Gene Munster: Apple Watch aus Edelstahl ab 499 Dollar, goldene Edition ab 4.999 Dollar

| 16:11 Uhr | 17 Kommentare

Wieviel kosten die unterschiedlichen Apple Watch Modelle? Bislang hat Apple nur verraten, dass es bei der Apple Watch Sport bei 349 Dollar losgehen wird. Europreise und weitere Details zur Preisgestaltung sind unbekannt. In den letzten Wochen und Monaten gab es bereits diverse Spekulationen zum Apple Watch Preis. Unter anderem hieß es, dass die 18 Karat Apple Watch Gold-Edition bis zu 20.000 Dollar kosten könnte. Am 09. März wird Apple im Rahmen einer Keynote Angaben zum Preis machen, davon sind wir überzeugt.

Apple Watch 2

Preis der Apple Watch?

Bevor es jedoch soweit ist, meldet sich Analyst Gene Munster zu Wort und gibt seine Meinung zu den Apple Watch Preisen kund. Munster geht von einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 550 Dollar aus. Wie nah oder fern der Analyst schlussendlich mit seiner Prognose ist, wird die Zukunft zeigen. Entscheidet selbst, für wie realistisch ihr die Einschätzungen haltet.

Die Apple Watch wird in drei verschiedenen Modell-Linien und in zwei Größen erhältlich sein. Wie Apple offiziell bekannt gegeben hat, geht es bei 349 Dollar los. Hierbei dürfte das kleinere 38mm Modell gemeint sein.

Bei der Apple Watch aus Edelstahl und mit Saphirglas rechnet der Analyst mit einem Verkaufspreis ab 499 Dollar und das goldene Apple Watch Editions-Modell soll nach Einschätzung von Gene Munster bei 4.999 losgehen. Was meint ihr?

Apple Watch Armbänder ab 29 Dollar?

Auch zu den Preisen der Apple Watch Armbänder hat sich der Analyst geäußert. Als Anhaltspunkt hat er sich an den iPhone Cases orientiert. Den Preis des Sportarmbands sieht er ab 29 Dollar, das Lederarmband soll zwischen 49 Dollar und 59 Dollar kosten und bei den metallische Armbändern soll es bei 99 Dollar losgehen.

Ganz ehrlich? Diese Preise für die Armbänder erscheinen uns ein wenig niedrig. Sowohl das Sportarmband, als auch das Lederarmband und die metallischen Armbänder dürften einen etwas höher beim Verkaufspreis liegen.

Kategorie: Apple

Tags:

17 Kommentare

  • Gast

    Die Edition …wird nicht billig ab 5000€ ..würde ich auch so schätzen…nach oben offen.
    Da sind schon 1000€ Gold-Material enthalten dazu Technik und Armband.

    Aber jetzt …Beginn bei €349…die Kleine + Armband ( ab €25-120) die Große…+€70
    Dann die Edelstahl -und Saphirglasversion ab 599 die Kleine + Armband ( ab €25-120) die Große…+€100

    Das wären für mich die richtigen Applepreise.

    03. Mrz 2015 | 16:20 Uhr | Kommentieren
    • Jabada

      Laut deinem Kommentar hat die Apple watch wenn man sie kauft kein Armband, das würde ich ma sagen ist kompletter Unsinn. Denn Wieso sollte Apple eine Uhr verkaufen, die du so nichtmal anziehen kannst, weil du noch ein Armband kaufen musst. Aber das man für die 350 Dollar nur die 38 mm Sport Version bekommt ist sicher richtig, aber dann schon mit Sportarmband.

      03. Mrz 2015 | 17:34 Uhr | Kommentieren
    • Alvin Yakitori

      „1000€ Gold-Material enthalten dazu Technim und Armband.“

      Sehr geistreich – bedeutet die Technik und Armband machen den Bärenanteil des Preises aus, obwohl die Technik bei allen Uhren dieselbe ist.^^

      Sehr unwahrscheinlich…

      04. Mrz 2015 | 10:13 Uhr | Kommentieren
      • Michael Gehrt

        Nein, aber sobald Gold im Spiel ist ist der Aufpreis massiv größer als der reine Materialwert des Goldes.

        Rolex Daytona Edelstahl rund 9000 EUR, Gelbgoldversion um die 20.000 EUR aufwärts. Nur mal ein Beispiel.

        04. Mrz 2015 | 12:44 Uhr | Kommentieren
        • Michael Gehrt

          Außerdem wird die Gelbgoldversion sicher limitiert sein.

          04. Mrz 2015 | 12:45 Uhr | Kommentieren
          • Michael Gehrt

            PPS: Die Technik mag identisch sein. Aber sobald statt Edelstahl Gold ins Spiel kommt, werden die Preise irrational. Die Differenz hat nichts mehr nur mit dem Materialwert zu tun. Sondern der Preis wird bestimmt von der möglichen Nachfrage zum Angebot.

            04. Mrz 2015 | 12:54 Uhr |
      • MrUNIMOG

        Die Technik ist die selbe – Aber die Entwicklungskosten für die spezielle Goldlegierung und das eventuell teurere Fertigungsverfahren werden sicherlich nicht auf die günstigeren Modelle umgelegt, durch die erwartungsgemäß vergleichsweise geringeren Stückzahlen der Gold-Varianten schlägt sich das zudem im Einzelpreis stärker nieder.

        Und natürlich sind bei einer derart teuren Gold-Uhr die Margen ungleich höher, wie Michael Gehrt unten schon geschrieben hat.

        04. Mrz 2015 | 18:02 Uhr | Kommentieren
  • Luigi

    99 Euro zu niedrig für ein Metall-Armband?! Hoffentlich nicht. Wobei es bei Apple kaum überraschen würde, wenn man sich mal die Preise von Ladekabeln und Co überlegt…

    03. Mrz 2015 | 17:19 Uhr | Kommentieren
  • Eddi

    Ich denke bei der Sport und Edelstahlvariante sind immer 50 USD Unterschied zwischen den Varianten, also 349 die kleine Sport, 399 die große, 449 die kleine Edelstahl, 499 die große. Die goldene würde ich eher bei 3000 einordnen, aber wer weiß. Armbänder vielleicht so 30-40 USD für die Kautschukvariante, 60-80 USD für Leder und je nach Aufwand bei der Herstellung bis 100 USD.

    Apple will die Dinger Massenweise verkaufen, will ich als Mann die große Uhr mit Saphirglas, mit Lederarmband und einem extra Sportarmband zum weil Schweiß auf Leder wiederlich ist, dann müsste ich nach meiner Rechnung so um die 550 USD/EUR bezahlen, das ist schon reichlich, vor allem wenn man innerhalb von 2-4 Jahren ein Nachfolgemodell will/braucht. Mehr werden die kaum kosten, weniger aber auch nicht weil der Preis der kleinsten ja schon fest steht.

    03. Mrz 2015 | 17:53 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Es ist halt immer noch eine Armbanduhr, sobald die den Preis vom iPhone übersteigt wird es komisch.

      03. Mrz 2015 | 17:57 Uhr | Kommentieren
      • Tom

        Meine Transocean Chronograph 1461 war auch teurer als mein iPhone.

        03. Mrz 2015 | 18:55 Uhr | Kommentieren
        • Jeffrey

          Mag sein, aber die wirst du nicht alle 2 Jahre tauschen.

          03. Mrz 2015 | 18:58 Uhr | Kommentieren
        • Eddi

          Viel viel geringere Stückzahl, per Hand zusammengebautes Uhrwerk aus zig Teilen, teurere Materialien, langlebiger… Mal davon abgesehen steigen solche Uhren im Wert. Ein fast schon einmaliges Kunstwerk am Arm mit zig Stunden Arbeitsaufwand darf auch teurer sein als eine Platine Elektronik für 100 Euro mit Alurahmen, welche viele Millionen mal verkauft wird. Eine viel kleinere Platine Elektronik mit einem kleineren Display und deutlich weniger Funktionen darf halt nicht teurer sein.

          03. Mrz 2015 | 19:49 Uhr | Kommentieren
  • mav

    mir reicht es schon das iPhone täglich laden zu müssen, und ich habe nur Automatikuhren oder batteriebetriebene, jetzt soll ich auch noch meine Uhr aufladen ?

    Da bleibe ich lieber bei PraetorianSignifier, Tissot PRC200, KHS Shooter Chronograph, Seiko Solar, BUND, RevueThommenChrono, Ollech&WajsAS2063 alles schöne Milirary Timer und alle gepflegt 😉

    03. Mrz 2015 | 19:36 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Also der Aufwand mehrere Automatikuhren in Stand zu halten ist bestimmt größer als Abends einen Magneten mit Kabel an deine Uhr zu klatschen… Mal davon abgesehen brauchst du ja keine Uhr, entweder brauchst du eine Smartwatch, oder du brauchst keine, wenn du sie brauchst musste du sie jeden Tag aufladen (oder jeden Tag an dem du sie nutzt) und wenn nicht hast du deine Uhren 😉

      03. Mrz 2015 | 19:54 Uhr | Kommentieren
  • Eselfleisch

    Man sollte sich von der Illusion verabschieden, dass diese Uhr alle 1-2 Jahre erneuert wird. Hier geht es einfach um ein weiteres Eingabe- und Empfangsgerät, dass die Bedienung (der OS/iOS/ApplePay) erleichtern soll – die Apple Watch wird nicht an den direkten Spezifikationen gemessen, sondern an ihrer Praktikabilität. Wenn ich damit an der Kasse schneller zahlen kann, mein Auto entsperren, Email/Computer Logins, Straßennavigation, usw. schneller und unkomplizierter durchführen kann, wird sie vom Konsumenten angenommen und gekauft.
    Die 5.000 Euro Version ist einfach für Sammler, Apple-Fans, Angeber und/oder Ästheten.

    05. Mrz 2015 | 11:42 Uhr | Kommentieren
  • Eselfleisch

    Die wohl wichtigste Funktion ist der Fingerabdruckscanner, ich könnte mir vorstellen, dass so in Zukunft alle Passwörter eingegeben werden, dass man einmal ein kompliziertes PW festlegt und dann nur noch per Fingerabdruck PW abruft.

    05. Mrz 2015 | 11:45 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen