OLED Display Test: Das iPhone X schlägt das Galaxy Note 8 und Pixel 2 XL

| 10:28 Uhr | 12 Kommentare

Während viele Hersteller schon länger auf OLED-Displays setzen, springt Apple erst mit dem iPhone X in die Welt der satten Farben und hohen Kontraste. Auch wenn man etwas spät dran sein sollte, so ist dieser Sprung mehr als gelungen. So gelungen, dass man sogar das Top-Smartphone des eigenen OLED-Lieferanten überflügelt. Dies zeigt zumindest der Vergleichstest von Tom’s Guide.

Was lange währt, wird richtig gut

Überraschend ist es nicht, dass Apple mit dem iPhone X in der OLED-Oberliga mitspielt. Dass man aber direkt die zwei Platzhirsche vom Thron stößt, war nicht selbstverständlich. In einem ausführlichen Testparcour mussten sich Apples iPhone X, Samsungs Galaxy Note 8 und Googles Pixel 2 XL den kritischen Augen der Tester stellen.

Helligkeit

Zunächst wurde die Helligkeit der drei Smartphones getestet. Dabei konnte das Pixel 2 XL 438 Nits erreichen, während das Galaxy Note 8 nur 408 Nits erreichte. Das iPhone X legte mit 574 Nits direkt einen guten Start hin. Dabei ist die Helligkeit „besonders wichtig bei OLED-Panels, die aufgrund des Fehlens einer Hintergrundbeleuchtung typischerweise viel dunkler sind als ihre LCD-Gegenstücke“, wie Tom’s Guide erklärt.

Farbgenauigkeit und Sättigung

In der nächsten Runde stellen sich die Kandidaten dem Test der Farbgenauigkeit und Sättigung. Hier zeigten alle drei Smartphones Stärken und Schwächen. Das Note 8 war übersättigt und unrealistisch, während das Pixel 2 XL zu sehr versucht eine realistische Farbgebung einzufangen und es dabei übertreibt. Dies zeigt sich in einem reduzierten Kontrast und einen beigen Filter. Die beste Balance bietet das iPhone X. Neben einer sehr guten Kalibrierung half hier auch die erhöhte Helligkeit, um in Bildern mehr Details zu erkennen.

Weißabgleich, Blickwinkel und Pixeldichte

Auch beim Weißabgleich und dem Blickwinkel zog das iPhone X den Konkurrenten davon. Dank seines True-Tone-Displays kann das iPhone X den Weißabgleich an den Umgebungslichtbedingungen anpassen. Aber auch mit ausgeschalteten True Tone hatte das iPhone X den perfekten Mittelwert zwischen der zu warmen Pixel 2 XL Darstellung und dem kalten Bild des Note 8.

Obwohl das iPhone X der gleichen Blautönung unterliegt, die bei schräger Betrachtung alle OLED-Displays betrifft, ist es hier weniger auffällig als bei anderen Smartphones. Dies lässt sich gut einem Vergleichsfoto von Tom’s Guide erkennen.

Der einzige Bereich, in dem das iPhone X Display nicht besser zu funktionieren scheint, ist die Pixeldichte. Mit nur 438 Pixeln pro Zoll (ppi) ist das iPhone X nicht ganz so scharf wie das Note 8 (521 ppi) oder das Pixel 2 XL (538 ppi).

Kategorie: iPhone

Tags: ,

12 Kommentare

  • Gast

    Pixeldichte scheint also nicht das wichtigst für ein Handy zu sein.
    Wirkt drotz geringer Auflösung klarer und heller .

    03. Nov 2017 | 12:40 Uhr | Kommentieren
  • tarn-schaf

    Schlagzeile sollte lauten :“Apple zeigt Samsung was man aus deren Displays rausholen kann“
    Ob sich da jemand ärgern würde? 🙂

    03. Nov 2017 | 14:08 Uhr | Kommentieren
    • Inszinct23

      Wie kann es denn sein, dass man durch Software ein Display verbessern kann?

      03. Nov 2017 | 14:50 Uhr | Kommentieren
    • Spruch Beutel

      Quatsch. Das iPhone-Display kauft Apple bei Samsung.

      03. Nov 2017 | 14:53 Uhr | Kommentieren
      • atx

        Apple hat es aber entwickelt, Samsung ist der Produzent

        03. Nov 2017 | 20:31 Uhr | Kommentieren
  • Sinan

    Die Ansteuerung des Displays ist mindestens genauso wichtig wie das Panel selbst.?

    03. Nov 2017 | 16:45 Uhr | Kommentieren
  • Lindy

    Das ist vollkommener Blödsinn. Apple entwickelt die Displays und läßt sie nach ihren Vorgaben herstellen. Samsung ist somit genau so ein Fertigungshersteller für Apple wie TSMC (Prozessoren)

    03. Nov 2017 | 16:52 Uhr | Kommentieren
  • Grinchy

    OLED ist keine Technik die man einfach aus dem Hut zaubern kann. Die haben das Garantiert vollständig bei Samsung eingekauft und nichts selbst entwickelt. Evtl. hat Samsung hier Anpassungen für Apple vorgenommen. Durch die geringere Auflösung ist es auch deutlich (!) einfacher den Bildschirm heller zu bekommen. Farboptimierungen sind mehr eine Software Geschichte.

    04. Nov 2017 | 10:44 Uhr | Kommentieren
    • Shape

      Falsch. Apple hat das Display in erster Linie selbst entwickelt.

      06. Nov 2017 | 14:46 Uhr | Kommentieren
      • Grinchy

        Woher weißt du das denn? Hast du da eine Quelle?

        Alles was ich zu dem Thema finden konnte waren Berichte darüber, dass Apple in Zukunft (!) versuchen möchte eigene OLEDs zu entwickelt.

        Laut den Berichten hatte Apple bislang nicht mal Maschinen die für die Entwicklung notwendig wären. Mehr als 8 Jahre Erfahrung von Samsung und LG in der OLED Produktion kann auch Apple nicht einfach mal so aus dem Hut zaubern.

        06. Nov 2017 | 20:59 Uhr | Kommentieren
    • Tom

      Geh auf die  Seite, im zweiten Satz: das iPhone X Display wurde von Apple selbst entwickelt…hergestellt hat es Samsung. Hoffe du verstehst es jetzt.

      17. Feb 2018 | 15:09 Uhr | Kommentieren
  • Tom

    Samsung hat das ganz normal standart Display an Apple geliefert wie an den Rest der Hersteller die bei Samsung einkaufen. Apple legt aber an den Displays nochmal selbst Hand an ,Feinabstimmung,true tone usw. selbst die lcd Displays von JD usw werden von Apple selbst weiterentwickelt. Kann man auch nachlesen!!!

    17. Feb 2018 | 15:02 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.