Angela Ahrendts im Interview: Wie sich ein „Nicht-Techie“ in der Welt von Apple behauptet

| 7:33 Uhr | 0 Kommentare

Angela Ahrendts kann auf vier erfolgreiche Jahre bei Apple zurückblicken und so wie es aussieht, wird sie ihrem Arbeitgeber noch lange treu bleiben, denn Apples Retail-Chefin fühlt sich merklich wohl in dem Technologie-Unternehmen. Was es für ein „Nicht-Techie“ bedeutet in einem so komplexen Unternehmen zu arbeiten, erzählte sie in einem Interview mit dem Radio-Sender ABC.

Die neuen Apple Stores

Als Apple vor vier Jahren Angela Ahrendts für sich gewinnen konnte, hatte sie eine eindeutige Aufgabe. In den Apple Stores sollte wieder neuer Schwung gebracht werden. Wie sie in dem Interview erklärt, ist sie kein „Technikfreak“. Sie ist jedoch begeistert von der Idee, dass ein Produkt das Leben der Kunden bereichern soll.

Dass Ahrendts zu Apple passt, ahnte sie bereits, als sie sich 2013 auf das Einstellungsgespräch mit Tim Cook einstimmte. Sie las die Biographie zum verstorbenen Apple-Mitbegründer Steve Jobs und war von seinem Bestreben eines perfekten Zusammenspiels einzelner Komponenten begeistert. So entschied sie sich die Stores ebenfalls als ein Produkt zu sehen. Eine Hardware, die in Kombination mit einem einzigartigen Programm das volle Potential ausspielt. Um dieses Prinzip zu verstehen, muss man kein Technikfreak sein, wie Ahrendts bestätigt. Der Erfolg gibt ihr recht. Im vergangenen Jahr verkündete Apple, dass das Einzelhandelsgeschäft mit Ahrendts deutlich zulegen konnte, was nicht zuletzt dem neuen „Today at Apple“ Programm zu verdanken ist.

Mit einer starken Meinung zum Erfolg

Bereits während ihres Design-Studiums bemerkte Ahrendts, dass sie eine Begabung für Marketing hatte. Ihr Professor meinte in ihrem ersten Jahr sogar, dass sie für das Design eigentlich weniger talentiert war, vielmehr macht ihr Hang zu einer starken Meinung sie zur perfekten Verkäuferin. So dauerte es nicht lange, bis sie ihre Marketing-Karriere in Angriff nahm.

Bei Apple fühlt sich Ahrendts nach wie vor sehr wohl. So stellte sie fest, dass es unglaublich ist, wenn Dinge wie erwartet funktionieren. Auf diesem Weg müsse man jedoch einige Lektionen lernen, diese haben sie jedoch stärker und besser gemacht. Letztendlich seien diese Hürden eine Vorbereitung auf das nächste große Ziel. (via ABC News)

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.