Barclays: iPhone 2018 eventuell mit kleinerer Notch

| 22:16 Uhr | 1 Kommentar

Die Gerüchte, dass Apple an einer kleineren Display-Aussparung (Notch) beim iPhone arbeitet sind nicht neu und und sind in den letzten Wochen immer mal wieder zaghaft aufgetaucht. Nun gibt es einen weiteren Bericht, der in die selbe Kerbe schlägt.

Kleinere Display-Aussparung bei den 2018er iPhnone-Modellen?

Allgemein wird damit gerechnet, dass Apple in der zweiten Jahreshälfte drei neue iPhone-Modelle mit vollflächigem Display und TrueDepth-Kamera auf den Markt bringen wird. Lässt Apple die Aussparung im Display schrumpfen oder belässt Apple sie so, wie wir es vom iPhone X kennen?

Die Barclays Analysten Andrew Gardiner, Hiral Patel, Joseph Wolf und Blayne Curtis haben eine neue Investoreneinschätzung veröffentlicht und berichten, dass Apple bei den 2018er iPhones auf eine kleinere Notch setzen könnte. Auch wenn Apple technisch gesehen vermutlich nur kleinere Änderungen an der TrueDepth-Kamera vornimmt, könnte die notwendige Display-Aussparung schmaler werden.

Based on several data points within the 4Q17 reporting period and our supply chain meetings at CES, we remain confident that Apple is set to deploy its TrueDepth 3D sensor across the iPhone range in 2018 and to also add it to the pending iPad Pro refresh as well.

Given the complexity and multiple years spent developing the current generation of module, combined with supplier comments over the past month regarding multi-year customer commitments, we do not envisage a major change to the architectural make-up in 2018 […]

We do expect the sensor to evolve slightly, potentially reducing in size (i.e., smaller notch) and improving in specificity […] helping to further drive very strong growth [for some Apple suppliers] in 2H18 as the second generation of sensor ships in this year’s new iPhones.

Die Display-Aussparung beim iPhone X ist nicht wirklich störend (hier unser iPhone X Test). Wenn Apple diese allerdings kleiner gestalten könnte, wäre es eine willkommene Neuerung, da auf diese Art und Weise links und rechts neben der Aussparung mehr Informationen dargestellt werden könnten. Beim iPhone X muss man beispielsweise erst das Kontrollzentrum herunterziehen, um zu sehen, ob der Nicht-Stören-Modus aktiviert ist. Eine kleinere Aussparung würde mehr Platz für Informationen bieten.

Die Analysten sprechen auch davon, dass das iPad ebenso eine TrueDepth-Kamera für Face ID und Animojis erhalten wird.

Apple arbeitet an rückseitiger TrueDepth-Kamera

Darüberinaus heißt es in dem Bericht, dass Apple hart daran arbeitet, eine TrueDepth-Kamera auch auf der Rückseite des Gerätes zu positionieren. Bei den 2018er wird dies jedoch vermutlich nicht der Fall sein. Frühestens 2019 rechnen die Analysten mit einer rückseitigen TrueDepth-Kamera. Eine solche Kamera dürfte die Augmented Reality Möglichkeiten des iPhones deutlich verbessern. Auch Analyst Ming Chi Kuo sprach davon, dass eine rückseitige TrueDepth-Kamera für 2018 noch nicht „fertig“ sei.

Kategorie: iPhone

Tags:

1 Kommentare

  • Sebastian

    Bitte ganz weg, die Notch!
    Und echtes full display für Videos!

    15. Feb 2018 | 22:24 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.