Apple Pay: Einführung in den Niederlanden und Polen noch dieses Jahr?

| 14:15 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat den Support von Apple Pay für Dänemark, Finnland, Schweden und den Vereinigten Arabischen Emiraten bereits offiziell angekündigt. Doch das könnten nicht die einzigen Ländern sein, in denen Apple Pay noch dieses Jahr startet. Auch für die Niederlande und Polen gibt es nun erste Anzeichen.

Apple Pay noch dieses Jahr in den Niederlanden und Polen?

Vor wenigen Tagen gab es zarte Hinweise, dass der Apple Pay Start in Schweden, Finnland und Dänemark unmittelbar bevorsteht und nun gibt es Gerüchte zur Einführung in den Niederlanden und Polen.

Unsere niederländischen Kollegen von One More Thing zitieren mehrere Quellen und berichten,, dass Apple seinen mobilen Bezahldienst Apple Pay in den Niederlanden einführen möchte. Die ING Bank soll die erste Bank sein, die Apple Pay in den Land unterstützt. Auch die Internetbank Bunq plant den Support. Die Rabobank, einer der größten Banken bei unseren Nachbarn, hat anscheinend noch keine konkreten Überlegungen angestellt, ob sie Apple Pay unterstützt oder nicht. Als mögliches Datum der Einführung wird der 02. November genannt. Dieser Termin ist allerdings alles andere als bestätigt.

Darüberhinaus hat Macrumors einen Screenshot zugesandt bekommen, der zeigt, dass Apple Pay in Polen getestet wird. Der Screenshot zeigt eine Mastercard von der PKO Bank Polski. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass diese Bank zum Start von Apple Pay in Polen mit an Bord ist. Noch dieses Jahr könnte es in Polen so weit sein, so ein anonymer Tippgeber.

Apple Pay Chefin Jennifer Bailey hatte vor einiger Zeit verkündet, dass Apple intensiv daran arbeitet, Apple Pay in weiteren Ländern in Europa einzuführen. Aber auch andere Länder,  wie z.B. Indien, werden zukünftig unterstützt. Aus welchen Gründen Apple Pay noch nicht in Deutschland zur Verfügung steht, ist nicht bekannt. Liegt es an Apple? Liegt es an den deutschen Banken? An unserem Bankensystem? An deutschen Bankkunden?

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.