letzten Tage, dass Apple an einem selbstfahrenden Auto arbeitet, taucht jetzt ein Bericht auf, nach dem Apple mehrere Akku Spezialisten des Akku Herstellers A123 Systems engagiert hat. Inwieweit dies jedoch im Zusammenhang steht, ist nicht bekannt. Das Abwerben der Mitarbeiter hat nun allerdings ein Gerichtsverfahren zur Folge, da Apple die Mitarbeiter illegal abgeworben haben soll.

a123_Systems

Apple engagiert Akku-Epxerten

In dem Bericht von Law360 heißt es, dass Apple insgesamt fünf Mitarbeiter bei A123 Systems angeworben haben soll. Da ein Teil der Mitarbeiter jedoch eine Klausel im Arbeitsvertrag stehen hatte, dass sie nicht von direkten Konkurrenten abgeworben werden dürfen, geht A123 Systems nun gerichtlich gegen Apple vor. Fraglich ist allerdings, inwiefern Apple als Konkurrent gesehen wird.

Das Abwerben von Mitarbeitern soll bei A123 Systems zu massiven Problemen geführt haben, da die Mitarbeiter in Schlüsselpositionen eingesetzt wurden und so verschiedene Projekte auf Eis gelegt werden mussten.

Fraglich ist nach wie vor, ob sich die Akku-Experten bei Apple um die Verbesserung der Akkus von iPhone, iPad und Co. kümmern oder ob diese zur Entwicklung von Akkus für Fahrzeuge eingesetzt werden. Einer der ehemaligen A123 Systems Mitarbeiter entwickelte Akkus für Hybrid and Plug-In-Hybrid Fahrzeuge. Zufall?

Wir sind nach wie vor skeptisch, dass Apple ein eigenes Auto entwickelt. Viel wichtiger erscheint es uns, dass die Akkus beim iPhone, iPad, Mac etc. verbessert werden. (via Macrumors)

Kategorie: Apple

Tags: ,

2 Kommentare

  • atx

    Hallo Apple,

    ich hätte gern einfach ein kleines Gerät, das ich in mein Auto einbaue (am besten versteckt), und daraufhin bspw. Ziele von „Karten“ zu meinem Navi senden kann. Musik, Telefon etc. funktioniert problemlos über Bluetooth. Aber gerade die Zieleingabe geht am iPhone deutlich fixer von der Hand als am Auto, dazu kommt noch, dass ich im iPhone viele favorisierte Ziele gespeichert habe (und zu faul bin, diese im Auto „abzutippen“). Ausserdem würde ich gern YouTube Videos etc auf meinem Navi-Display gucken und über Siri im Internet surfen / iMessages schreiben. Danke! 😀

    19. Feb 2015 | 15:08 Uhr | Kommentieren
  • Joe

    „Das Abwerben der Mitarbeiter hat nun allerdings ein Gerichtsverfahren zur Folge, da Apple die Mitarbeiter illegal abgeworben haben soll.“
    „Da ein Teil der Mitarbeiter jedoch eine Klausel im Arbeitsvertrag stehen hatte, dass sie nicht von direkten Konkurrenten abgeworben werden dürfen, geht A123 Systems nun gerichtlich gegen Apple vor.“

    Das ist ja doch mehr ein Problem von dem ehemaligen Mitarbeiter als bei Apple. Wenn ein Mitarbeiter einen Vertrag unterschreibt und dies lt. Klausel nicht dürfte, dann ist das seine Angelegenheit und weniger von Apple. Außer Apple hat von dieser Klausel gewusst und ihn dennoch eingestellt, eine gewisse Mitschuld wäre dann nicht bestreiten.

    19. Feb 2015 | 16:30 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen