Apples Cross-Plattform für iOS und macOS startet vermutlich 2019

| 11:25 Uhr | 0 Kommentare

Im Dezember letzten Jahres keimte erstmals das Gerücht auf, dass Apple an einer Cross-Plattform für iOS und macOS arbeitet. Eine solche Plattform wird vermutlich erst 2019 und nicht schon 2018 zur diesjährigen WWDC vorgestellt.

Cross-Plattform für macOS 10.15 und iOS 13 geplant

Ende letzten Jahres berichtete Bloomberg davon, dass Apple an einer geheimen Cross-Plattform für iOS und macOS arbeitet. Diese könnte es ermöglichen, dass zum Beispiel iPhone- und iPad-Apps auf dem Mac laufen. Apple Experte John Gruber von Daring Fireball bringt nun ein bisschen Licht in die Angelegenheit.

Ursprünglich wurde gemutmaßt, dass die Cross-Plattform schon in diesem Jahr in Kombination mit iOS 12 und macOS 10.14 vorgestellt werden könnte. Die WWDC 2018 im Juni dieses Jahres hätte sich für eine Ankündigung angeboten. Gruber hat sich ein wenig „umgehört“ und ist fest davon überzeugt, dass das kombinierte App-Framework frühestens im kommenden Jahr mit iOS 13 und macOS 10.15 angekündigt wird. Diese Neuerung könnte Bestandteil einer aktualisierten Benutzeroberfläche von iOS sein. Von daher solltet ihr zur WWDC 2018 eine solche Ankündigung nicht erwarten.

Aus erster und zweiter Hand hat Gruber erfahren, dass Apple an einer deklarativen Control-API für iOS und macOS arbeitet. Dies deutet darauf hin, dass es Apple seinen Entwicklern erleichtern möchte, moderne Benutzeroberflächen für Cross-Plattformen zu entwickeln.

There’s nothing inherently cross-platform about a declarative control API. But it makes sense that if Apple believes that (a) iOS and MacOS should have declarative control APIs, and (b) they should address the problem of abstracting the API differences between UIKit (iOS) and AppKit (MacOS), that they would tackle them at the same time. Or perhaps the logic is simply that if they’re going to create a cross-platform UI framework, the basis for that framework should be a declarative user interface.

Auch zur Namensgebung des Projekts hat der Apple Experte etwas beizutragen. Das Projekt wurde bis dato immer als Projekt „Marzipan“ bezeichnet. Gruber kann nicht ausschließen, dass es zu irgendeinen Zeitpunkt intern so genannt wurde. Allerdings würde dieser Name aktuell intern nicht genutzt. Vielmehr kennt seine Informant den richtigen anderen Namen des Projekts. Näher geht er darauf nicht ein. Viele Apple Ingenieure hätten erst durch den Bericht aus Dezember davon erfahren, dass „Marzipan“ für das Projekt – zu welchem Zeitpunkt auch immer – genutzt wurde.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.